Köln feiert in Fürth die Bundesliga-Rückkehr

Kölns Jhon Cordoba bejubelt sein Tor zum 0:1 mit seinen Mannschaftskollegen

SpVgg Greuther Fürth - 1. FC Köln 0:4

Köln feiert in Fürth die Bundesliga-Rückkehr

Der 1. FC Köln ist wieder da: Ein Jahr nach dem Abstieg aus der Fußball-Bundesliga und neun Tage nach dem Rauswurf von Trainer Markus Anfang haben die Domstädter die Rückkehr ins Oberhaus als Meister perfekt gemacht.

Der FC gewann am Montagabend (06.05.2019) zum Abschluss des drittletzten Zweitliga-Spieltages vor allem dank Dreifach-Torschütze Jhon Cordoba mit 4:0 (3:0) bei der SpVgg Greuther Fürth und ist nicht mehr von Platz eins zu verdrängen. Cordoba (8. Minute/41., 65.) und ein Eigentor von Daniel Steininger (20.) sorgten auf dem Weg zum sechsten Kölner Bundesliga-Aufstieg schon früh für klare Verhältnisse.

Pawlak Aufsteiger im ersten Spiel

Der starke Cordoba (65.) mit seinem Saisontreffer 20 setzte den Schlusspunkt beim Traumdebüt von FC-Interimstrainer André Pawlak. Der 48-Jährige hatte den am 27. April - auf Tabellenplatz eins - entlassenen Anfang zumindest vorerst ersetzt. Dass Pawlak in seinem ersten Spiel als Coach den Aufstieg feiern durfte, ist eine höchste kuriose Geschichte.

Pawlak dankte zunächst einmal seinem Vorgänger - und lobte dann seine Spieler. "Markus Anfang und das Trainerteam haben einen großen Anteil an diesem Aufstieg. Ich hab's - wir haben es jetzt über die Ziellinie gebracht", meinte er. "Sicher bin ich stolz auf die Jungs, Riesen-Glückwunsch und ein großes Kompliment an die Mannschaft."

"Uns fällt natürlich ein Stein vom Herzen. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl für mich als Kölner", jubelte Marco Höger.

André Pawlak: "Überragend - wie ein Traum!"

Sportschau 06.05.2019 02:44 Min. ARD Von Hans-Peter Pull

Anders als bei den vergangenen vier Begegnungen ohne Sieg - zuletzt gab es zwei Niederlagen gegen Dresden (0:3) und Darmstadt (1:2) - trat Köln von Beginn an wie ein Spitzenteam auf und dominierte deutlich.

Kainz bereitet die Führung vor

Mühelos kamen die Gäste zum Führungstreffer: Florian Kainz schlug eine scharfe Flanke von links in den Strafraum, Cordoba musste nur noch den Fuß hinhalten. Auch in der Folge spielte Köln druckvoll und auch ansehnlich nach vorne. Beim zweiten Treffer verlängerte der bedrängte Steininger eine Ecke von Marcel Risse per Kopf ins eigene Tor.

Kurz vor der Pause köpfte Cordoba aus kurzer Distanz den dritten Treffer - danach konnte der Kölner Anhang schon in den Karnevalsmodus schalten.

Fürth bleibt alles schuldig

Von den Fürthern, die für den Klassenerhalt noch einen Punkt benötigen, kam aber auch nach der Pause wenig bis gar nichts. Für den FC waren die letzten Meter auf dem Weg zurück in Liga eins ein Spaziergang.

Die Kölner treten nun am nächsten Sonntag gegen den SSV Jahn Regensburg an. Fürth hat zeitgleich die Reise zu Erzgebirge Aue vor der Brust.

Statistik

Fußball · 2. Bundesliga · 32. Spieltag 2018/2019

Montag, 06.05.2019 | 20.30 Uhr

Wappen SpVgg Greuther Fürth

SpVgg Greuther Fürth

Burchert – Sauer, Magyar, M. Caligiuri, Raum – Jaeckel (66. Sarpei) – Seguin, Green – Atanga, Redondo – Steininger (46. Ideguchi)

0
Wappen 1. FC Köln

1. FC Köln

T. Horn – Schmitz, Mere, Czichos, Hector – Höger – Risse (66. S. Özcan), Schaub, Drexler (82. Koziello), F. Kainz – Cordoba (74. Terodde)

4

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Cordoba (8.)
  • 0:2 Steininger (20./Eigentor)
  • 0:3 Cordoba (41.)
  • 0:4 Cordoba (65.)

Strafen:

  • gelbe Karte Steininger (2 )

Zuschauer:

  • 12.520

Schiedsrichter:

  • Guido Winkmann (Kerken)

Stand: Montag, 06.05.2019, 22:21 Uhr

sid/dpa/red | Stand: 06.05.2019, 23:05

Darstellung: