Fortuna beendet Horrorserie in Bremen

Schlußjubel von Fortuna Düsseldorf. v.l.: Lewis Baker (F95), Oliver Fink (F95), Kaan Ayhan (F95), der das Trikot von Aymen Barkok (F95) auslegt

Werder Bremen - Fortuna Düsseldorf 1:3

Fortuna beendet Horrorserie in Bremen

Bundesliga-Start nach Maß: Dank einer abgezockten Vorstellung hat Fortuna Düsseldorf bei Werder Bremen gewonnen. Es war der erste Sieg dort seit 42 Jahren.

Zu Beginn der Partie stellten sich die Zuschauer in Bremen eigentlich nur eine Frage: Wie hoch wird Werder gewinnen? Der SVW startete beim 1:3 (0:1) gegen Düsseldorf stark, nutzte jedoch seine Chancen nicht. Die Fortuna hingegen machte abgezockt aus ihren ersten drei Möglichkeiten drei Tore. Kapitän Rouwen Hennings schlug erstmals in der 36. Minute zu. Zwar traf Johannes Eggestein (47.) gleich nach der Pause zum Ausgleich, doch nur fünf Minuten später brachte Kenan Karaman (52.) die Gäste wieder in Führung. Kaan Ayhan entschied das Spiel (64.).

Funkel: "Wir waren gnadenlos effektiv"

Bremens Trainer Florian Kohfeldt ärgerte sich vor den Sportschau-Kameras: "Wir haben verloren. Das kann auch nicht aufwiegen, dass wir so viele Torchancen hatten, dass man sie kaum zählen konnte." Fortunas Trainer Friedhelm Funkel sagte in der Sportschau: "Wir waren gnadenlos effektiv, haben aus vier Möglichkeiten drei Tore gemacht und mit großer Leidenschaft das eigene Tor verteidigt."

Johannes Eggestein: "So geht es natürlich nicht"

Sportschau 17.08.2019 00:29 Min. Verfügbar bis 17.08.2020 ARD

Ein Rekord ohne rechte Freude

Dass das Team von Kohfeldt mit nun 1.867 Partien in der Fußball-Bundesliga den ewigen Rivalen Hamburger SV überholte und nun alleiniger Rekordhalter ist, war nur ein schwacher Trost. Schließlich war die Pleite gegen Düsseldorf die erste Bremer Heimniederlage im Kalenderjahr 2019. Die Fortuna hingegen beendete ihre Horrorserie in Bremen, wo sie seit 42 Jahren nicht mehr gewonnen hatte. Selbst Werders Oldie Claudio Pizarro (40) war beim Düsseldorfer 2:0-Sieg von 1977 noch nicht geboren.

Bremen startet stark

Bremen begann die Partie couragiert. Ein Treffer schien nur eine Frage der Zeit zu sein. Die Werderaner schnürten die Düsseldorfer in deren Hälfte fest. Die erste große Chance hatte Maximilian Eggestein mit einem Schuss von der Strafraumgrenze (4.).

Düsseldorfs Trainer Funkel hatte seine Mannschaft im Vergleich zum zähen 3:1-Sieg nach Verlängerung im DFB-Pokal beim Fünftligisten Villingen mit Markus Suttner, Karaman und Erik Thommy auf drei Offensivpositionen verändert. Das Team spielte diszipliniert, kam aber kaum zu Entlastungsangriffen.

Werder ließ der Fortuna keine Ruhe. Der Führungstreffer wäre früh gefallen, wenn Johannes Eggestein bei seinem vermeintlichen Tor (12.) nicht abseits gestanden hätte und ein Kopfball von Neuzugang Ömer Toprak (18.) nicht knapp am Pfosten vorbeigegangen wäre.

Unübersehbar machte sich aber im Bremer Spielaufbau das Fehlen von Max Kruse bemerkbar, der im Sommer zu Fenerbahce Istanbul gewechselt ist. Überraschungsmomente im Spiel fehlten zu oft.

Erste Chance, erstes Tor

So nutzten die Düsseldorfer ihre erste Möglichkeit gleich eiskalt. Nach Zuspiel von Karaman vollendete Hennings mit links. Danach blieben die Gäste mutig. Bei den Gastgebern hatte der Gegentreffer aus dem Nichts hingegen Wirkung gezeigt.

Tore zum richtigen Zeitpunkt gemacht

Nach der Pause schlug Bremen zunächst durch Johannes Eggestein schnell zurück. Der jüngere der Eggestein-Brüder traf per Kopf nach Vorarbeit von Milot Rashica. Doch die Freude währte nur kurz. In der größten Bremer Drangperiode ging Düsseldorf durch Karaman wieder in Führung. Werder-Torhüter Jiri Pavlenka rutschte der Ball durch die Arme.

Werder setzte die Düsseldorfer weiter unter Druck, doch die machten immer zum richtigen Zeitpunkt ihre Treffer. Mit der dritten Chance gelang dem Funkel-Team das dritte Tor. Ayhan verwertete eine Ecke von Thommy per Kopf.

Steffen mit starkem Liga-Debüt

Daraufhin reagierte Kohfeldt und brachte in Neuzugang Niclas Füllkrug und Pizarro gleich zwei Stürmer. Trotz weiterer Chancen gelang der Anschlusstreffer aber nicht mehr. Was auch an Düsseldorfs starkem Neuzugang Zack Steffen lag. Der US-Nationalkeeper brachte die Bremer mit etlichen starken Paraden zur Verzweiflung, wehrte ingesamt zehn Torschüsse ab und hielt den Sieg seines Teams fest. Funkel nannte den Auftritt des Leihspielers von Manchester City "überragend".

Zusätzlicher Wermutstropfen für Bremen: Neuzugang Toprak hatte nach der Partie Schmerzen im Bauch und Atembeschwerden und wurde vorsorglich in einem Krankenhaus untersucht. "Ich denke aber, dass es nichts Dramatisches ist", sagte Werder-Coach Kohfeldt.

Bremen spielt nun am kommenden Samstag (24.08.2019) um 15.30 Uhr bei 1899 Hoffenheim. Die Fortuna empfängt zeitgleich Bayer 04 Leverkusen.

Fußball · Bundesliga · 1. Spieltag 2019/2020

Samstag, 17.08.2019 | 15.30 Uhr

Wappen Werder Bremen

Werder Bremen

Pavlenka – Gebre Selassie, Toprak (82. Sargent), Moisander, Friedl (71. Pizarro) – N. Sahin – M. Eggestein, Klaassen – J. Eggestein, Rashica (65. Füllkrug) – Osako

1
Wappen Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf

Z. Steffen – Mat. Zimmermann, Ayhan, A. Hoffmann, Gießelmann – Baker, Morales – Thommy (76. Pledl), Karaman (69. Sobottka), Suttner – Hennings (86. O. Fink)

3

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Hennings (36.)
  • 1:1 J. Eggestein (47.)
  • 1:2 Karaman (52.)
  • 1:3 Ayhan (64.)

Strafen:

  • gelbe Karte Karaman (1 )
  • gelbe Karte Thommy (1 )

Zuschauer:

  • 42.100

Schiedsrichter:

  • Felix Zwayer (Berlin)

Stand der Statistik: Samstag, 17.08.2019, 17:26 Uhr

Wappen Werder Bremen

Werder Bremen

Wappen Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf

Tore 1 3
Schüsse aufs Tor 11 7
Ecken 14 5
Abseits 2 1
gewonnene Zweikämpfe 129 81
verlorene Zweikämpfe 81 129
gewonnene Zweikämpfe 61,43 % 38,57 %
Fouls 8 13
Ballkontakte 817 462
Ballbesitz 63,88 % 36,12 %
Laufdistanz 115,24 km 117,77 km
Sprints 140 167
Fehlpässe 44 35
Passquote 92,37 % 85,66 %
Flanken 13 10
Alter im Durchschnitt 27,6 Jahre 27,6 Jahre

sid/dpa/red | Stand: 17.08.2019, 19:41

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.RB Leipzig410
2.Bor. Dortmund49
3.SC Freiburg49
4.Bayern München48
5.VfL Wolfsburg48
 ...  
16.1. FSV Mainz 0543
17.SC Paderborn 0741
18.Hertha BSC41
Darstellung: