Wechselbörse - Mainz leiht Kohr von der Eintracht aus

Bas Dost (li.), Christan Gross, Dominik Szoboszlai (r.)

Transfers im Winter 2020/21

Wechselbörse - Mainz leiht Kohr von der Eintracht aus

Verstärkung fürs Mittelfeld: Mainz 05 hat bis zum Saisonende Dominik Kohr von Rivale Eintracht Frankfurt ausgeliehen. Kohr hatte zuletzt keinen Stammplatz bei der Eintracht mehr.

Bayern München: Zurückhaltung herrscht beim Tabellenführer. Das Coronavirus treffe den Rekordmeister mit "voller Härte", sagte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge. Im nächsten Sommer werde man "mit großer Wahrscheinlichkeit nicht die Transfers tätigen können, die vor der Corona-Zeit noch möglich waren". Ob im Winter Wechsel geplant sind, steht noch nicht fest.

Bayer Leverkusen: Wintertransfers hat Bayer bisher noch nicht bekannt gegeben, dafür die Vertragsverlängerungen mit den Top-Talenten Florian Wirtz, Edmond Tapsoba und Moussa Diaby. Sven und Lars Bender gaben derweil bekannt, im Sommer ihre Karrieren zu beenden.

RB Leipzig: Mit Dominik Szoboszlai wechselt mal wieder ein Spieler von Red Bull Salzburg zum Leipziger Schwesterverein. Für den torgefährlichen Mittelfeldspieler soll Leipzig 20 Millionen Euro nach Salzburg überweisen. Der 18-jährige Nachwuchsspieler Joscha Wosz erhält einen Vertrag bis 2024.

VfL Wolfsburg: Positive Coronafälle haben die Nachrichtenlage beim VfL Wolfsburg rund um die Feiertage bestimmt. Weil einige Profis weiter in Isolation oder Quarantäne sind, füllen die Niedersachsen zum Trainingsstart ihren Kader mit vier Spielern aus der U23 auf. Angreifer Omar Marmoush wurde dennoch an den FC St. Pauli ausgeliehen.

Borussia Dortmund: Trotz schwacher Vorrunde möchten die Dortmunder im Winter nicht handeln. "Wir befinden uns inmitten der Corona-Pandemie mit den daraus resultierenden Einnahmeausfällen über einen langen Zeitraum hinweg. Der kommende Transferwinter wird als solcher bei uns vor diesem Hintergrund kaum stattfinden", stellte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke klar.

1. FC Union Berlin: Manager Oliver Ruhnert will angesichts der angespannten Personalsituation Wintertransfers nicht ausschließen. "Wir denken definitiv darüber nach", sagte der Sport-Geschäftsführer. Die Wahrheit sei aber auch, "dass wir aus wirtschaftlichen Gründen im Grunde keine Möglichkeiten haben".

VfB Stuttgart: Angeblich soll der VfB an einer Verpflichtung des Angreifers Folarin Balogun vom FC Arsenal interessiert sein. Dessen Vertrag läuft im Sommer aus. Balogun und VfB-Sportdirektor Sven Mislintat kennen sich aus gemeinsamen Zeiten bei Arsenal.

Borussia Mönchengladbach: Der oberste Transferplaner der Gladbacher nimmt sich im Januar eine Auszeit. Sportdirektor Max Eberl möchte in einem Monat Pause "ein bisschen Ruhe bekommen, etwas für mich tun." Darauf einigten sich Eberl und die Borussia bei seiner kürzlich erfolgten Vertragsverlängerung bis 2026. Vor seiner Pause perfekt gemacht hatte Eberl schon den Transfer des US-Teenagers Joe Scally, für den Gladbach knapp zwei Millionen Euro zahlt.

Eintracht Frankfurt: Trotz guter Hinrunde lässt die Eintracht ihren Angreifer Bas Dost ziehen. Er wechselt zum belgischen Meister FC Brügge. "Der FC Brügge hat sich sehr um Bas bemüht, und für uns handelt es sich um ein lukratives Gesamtpaket", sagte Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic. Dafür kehrt ein alter Bekannter zurück: Die Hessen leihen Stürmer Luka Jovic bis zum Sommer von Real Madrid aus. Auch aus dem Mittelfeld wandert einer ab: Dominik Kohr wird bis zum Saisonende an Mainz 05 ausgeliehen.

SC Freiburg: Der Sport-Club leiht Abwehrspieler Luca Itter bis zum Saisonende an den Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth aus. Der 22-Jährige wechselte im Sommer 2019 vom VfL Wolfsburg in den Breisgau und kam nur in drei Bundesligaspielen zum Einsatz.

FC Augsburg: Einen Wechsel von Marco Richter zum FC Schalke schloss Trainer Heiko Herrlich aus. Herrlich meinte über mögliche neue Spieler beim FCA im Winter: "Neuzugänge planen wir ebenfalls keine."

1899 Hoffenheim: Innenverteidiger Kasim Adams soll bis zum Saisonende an Eintracht Braunschweig verliehen werden. Adams kam bisher erst zu drei Saisoneinsätzen für die Kraichgauer.

Werder Bremen: Sollte etwas auf dem Transfermarkt passieren, werden es Abgänge sein. Zugänge schlossen die Verantwortlichen wegen des fehlenden Geldes aus. "Im Vergleich zum Sommer hat sich wirtschaftlich bei uns ja nicht viel verändert", sagte Clemens Fritz, der Leiter Profifußball. Yuya Osako ist nach Medienberichten ein heißer Verkaufskandidat.

Hertha BSC: An Geld mangelt es den Berlinern nicht. Aber noch ist kein Transfer in Sicht, nachdem in den vergangenen beiden Wechselperioden etwa 100 Millionen Euro ausgegeben wurden. Aber zwei Abgänge hat die Hertha zu verzeichnen: Palko Dardai, der 21 Jahre alte Sohn des ehemaligen Spielers und Trainers Pal Dardai, wechselt zu MOL Fehérvár FC nach Ungarn. Verteidiger-Talent Omar Rekik verlässt die Berliner in Richtung U23 des FC Arsenal.

1. FC Köln: Im Sturm drückt der Schuh, da Sebastian Andersson zu Beginn des Jahres ein paar Wochen ausfallen wird. Sollte Sportdirektor Horst Heldt einen Zugang gewinnen können, dürfte es sich um einen Angreifer handeln. Offensivspieler Christian Clemens wechselt sofort zum Zweitligisten Darmstadt 98. Der ohnehin im kommenden Sommer auslaufende Vertrag in Köln wurde vorzeitig aufgelöst, Darmstadt verpflichtete Clemens nun zunächst bis zum Saisonende. Zudem trennt sich der Klub vom dänischen Abwehrspieler Frederik Sörensen. Der bis zum Sommer laufende Vertrag wurde mit sofortiger Wirkung aufgelöst.

Arminia Bielefeld: Verteidiger Brian Behrendt wechselt zu Eintracht Braunschweig. "Brian war immer ein absoluter Musterprofi und ein Vorbild auf und außerhalb des Platzes. Daher war es für uns keine Frage, als er mit dem Wunsch eines Wechsels auf uns zugekommen ist, dass wir ihm diesen neuen Weg ermöglichen", sagte Bielefelds Geschäftsführer Samir Arabi. Behrendt kam seit Sommer 2015 auf 117 Pflichtspiele für die Ostwestfalen.

1. FSV Mainz 05: Ein Neuanfang mit alten Gesichtern bei den Nullfünfern. Der frühere Manager Christian Heidel kehrt als Sportvorstand zurück, Ex-Trainer Martin Schmidt wird Sportdirektor und Ex-Spieler Bo Svensson neuer Trainer. "Wir wollen einen neuen Reiz, einen neuen Impuls setzen", sagte Schmidt. Einen solchen Impuls suchte offenbar auch Offensivspieler Abass Issah. Der 22-Jährige wird bis zum Ende der Saison an den niederländischen Ehrendivisionär Twente Enschede verliehen. Von der Eintracht aus dem nahen Frankfurt kommt Dominik Kohr fürs Mittelfeld. Der 26-Jährige wurde bis zum Saisonende ausgeliehen. Dafür geht Innenverteidiger Dimitri Lavalee bis zum Saisonende zum belgischen Erstligisten VV St. Truiden.

FC Schalke 04: Christian Gross soll als neuer Trainer die Schalker vor dem Abstieg retten. Der 66-jährige ist bereits der vierte Schalker Coach in dieser Saison. Vor zehn Jahren bewahrte Gross den VfB Stuttgart vor dem Abstieg. Anschließend war er aber fast nur noch in Saudi-Arabien und Ägypten beschäftigt. Gross hat bereits angekündigt, sich Neuzugänge zu wünschen - immerhin den Ex-Schalker Sead Kolasinac hat er für die defensive Außenbahn schon mal bekommen.

Offensiv-Talent Rabbi Matondo wird bis Saisonende an Stoke City ausgeliehen. Der Leiter der Reha-Abteilung, Andreas Schlumberger, verlässt die Schalker und wechselt zum FC Liverpool und Jürgen Klopp. Der Vertrag von Angreifer Vedad Ibisevic wurde schon vor einigen Wochen zum 31. Dezember aufgelöst.

red/sid/dpa | Stand: 18.01.2021, 21:51

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bayern München1739
2.RB Leipzig1735
3.Bayer Leverkusen1732
4.Bor. M'gladbach1831
5.Bor. Dortmund1829
6.VfL Wolfsburg1729
 ...  
13.Werder Bremen1718
14.Hertha BSC1717
15.Arm. Bielefeld1717
16.1. FC Köln1715
17.1. FSV Mainz 05177
18.FC Schalke 04177
Darstellung: