Bochum sorgt für Krisenstimmung in Nürnberg

Danilo Soares (m.) bejubelt sein Tor gegen Nürnberg

VfL Bochum - 1. FC Nürnberg 3:1

Bochum sorgt für Krisenstimmung in Nürnberg

Von Christian Hornung

Im Pokal gegen die Bayern hat den Bochumern eine Klasseleistung nicht gereicht. Im Montagsspiel (04.11.2019) der zweiten Liga belohnte sich der VfL Bochum nun aber für eine sehr gute Vorstellung - und löste Krisenstimmung in Nürnberg aus.

Beim 3:1 (3:0) gegen den Bundesliga-Absteiger war die Partie bereits beim Pausenpfiff so gut wie entschieden. In der 9. Minute marschierte VfL-Außenverteidiger Danilo Soares mit Macht in den Gäste-Strafraum, schaffte sich durch einen Doppelpass mit Robert Tesche den nötigen Freiraum und vollstreckte platziert ins rechte Eck zur 1:0-Führung.

Torwartfehler vor dem zweiten Gegentor

In der Folgezeit wurde die Überlegenheit der Bochumer immer erdrückender. Nürnberg schaffte kaum einmal Entlastung und hatte noch Glück, dass es nach einem Foul an Chung-yong Lee keinen Elfmeter für die Mannschaft von Thomas Reis gab (19. Minute). Es dauerte weitere 21 Minuten, ehe sich die Kräfteverhältnisse auf dem Rasen auch im Resultat niederschlugen: Simon Lorenz profitierte dabei von einem kapitalen Torwartfehler des unerfahrenen Benedikt Willert, der den Ball aus den Händen gleiten ließ und ihn damit dem jungen VfL-Verteidiger perfekt zum 2:0 servierte.

Danny Bluhm hätte in der 43. Minute bereits den dritten Treffer für Bochum nachlegen können, doch sein Freistoß aus 17 Metern klatschte von der Latte zurück ins Feld. Auch dieses akustische Signal reichte Nürnberg nicht, um in der Defensive zuzulegen: Kurz vor dem Pausenpfiff passte Bluhm in den Rückraum zentral vor dem Tor, der heranrauschende Manuel Wintzheimer verwandelte flach durch die Beine von Willert zur Vorentscheidung.

Sörensen trifft per Kopf

Aus der Kabine kamen die Bochumer zunächst mit dem gleichen Schwung und Engagement, doch nach einer Stunde Spielzeit legten die Gäste zu. Coach Damir Canadi hatte auf die miserable Leistung seiner Mannschaft reagiert und mit Felix Lohkemer und Iuri Medeiros für Sebastian Kerk und Nikola Dovedan zum Seitenwechsel gleich zwei neue Spieler gebracht. Lohkemper hatte in der 56. Minute dann auch die Großchance zum 1:3, doch Manuel Riemann reagierte glänzend. Auch Lukas Jäger hätte den "Club" heranbringen können (59.), doch wieder stand Riemann richtig.

Bochum ließ nun aber die Zügel immer weiter schleifen, und das nutzten die Gäste: Nach einer präzisen Flanke von Johannes Geis übersprang Asger Sörensen mühelos den zu passiven Soares und wuchtete den Ball per Kopf zum 1:3 ins Tor.

Nürnbergs Pech mit dem Videobeweis

Der VfL begann nun endgültig zu wackeln und hatte gleich zweimal ganz großes Glück. Ein Kopfballtor des eindeutig nicht im Abseits stehenden Lohkemper (72.) wurde nach Videobeweis wieder aberkannt, weil Michael Frey ebenfalls zum Ball gegangen war - und der stand hauchdünn in der verbotenen Zone. Sekunden später war Lohkemper wieder zu schnell für die Bochumer Deckung, scheiterte aber aus kurzer Distanz an Riemann. Nach dem Schussversuch bekam er dann noch einen klaren Tritt ab - hier schritt der Videoassistent aber erstaunlicherweise nicht ein.

Sportschau in 100 Sekunden Sportschau 04.11.2019 01:46 Min. Verfügbar bis 04.11.2020 Das Erste

Reis war nach dem ersten Heimsieg dieser Saison extrem erleichtert und sagte bei "Sky": "Das war so wichtig. Wir hatten natürlich etwas Glück bei der Abseitssituation, aber insgesamt war der Sieg verdient. Hauptsache, wir haben die drei Punkte und können jetzt mal ein bisschen durchatmen. Die Truppe hat Charakter, wirft alles in die Waagschale - so muss es jetzt aber auch weitergehen."

Riemann kritisiert die eigenen Fans

Bochums Keeper Riemann, der insgesamt sieben Paraden abgeliefert hatte, fühlte zunächst mal mit seinem erst 18-jährigen Torwart-Kollegen Willert: "Es lag definitiv nicht an ihm, dass wir heute gewonnen haben. Er hatte in der Situation vor dem 2:0 einfach nicht das Quäntchen Glück, das ich in einer anderen Szene hatte." Für das Verhalten der VfL-Fans, Willert beim Gang in die Kabine mit Spottgesängen zu bedenken, fand Riemann klare Worte: "Ich habe unseren Anhängern gesagt, dass so etwas absolut nicht sein muss und der Junge das nicht verdient hat."

Nürnbergs Kapitän Hanno Behrens stellte klar: "Von uns gibt es keinen Vorwurf an den Jungen, er kommt aus der A-Jugend und hat uns ausgeholfen, weil wir keinen Torwart mehr hatten. Vor dem 2:0 darf es aber auch nicht passieren, dass wir uns in der Mauer so verhalten." Da hatte Dovedan regelrecht die Flucht angetreten und damit den Weg für den Ball erst freigemacht.

Keine TV-Interviews von Canadi und Palikuca

Ob der umstrittene Damir Canadi nach dieser Niederlage noch Trainer bleibt, erschien nach dem Schlusspfiff durchaus offen. Der Österreicher gab keine Interviews, auch "Club"-Sportchef Robert Palikuca sprach auf dem Platz erst minutenlang mit Behrens und sagte dann ebenfalls eine Stellungnahme ab.

Ob der Aufschwung des VfL Bestand hat, kann er bereits am kommenden Freitag (08.11.2019) beim FC St. Pauli unter Beweis stellen. Die Nürnberger haben zwei Tage länger Pause und empfangen dann die aufstiegsambitionierte Arminia aus Bielefeld.

Statistik

Fußball · 2. Bundesliga · 12. Spieltag 2019/2020

Montag, 04.11.2019 | 20.30 Uhr

Wappen VfL Bochum

VfL Bochum

M. Riemann – Celozzi (67. Osei-Tutu), Lorenz, Bella-Kotchap, Danilo Soares – Losilla, Tesche – Zoller, Lee (90. Weilandt), D. Blum – Wintzheimer (82. Pantovic)

3
Wappen 1. FC Nürnberg

1. FC Nürnberg

Willert – Jäger, Mühl, Sörensen, Nürnberger – Kerk (46. Medeiros), Behrens, Geis, Dovedan (46. Lohkemper), Hack (82. Ishak) – Frey

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Danilo Soares (9.)
  • 2:0 Lorenz (40.)
  • 3:0 Wintzheimer (45.)
  • 3:1 Sörensen (63.)

Strafen:

  • gelbe Karte Mühl (3 )
  • gelbe Karte Behrens (2 )
  • gelbe Karte Pantovic (3 )
  • gelbe Karte Weilandt (1 )
  • gelbe Karte Jäger (3 )

Zuschauer:

  • 16.046

Schiedsrichter:

  • Matthias Jöllenbeck (Freiberg am Neckar)

Stand der Statistik: Montag, 04.11.2019, 22:26 Uhr

Stand: 04.11.2019, 22:44

Darstellung: