1. FC Heidenheim träumt trotz Klatsche weiter vom Aufstieg

Bielfelds Nils Seufert (Mitte) gegen die Heidenheimer Defensive

Arminia Bielefeld - 1. FC Heidenheim 3:0

1. FC Heidenheim träumt trotz Klatsche weiter vom Aufstieg

Der 1. FC Heidenheim kämpft in der Relegation gegen Werder Bremen um den erstmaligen Aufstieg in die Fußball-Bundesliga. Am letzten Spieltag zeigte der FCH zwar Nerven und verlor bei Meister Arminia Bielefeld mit 0:3 (0:2), dank der gleichzeitigen 1:5-Niederlage des Hamburger SV gegen den SV Sandhausen behielt das Team von Trainer Frank Schmidt aber Rang drei.

"Wenn man nach 34 Spieltagen auf Rang drei steht, hat man die Relegation verdient. Wir werden jetzt die Wunden lecken und versuchen, uns gegen Bremen von der besten Seite zu zeigen", sagte Schmidt nach der Partie am Sonntag (28.06.2020).

Große Mentalität der Bielefelder

Der in Heidenheim geborene Schmidt hatte das Team 2007 in der Oberliga übernommen und 2014 in die 2. Liga geführt. Sein Team muss am Donnerstag (02.07.2020) zum Hinspiel in Bremen antreten und hat dann im Rückspiel am kommenden Montag Heimrecht.

Derweil zeigten die bereits als Aufsteiger feststehenden Bielefelder große Mentalität, obwohl sie ein Aufstieg des HSV statt der Heidenheimer rund zwei Millionen Euro Fernsehgeld hätte kosten können.

Frank Schmidt - der Hauptdarsteller des Heidenheimer Fußballmärchens Sportschau 03:14 Min. Verfügbar bis 28.06.2021 Das Erste

Klos wird Torschützenkönig

Als Lohn sicherten sich die Ostwestfalen, die nach dem Spiel die Trophäe für den Meister erhielten, einige Bestmarken: 68 Punkte bedeuten für den Rekord-Aufsteiger in die Bundesliga einen Vereinsrekord, die Arminia blieb die gesamte Rückrunde über ungeschlagen. 

Und vor allem: Kapitän Fabian Klos sicherte sich mit seinem 21. Saisontor (14. Minute) den Titel des Torschützenkönigs, der erstmals in der Zweitliga-Geschichte mit einer Torjäger-Kanone geehrt wird.

Heidenheims Schnatterer: "Spielen zu Recht Relegation"

Sportschau 28.06.2020 03:30 Min. Verfügbar bis 28.06.2021 ARD Von ARD-Reporter Stephan Kaußen

Voglsammer und Clauss trafen auch

Die Sturmpartner Andreas Voglsammer (17.) und Jonathan Clauss (53.) trafen auch. Die Bielefelder hatten schon mit der bestmöglichen Aufstellung signalisiert, dass sie nichts abschenken wollten. Heidenheim begann gut, steckte den Schock des Doppelschlags aber lange nicht weg.

Frank Schmidt: "Lassen uns überraschen, was passiert" Sportschau 28.06.2020 00:25 Min. Verfügbar bis 28.06.2021 Das Erste

Schmidt reagierte zur Pause mit einem Dreifach-Wechsel, brachte unter anderem Urgestein Marc Schnatterer und setzte nun auf volle Offensive. Nach dem Konter zum 0:3 war die Hoffnung auf einen eigenen Punkt aber dahin. Doch Sandhausen leistete Schützenhilfe.

Statistik

Fußball · 2. Bundesliga · 34. Spieltag 2019/2020

Sonntag, 28.06.2020 | 15.30 Uhr

Wappen Arminia Bielefeld

Arminia Bielefeld

Ortega – Brunner, Behrendt, Pieper (85. Salger), Lucoqui (80. Hartherz) – Hartel, Prietl, Seufert (65. Schütz) – Clauss (65. Soukou), Klos, Voglsammer (80. Weihrauch)

3
Wappen 1. FC Heidenheim

1. FC Heidenheim

Ke. Müller – Busch, Mainka, Beermann, Föhrenbach (46. Theuerkauf) – Griesbeck, Dorsch, Kerschbaumer (46. Schnatterer) – Otto (59. Schimmer), Kleindienst (46. Leipertz), Thomalla (78. T. Mohr)

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Klos (14.)
  • 2:0 Voglsammer (17.)
  • 3:0 Clauss (53.)

Strafen:

  • gelbe Karte Kerschbaumer (4 )

Schiedsrichter:

  • Manuel Gräfe (Berlin)

Vorkommnisse:

  • Das Spiel fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Stand der Statistik: Sonntag, 28.06.2020, 17:26 Uhr

sid/dpa | Stand: 28.06.2020, 18:52

2. Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Arm. Bielefeld3468
2.VfB Stuttgart3458
3.1. FC Heidenheim3455
4.Hamburger SV3454
5.SV Darmstadt 983452
 ...  
16.1. FC Nürnberg3437
17.Wehen Wiesbaden3434
18.Dynamo Dresden3432

Der 1. FC Heidenheim in den Medien

Darstellung: