HSV mit Köpfchen und "voller Kapelle" nach Sandhausen

HSV-Trainer Daniel Thioune

NDR-Sport

HSV mit Köpfchen und "voller Kapelle" nach Sandhausen

Es geht wieder los für den HSV: Nach 13 Tagen Corona-bedingter Pause spielt die Mannschaft von Trainer Daniel Thioune heute beim SV Sandhausen. Ein Sieg beim Kellerkind ist im Aufstiegsrennen Pflicht.

Die Hamburger verfolgten den Betrieb in der Zweiten Liga am vergangenen Wochenende gezwungenermaßen von der Couch aus. "Manchmal über den Scouting-Feed, in dem man das Elf-gegen-Elf sehen kann, aber manchmal auch als Fan - und da halte ich es natürlich mit dem HSV", erklärte Thioune mit einem Schmunzeln. Der 46-Jährige drückte am Sonntag Hannover 96 beim Hamburger Aufstiegskonkurrenten VfL Bochum fest die Daumen. Gebracht hat es nichts. Trotz toller Aufholjagd samt 3:3 für die Niedersachsen in der 90. Minute gewann der VfL mit 4:3.

Der Rückstand auf Bochum ist nach dem Sieg des VfL in Heidenheim (2:0) noch weiter gewachsen. Der HSV, sowieso schon auf Rang drei abgerutscht, steht durch den Fürther Sieg in Braunschweig am Dienstagabend und durch das 2:0 von Düsseldorf gegen St. Pauli zusätzlich unter Druck. Beim SV Sandhausen, bei dem die letzten Spieler erst am Mittwoch aus der Corona-Quarantäne zurückgekehrt sind, muss heute (20.30 Uhr/im NDR Livecenter) unbedingt ein Sieg her.

Gerhard Kleppinger, der den SVS zusammen mit Ex-Profi Stefan Kulovits bis zum Saisonende im Trainerteam betreut, sagte am Mittwoch: "Wir haben durch die Quarantäne unseren Teamgeist noch weiter stärken können. Wir müssen gegen den HSV alles raushauen, was in uns steckt."

HSV mit dem gesamten Kader gen Süden

Während die Sandhäuser personell einige Probleme haben, könnte die Ausgangsposition der Hamburger nicht besser sein. Selbst Jeremy Dudziak, der zuletzt wegen eines Gerstenkorns samt komplett zugeschwollenem Auge mit Antibiotika behandelt worden war, hat sich rechtzeitig fit gemeldet. Der HSV reist "mit voller Kapelle" (O-Ton Thioune) nach Baden-Württemberg, was in diesem Fall wirklich den gesamten Kader umfasst.

Denn nach einem Zwischenstopp im bayrischen Herzogenaurach steht schon am kommenden Sonntag (13.30 Uhr) mit dem Auswärtsspiel bei Jahn Regensburg die nächste Aufgabe an. Erst danach geht es zurück nach Hamburg, wo schon am Donnerstag (18.30 Uhr) das Heimspiel gegen den Karlsruher SC folgt.

Lehren aus der Darmstadt-Niederlage gezogen

Ein straffes Programm - die volle Konzentration gelte allerdings den Sandhäusern, betonte Thioune: "Sandhausen wird uns über 90 Minuten einen unerbittlichen Kampf liefern. Sie werden ums nackte Überleben kämpfen, weil sie auch in der nächsten Saison in dieser Liga spielen wollen."

Genau das wollen die Hamburger nach den Enttäuschungen in den beiden vergangenen Jahren selbst nicht. Die lange Pause nach der 1:2-Niederlage gegen Darmstadt muss dabei kein Nachteil sein. Die Abschlussschwäche stand in den vergangenen fast zwei Wochen genauso wie die Arbeit gegen den Ball weit oben auf dem Trainingsplan.

Thioune will "die Crunchtime" erfolgreich beenden

Allerdings weiß Thioune, dass das Aufstiegsrennen nicht zuletzt auch im Kopf entschieden wird. "Das spielt eine große Rolle. Der Druck ist gegeben und auch angebracht. Aber wir können alle resistent sein", forderte der Fußball-Lehrer, der Osnabrück 2019 in die Zweite Liga geführt hat. Auch in seiner Mannschaft gibt es einige Spieler, die wissen, wie man aufsteigt. Simon Terodde, Tim Leibold oder auch Klaus Gjasula haben schon mindestens einen Bundesliga-Aufstieg in ihrer Vita. "Sie haben diese Crunchtime schon erfolgreich beendet", sagte Thioune und will selbst schnell zum Erstliga-Aufsteiger werden.

Dieses Thema im Programm:
NDR 2 Sport | 22.04.2021 | 23:03 Uhr

NDR | Stand: 22.04.2021, 09:12

2. Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.FC St. Pauli1125
2.Jahn Regensburg1122
3.FC Schalke 041122
4.1. FC Nürnberg1121
5.SC Paderborn 071118
 ...  
16.SV Sandhausen119
17.Erzgebirge Aue117
18.FC Ingolstadt 04115
Darstellung: