Später Schreck für Hamburg in Fürth

Bakery Jatta vom HSV im Zweikampf mit Fürths Jamie Leweling

Greuther Fürth - Hamburger SV 2:2

Später Schreck für Hamburg in Fürth

Im Kampf um die Bundesliga-Rückkehr hat Fußball-Zweitligist Hamburger SV am Sonntag (17.05.2020) im ersten Spiel nach der Corona-Zwangsause einen wichtigen Auswärtssieg verpasst und trotzdem Platz zwei erobert. Beim 2:2 (1:1) bei der SpVgg Greuther Fürth kassierten die Hanseaten mit der letzten Aktion der Nachspielzeit den Ausgleich.

Durch die späte Niederlage des VfB Stuttgart bei Wehen Wiesbaden reichte das Remis aber trotzdem, um mit 45 Zählern dank der besseren Tordifferenz Platz zwei von den Schwaben zu übernehmen. Fürth verpasste es zwar, den Anschluss an die Spitzengruppe herzustellen, rangiert aber mit 37 Punkten weiterhin auf Platz fünf.

Joel Pohjanpalo (41.) glich kurz nach der Fürther Führung durch Havard Nielsen (35.) zum 1:1 aus. Für das 2:1 des HSV sorgte Jeremy Dudziak (48.) kurz nach Wiederanpfiff, ehe erneut Nielsen in der Nachspielzeit (90.+4) den gücklichen Ausgleich für die Gastgeber erzielte. "Das ist sehr bitter. Wir müssen einfach das dritte Tor schießen, dann ist das Spiel zu", sagte Pohjanpalo enttäuscht.

HSV beginnt stärker

Im Fürther Ronhof kamen die Hamburger zunächst besser ins Spiel, bestimmten über Ballbesitz das Tempo und hatten auch die erste große Möglichkeit, als Jairo Samperio in eine zu kurze Rückgabe der Fürther Abwehr spritzte. Der Hamburger umkurvte auch SpVgg-Torwart Sascha Burchert, schob den Ball dann aber aus spitzem Winkel knapp vorbei (20.).

Ab Mitte der Halbzeit wurde Fürth aktiver und drängte das HSV-Team des im leeren Stadion lautstark dirigierenden Trainers Dieter Hecking immer weiter zurück. Der Lohn war die 1:0-Führung, bei der sich Maximilian Wittek über die Außenbahn durchsetzte und mit einer Flanke an den Elfmeterpunkt perfekt Nielsen bediente. Der setzte den Ball per Kopf ins Netz (35.).

Nielsen sichert Fürth zum Ende ein Remis gegen den HSV

Sportschau 17.05.2020 00:33 Min. Verfügbar bis 17.05.2021 ARD Von Patrick Schmid

Die Hanseaten kamen allerdings umgehend zurück. Nach einem Ballgewinn schaltete Tim Leibold am schnellsten und bediente Pohjanpalo am Fünfmeterraum, der die Kugel mit dem Kopf zum 1:1 im Tor unterbrachte (41.).

Hanseaten in Halbzeit zwei druckvoller

Mit Beginn der zweiten Halbzeit übernahmen die Hamburger sofort das Kommando. Die Gäste rückten weit auf und ließen die Franken kaum einmal aus ihrer Hälfte. Aus dem Druck entwickelte sich auch schnell die Führung. Der zur Pause eingewechselte Sonny Kittel setzte sich auf links durch, bediente Aaron Hunt an der Strafraumgrenze. Der Routinier ließ den Ball klug zu Dudziak abprallen, der mit einem trockenen Schuss von halblinks ins rechte untere Eck das 2:1 erzielte (48.).

In der Folgezeit ließ der HSV die Gastgeber nicht mehr ins Spiel kommen, attackierte weiter hoch und ditkierte so das Geschehen. Pohjanpalo hatte die Vorentscheidung auf dem Fuß, scheiterte aber an Burchert (72.). Als alles nach einem Hamburger Sieg aussah, tauchte Fürth doch noch einmal vor dem Tor auf. Mit der letzten Aktion des Spiels brachte die SpVgg einen Eckball von rechts vors Tor. Die Gäste konnten nicht klären und Nielsen schoss aus elf Metern eiskalt links oben zum 2:2 ein (90.+4).

Hamburg vor zwei Topspielen, Fürth hat frei

Mit einer guten Leistung, aber ohne den vollen Lohn geht der HSV in vielleicht vorentscheidende Spiele um den Aufstieg. Zunächst geht es nächsten Sonntag (24.05.2020) zu Hause gegen Tabellenführer Arminia Bielefeld. Am Spieltag danach wartet mit dem VfB Stuttgart der nächste direkte Konkurrent.

Greuther Fürth hat wegen der gegen den Kader von Dynamo Dresden verhängten Quarantäne am 27. Spieltag frei und geht dann erholter in die folgende englische Woche.

sid/dpa/red | Stand: 17.05.2020, 15:27

2. Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Arm. Bielefeld2957
2.VfB Stuttgart2951
3.Hamburger SV2949
4.1. FC Heidenheim2948
5.SV Darmstadt 983043
 ...  
16.Karlsruher SC2930
17.Wehen Wiesbaden3028
18.Dynamo Dresden2827
Darstellung: