Arminia Bielefeld - Wie jetzt, Spitzenreiter?

Haben im Moment allen Grund zu jubeln - Arminia Bielefeld führt die 2. Bundesliga an.

Arminia Bielefeld zurück in der Erfolgsspur

Arminia Bielefeld - Wie jetzt, Spitzenreiter?

Von Johannes Doerfert

Arminia Bielefeld steht nach Jahren der Mittelmäßigkeit an der Spitze der 2. Fußball-Bundesliga. Wie konnte das passieren?

Als Reinhold Yabo am vergangenen Spieltag mit seinem Kopfball zum 5:1 den Schlusspunkt in der fulminanten Partie Bielefeld gegen Nürnberg setzte, haben sich vielleicht einige Arminia-Fans an den 14. Mai 2017 erinnert. An jenen Tag, an dem man zu Hause als Vorletzter den Tabellenzweiten Eintracht Braunschweig mit 6:0 deklassierte. Den Schlusspunkt setzte auch damals Yabo per Kopf. Und das Spiel leitete eine Trendwende des Vereins ein, die heute ihre Früchte trägt. Gestatten: Arminia Bielefeld, Tabellenführer der 2. Bundesliga.

Zweieinhalb Jahre ist das 6:0 her. Damals kam das Spiel zu einem Zeitpunkt, als keiner einen Kantersieg erwartete. Bielefeld spielte eine schwache Saison, Rüdiger Rehm und Jürgen Kramny waren als Trainer gescheitert und den von Sportchef Samir Arabi berufenen Feuerwehrmann Jeff Saibene kannte hierzulande kaum jemand. Ein Luxemburger, der zuvor in der Schweiz trainiert hatte, sollte einen über Jahre zum Inbegriff der Fahrstuhlmannschaft verkommenen deutschen Zweitligisten vor dem Abstieg bewahren. Und Saibene kam, sah – und ließ Fußball spielen.

Saibene leitet die Entwicklung ein

Über anderthalb Jahre erarbeitete sich der besonnene Übungsleiter einen hervorragenden Ruf: Trotz - oder gerade wegen - radikaler Maßnahmen, wie der eigentlich undenkbaren Degradierung des Bielefelder Toptorjägers und Fanlieblings Fabian Klos zum Joker, spielten die Ostwestfalen unter Saibene einen konzentrierten Fußball, der sie in der Saison 2017/18 auf den vierten Platz katapultierte. In der anschließenden Sommerpause schielten manche schon nach ganz oben – doch es folgte wieder ein Einbruch.

Am 10. Dezember zog Arminia Bielefeld die Reißleine – der Verein stand auf dem 14. Tabellenplatz, als Saibene gehen musste. Er hinterließ eine spielerisch verbesserte Mannschaft, der zuletzt die Ergebnisse gefehlt hatten – und skeptische Fans, die durch die Bekanntgabe des neuen Trainers zunächst kaum beschwichtigt wurden.

Neuhaus führt Bielefeld in die Erfolgsspur

Uwe Neuhaus, Ex-Trainer von Union Berlin und Dynamo Dresden, seines Zeichens Zweitliga-Trainerurgestein und wie Saibene Verfechter des Klappstuhls am Spielfeldrand, sollte die Arminia vom Abstiegskampf fernhalten. Der 59-Jährige nutzte die Winterpause, um der Mannschaft seine Philosophie näherzubringen: viel Ballbesitz, viel Kontrolle, am liebsten in einem offensiven 4-3-3. Er setzte die Spiel(er)entwicklung, die Saibene begonnen hatte, fort – und hatte großen Erfolg. Mit 31 Punkten aus der Rückrunde manövrierte er die Arminia ins sichere Fahrwasser des Tabellenmittelfelds.

Vor der aktuellen Saison war die Ausgangslage dann ähnlich wie im vorherigen Jahr. Dem erfolgreichen Trainer traute man eine ruhige Spielzeit ohne Abstiegsängste zu, in Anbetracht der Kaderqualität von Hamburg, Stuttgart, Nürnberg und Hannover schien eine Rolle im Aufstiegsfilm jedoch unwahrscheinlich. Bei der Mannschaftsplanung wurde auf Evolution statt Revolution gesetzt: Der Kern der Mannschaft wurde zusammengehalten, ergänzt von Spielertypen, die es so noch nicht im Team gab – wie etwa Marcel Hartel, diesen technisch beschlagenen Mittelfeldstrategen von Union Berlin.

Die eingespielte Arminia spulte den Saisonauftakt souverän ab – und als der Hamburger SV (laut transfermarkt.de mit einem doppelt so hohen Kaderwert wie Bielefeld) und der VfB Stuttgart (dessen Kader viermal so viel wert ist) Punkte liegen ließen, ließ sich der DSC nicht beirren. Nach dreizehn Spieltagen sieht die beeindruckende Bilanz so aus: acht Siege, vier Unentschieden, eine Niederlage. Dabei 29 eigene Treffer - 18 davon wurden von Fabian Klos und Andreas Voglsammer geschossen. Rechnet man die Vorlagen dazu, kommen sie gemeinsam auf 27 Torbeteiligungen in dieser Spielzeit. Beide ergänzen sich hervorragend - Voglsammer als wuchtiger und zweikampfstarker Außenstürmer, Klos als sicherer und kopfballstarker Vollstrecker.

Schossen zusammen 18 von 29 Toren für die Arminia - Fabian Klos und Andreas Voglsammer.

Schossen zusammen 18 von 29 Toren für die Arminia - Fabian Klos und Andreas Voglsammer.

Behutsamkeit statt Aktionismus

Dieser Erfolg von Arminia Bielefeld ist gar nicht so einfach zu erklären. Ein wichtiger Faktor ist, dass die entscheidenden Positionen im Verein aktuell mit Menschen besetzt sind, die von Aktionismus nicht viel halten: Da wäre Uwe Neuhaus als Trainer, der mit seiner Ruhe eine Selbstsicherheit ausstrahlt, die der Mannschaft bei Rückständen gut tut. Da wäre ein Samir Arabi, der für seine Transfers in den vergangenen Jahren oft kritisiert wurde, vor dem man beim Anblick des aktuellen Kaders aber nur den Hut ziehen kann. Und da ist auch ein Markus Rejek, seit 2017 mit den Finanzen im Verein betraut, der durch einen Zusammenschluss regionaler Unternehmen eine Insolvenz der Arminia abwenden konnte und den Verein durch den Verkauf des Stadions sogar nahezu schuldenfrei machte - oder wie er es nannte: "die ostwestfälische Antwort auf 50+1".

Für die passende Umgebung sorgt also die Leitung – und die Mannschaft zahlt es mit Leistung zurück. Neuhaus hat das Team besser gemacht: Fans reiben sich in der jetzigen Spielzeit manchmal verwundert die Augen, wenn sich ihre so lange für staksige Unsicherheit stehende Arminia hinten herauskombiniert und vorne geniale Momente hat.

Bielefelds Sportdirektor Arabi: "Unser Stichpunkt ist Kontinuität"

Sportschau 08.10.2019 00:32 Min. Verfügbar bis 08.10.2020 ARD

Download

Was kann diese Arminia auf dem Weg zurück in die erste Liga also noch aufhalten? Eine Verletzung von Klos oder Voglsammer wäre sehr schwer auszugleichen, ein Erstarken der finanziell und sportlich eigentlich besser aufgestellten Aufstiegsfavoriten aus Hamburg und Stuttgart sicherlich auch. Doch vor diesen Herausforderungen schreckt Trainer Neuhaus offenbar nicht zurück - er will seinen Vertrag laut Medienberichten bis 2022 verlängern. Und wenn die Arminia mit ihm weiterhin unbeirrt ihren Weg geht, dann hat sie nach zehn Jahren Bundesliga-Abwesenheit tatsächlich wieder gute Chancen auf den Aufstieg.

Stand: 20.11.2019, 09:59

Darstellung: