Kurioser Elfmeter in Kiel - Ersatzspieler stoppt Ball zu früh

Schiedsrichter Timo Gerach (r.) entscheidet auf Elfmeter

2. Bundesliga, 11. Spieltag

Kurioser Elfmeter in Kiel - Ersatzspieler stoppt Ball zu früh

Michael Eberwein von Holstein Kiel hat im Zweitliga-Spiel gegen den VfL Bochum einen kuriosen Elfmeter verursacht - beim Aufwärmen.

Eberwein bereitete sich am Freitagabend (25.10.2019) in der 37. Minute neben dem eigenen Tor auf einen möglichen Einsatz vor, als er einen ungenauen Abschluss des Bochumers Silvere Ganvoula mit dem Fuß stoppte, bevor der Ball die Torauslinie passiert hatte. Der Video-Assistent hatte Schiedsrichter Timo Gerach darauf aufmerksam gemacht, der schließlich regelkonform auf Strafstoß und Gelb für Eberwein entschied. Bochums Silvère Ganvoula traf zum zwischenzeitlichen Ausgleich.

Kiels Michael Eberwein (hinten links) stoppt den Ball, bevor er komplett im Aus ist.

Kiels Michael Eberwein (hinten links) stoppt den Ball, bevor er komplett im Aus ist.

In den Fußball-Regeln 2019/20 des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) heißt es unter Punkt 3.7: "Bei einer Spielunterbrechung aufgrund eines Eingriffs durch einen Teamoffiziellen, einen Auswechselspieler oder einen ausgewechselten oder des Feldes verwiesenen Spieler wird das Spiel mit einem direkten Freistoß oder Strafstoß fortgesetzt." 

Für Eberwein war es der allererste Ballkontakt in der zweiten Liga - er wird ihn kaum in guter Erinnerung behalten. Auf sein Ligadebüt wartet Kiels Neuzugang noch immer.

Der feine Unterschied

In der vergangenen Woche hatte sich im Bundesliga-Spiel zwischen Eintracht Frankfurt und Bayer Leverkusen eine ähnliche Szene ereignet. Dabei hatte ein Auswechselspieler der Leverkusener ebenfalls einen Ball gestoppt, bevor dieser die Torauslinie gänzlich passiert hatte. Schiedsrichter Christian Dingert entschied auf Abstoß.

Der Unterschied: Der Ball wurde nicht auf dem Teil der Torauslinie gestoppt, der zum Strafraum gehört. Der Video-Assistent überprüfte die Szene, Dingerts Entscheidung blieb jedoch bestehen, da der Video-Assistent nur bei einem Strafstoß hätte eingreifen dürfen. 

red/sid/dpa | Stand: 25.10.2019, 20:18

Holstein Kiel in den Medien

Darstellung: