96 in Quarantäne - Hannover geht von Absage aus

Björn Bremer

Coronavirus

96 in Quarantäne - Hannover geht von Absage aus

Von Marcus Bark

Die Profis von Hannover 96 sind unter Quarantäne gestellt. Der Verein ist zuversichtlich, dass dem Antrag auf Absetzung des Zweitligaspiels gegen Dresden stattgegeben wird. Er beruft sich dabei auf Statuten. Die sehen für den Fall aber - streng genommen - nichts vor.

Nach Timo Hübers ist mit Jannes Horn ein zweiter Profi von Hannover 96 positiv auf das Coronavirus getestet worden. Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern, stellte der Verein seinen Kader ab Donnerstag (11.03.2020) für 14 Tage unter häusliche Quarantäne.

Bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) beantragten die Niedersachsen, dass die für Sonntag angesetzte Partie gegen Dynamo Dresden und die beim VfL Osnabrück (21.03.2020) abgesetzt und auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden.

Statuten greifen nur bei "Krankheit"

"Wir gehen aufgrund der Statuten davon aus, dass unserem Antrag entsprochen wird", sagte Hannovers Geschäftsführer Björn Bremer der Sportschau, "wann das der Fall sein wird, können wir nicht sagen."

Horst Heldt über das Coronavirus, Geisterspiele und die EM

Sportschau 12.03.2020 15:48 Min. Verfügbar bis 12.03.2021 ARD

Die Statuten, die Bremer anführt, sehen den nun eingetretenen Fall allerdings nicht vor. In der Spielordnung der DFL geht es in Paragraph 2 um eine "Absetzung wegen Erkrankung von Spielern". Darin heißt es unter anderem: "Dem Antrag ist nicht stattzugeben, wenn mehr als 13 spielberechtigte Lizenzspieler und/oder in der Lizenzmannschaft spielberechtigte Amateure/Vertragsspieler zur Verfügung stehen. Unter diesen müssen sich mindestens sieben Lizenzspieler, darunter ein Torwart, befinden." Nun muss die DFL sagen, ob sie in der außergewöhnlichen Situation Spieler unter Quarantäne als "krank" einstuft.

Entscheidung offen

Für die Sportschau war die DFL bislang über ihre Sprecher noch nicht für eine Stellungnahme zu erreichen, wann sie über die Anträge von 96 und auch Erzgebirge Aue entscheiden will.

Der Zweitligist aus Sachsen müsste schon einen Tag früher als Hannover spielen. Nachdem bekanntgeworden war, dass sich bei Aues Spiel in Dresden am 8. März zwei mit dem Coronovirus infizierte Menschen im Stadion aufgehalten haben, forderte der FC Erzgebirge auf Anraten des Gesundheitsamtes ebenfalls eine Absetzung. Am Donnerstagabend teilte Aue der Sportschau mit, dass die Partie noch immer ohne Zuschauer geplant sei. Wann die DFL sich melde, wisse der Klub nicht.

2. Bundesliga
TerminSpielZuschauerausschluss
Freitag, 18:30 UhrBielefeld - VfL Osnabrückbestätigt
Freitag, 18:30 UhrFürth - Hamburgbestätigt
Samstag, 13 UhrRegensburg - Kielbestätigt
Samstag, 13 UhrBochum - Heidenheimbestätigt
Samstag, 13 UhrAue - SandhausenAbsage beantragt
Samstag, 13 UhrKarlsruhe - Darmstadtbestätigt
Sonntag, 13:30 UhrHannover - DresdenAbsage beantragt
Sonntag, 13:30 UhrSt. Pauli - Nürnbergbestätigt
Sonntag, 13:30 UhrWehen - Stuttgartbestätigt

Stand: 12.03.2020, 19:23

Darstellung: