VfL Bochum verurteilt Angriffe auf Polizisten

Fans des VfL Bochum vor der gesperrten Castroper Straße

VfL Bochum verurteilt Angriffe auf Polizisten

Viele Fans hatten im Umfeld des Stadions den Aufstieg des VfL Bochum nicht immer friedlich gefeiert. Der Klub verurteilte Angriffe auf Polizisten und sagte Unterstürzung bei der Aufklärung zu.

Trotz der Appelle von Sicherheitsbehörden, Stadt und Verein mit Blick auf die Pandemie-Lage hätten sich "6.000 bis 7.000 Personen im Umfeld des Stadions sowie in der Innenstadt" aufgehalten, teilte die Bochumer Polizei am Sonntagabend mit. Teilweise seien Flaschen, Pyrotechnik und Steine auf Einsatzkräfte geworfen. "Wir wünschen allen Personen, die durch diese Vorfälle verletzt wurden, eine rasche und vollständige Genesung und sagen den Ordnungsbehörden bei der Aufklärung der Vorfälle unsere Unterstützung zu", teilte der VfL mit.

Acht Verletzte, dutzende Anzeigen

Insgesamt seien acht Polizistinnen und Polizisten verletzt worden, zwei danach nicht mehr dienstfähig gewesen. Zehn Personen wurden in Gewahrsam genommen. In bislang 70 Fällen ahndete die Polizei illegales Abbrennen von Pyrotechnik, zudem schrieben die Beamten elf Anzeigen wegen Sachbeschädigung und zwölf wegen illegaler Betäubungsmittel.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Die Polizei kritisierte das Verhalten einiger Fußballfans in einem Offenen Brief. Die Leistung des Klubs sei "eines Erstligisten mehr als würdig", hieß es darin mit Bezug auf den Aufstieg: "Die Szenen, die wir nach dem Spiel beobachten mussten, sind es nicht." Von Fanorganisationen liegt bislang keine Stellungnahme vor.

Polizei sperrt Straßen ums Stadion

Bereits vor der Halbzeitpause waren tausende Fans zum Ruhrstadion gekommen, um den Aufstieg der Bochumer zu feiern. Als dieser quasi feststand und der Zulauf immer größer wurde, sperrte die Polizei vorsorglich mehrere Straßen rund um das Bochumer Stadion sowie die Autobahnausfahrt der A40.

Die Behörden und der VfL Bochum hatten dazu aufgerufen, nicht zum Stadion zu kommen und zuhause zu feiern. Insbesondere am Impfzentrum Bochum, welches in der Nähe des Stadions beheimatet ist, müssten auch Rettungswege freigehalten werden.

Jubel ohne Grenzen: Bochum und Fürth steigen auf Sportschau 23.05.2021 00:33 Min. Verfügbar bis 23.05.2022 Das Erste

Fans verließen Bereich vor dem Stadion vor der Ausgangssperre

Gegen 21 Uhr gab die Polizei Entwarnung und erklärte den Bereich um das Stadions als frei von Fans, die zu großen Teilen den Weg nach Hause angetreten hätten.

Stand: 26.05.2021, 11:51

Darstellung: