Schwacher HSV darf spät jubeln

Hamburgs Aaron Hunt feiert sein Tor zum 1:0 mit Berkay Özcan

Hamburger SV - SpVgg Greuther Fürth 1:0

Schwacher HSV darf spät jubeln

Der Hamburger SV hat dank Rückkehrer Aaron Hunt einen Rückschlag im Aufstiegsrennen der 2. Liga gerade noch abgewendet.

Der zuletzt verletzte Kapitän erzielte am Montagabend (04.03.2019) kurz vor Schluss den 1:0 (0:0)-Siegtreffer gegen die SpVgg Greuther Fürth. Mit 47 Punkten bleiben die Norddeutschen damit Tabellenzweiter hinter dem 1. FC Köln (48). Der Vorsprung auf den Relegationsplatz, den Union Berlin belegt, beträgt weiter drei Zähler.

Hunt war ehrlich und gab am Mikrofon der ARD zu: "Es war ein richtig schlechtes Spiel von uns."

Aaron Hunt: "Wir müssen hier zuhause ganz anders auftreten"

Sportschau | 04.03.2019 | 02:09 Min.

Erste Niederlage für Leitl

Für die Fürther war es unter ihrem neuen Trainer Stefan Leitl die erste Niederlage.

Nach einer lange Zeit schwachen Vorstellung erlöste Hunt den HSV in der 85. Minute mit seinem Siegtreffer vor der Minusrekordkulisse von 36.560 Zuschauern gegen dezimierte Gäste. Denn die Franken waren die letzten 23 Minuten in Unterzahl, weil Julian Green nach einer vermeintlichen Schwalbe im Strafraum die Gelb-Rote Karte sah (67.). "Das ist kein Elfmeter, aber auch keine Schwalbe. Vielleicht hatte der Schiedsrichter auch vergessen, dass ich schon die Gelbe Karte hatte", klagte Green bei "Sky".

Zwei Chancen für Lasogga

Stürmisch wie das Wetter begann der HSV, hatte durch seinen Torjäger Pierre-Michel Lasogga auch zwei Möglichkeiten (7. und 13.). Doch die Fürther trauten sich mit zunehmender Spieldauer mehr zu. Deren Außenverteidiger Maximilian Wittek scheiterte mit einem Distanzschuss an HSV-Schlussmann Tom Mickel (26.). Der Ersatzmann musste zwischen die HSV-Pfosten, weil sich der etatmäßige Keeper Julian Pollersbeck beim Aufwärmen verletzt hatte.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Den Hamburgern war der Druck anzumerken, nicht noch mehr Punkte im Kampf um den Aufstieg zu verlieren. In der Rückrunde hat die Mannschaft aus sieben Spielen lediglich zehn Zähler geholt. Die Hintermannschaft agierte unsicher, leistete sich Fehlabspiele, der Angriff verstolperte die wenigen Möglichkeiten. Zur Pause gab es Pfiffe von den Rängen. Das wenig begeisternde Spiel setzte sich nach der Pause fort. Es war im fünften Montagabendspiel der Hamburger zumeist nur Krampf.

Jetzt das Derby beim FC St. Pauli

Für den HSV steht nun am Sonntag (10.03.2019) das große Stadtderby beim FC St. Pauli an. Greuther Fürth spielt zeitgleich gegen Dynamo Dresden.

Statistik

Fußball · 2. Bundesliga · 24. Spieltag 2018/2019

Montag, 04.03.2019 | 20.30 Uhr

Wappen Hamburger SV

Hamburger SV

Mickel – Narey, Bates, van Drongelen, Douglas Santos – G. Sakai – Hwang (38. B. Özcan), Hunt, L. Holtby (46. G. Jung), Jatta (73. Tat. Ito) – Lasogga

1
Wappen SpVgg Greuther Fürth

SpVgg Greuther Fürth

Burchert – Sauer, M. Caligiuri, Magyar, Max. Wittek – Jaeckel – Ernst (89. Atanga), Seguin (80. Gugganig), Green, Redondo (81. Reese) – Keita-Ruel

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Hunt (85.)

Strafen:

  • gelbe Karte G. Jung (2 )
  • gelbrote Karte Green (67./Unsportlichkeit)
  • gelbe Karte Max. Wittek (7 )
  • gelbe Karte Keita-Ruel (4 )
  • gelbe Karte Narey (3 )

Zuschauer:

  • 36.560

Schiedsrichter:

  • Christian Dingert (Lebecksmühle)

Stand: Montag, 04.03.2019, 22:27 Uhr

dpa | Stand: 04.03.2019, 22:39

Darstellung: