Derby zwischen Köln und Düsseldorf mit offener Rechnung

Kölns Kingsley Schindler (l.), Fortunas Erik Thommy und FC-Keeper Timo Horn

Derby zwischen Köln und Düsseldorf mit offener Rechnung

  • Der 1. FC Köln empfängt Fortuna Düsseldorf (24.05.2020, 18 Uhr)
  • FC-Trainer Gisdol sieht "keine Parallelen" zum Hinspiel
  • Fortuna gewann damals 2:0

Nach dem letzten Aufeinandertreffen zwischen dem 1. FC Köln und Fortuna Düsseldorf, das die Fortuna mit 2:0 für sich entschied, sah die Fußballwelt für den FC noch anders aus. Damals, am 10. Spieltag, lagen die Kölner drei Punkte hinter der Fortuna auf dem vorletzten Tabellenplatz. Einige Wochen später war der FC sogar ganz unten.

Doch seit dem Sieg gegen Leverkusen am 15. Spieltag hat Köln eine fulminante Aufholjagd hingelegt und steht nun, elf Spieltage später, auf dem zehnten Tabellenplatz mit zehn Punkten Vorsprung auf Fortuna Düsseldorf.

Gisdol: "Keine Parallelen zum Hinspiel"

"Es hat sich viel geändert, wir haben quasi eine komplett andere Mannschaft. Deshalb sehe ich keine Parallelen zum Hinspiel", sagte FC-Trainer Gisdol vor dem Rheinderby am Sonntag (24.05.2020, 18 Uhr). Bis auf den an Knieproblemen leidenden Marcel Risse, der in der Vorwoche beim 2:2 gegen Mainz nicht im Kader stand, kann Gisdol alle Spieler einsetzen.

Der Abstand zum Tabellensiebten aus Freiburg beträgt nur vier Punkte. Torhüter Timo Horn gibt sich jedoch keinen Träumereien hin. "Ich denke noch zu keinem Zeitpunkt an Europa", sagte Horn: "Ich kann mich noch gut an die Überschriften im November erinnern, als keiner mehr einen Pfifferling auf uns gesetzt hat.

Markus Gisdol "richtig große Aufgabe, den Gegner niederzufighten" Sportschau 22.05.2020 01:13 Min. Verfügbar bis 22.05.2021 Das Erste

Fortuna Düsseldorf im Abstiegskampf

"Sie sind sehr stabil, taktisch diszipliniert und zweikampfstark. Das wird eine hohe Hürde und eine große Aufgabe, diesen Gegner niederzufighten", sagte Gisdol über die Fortuna. Und doch stecken die Düsseldorfer anders als die Kölner mitten drin im Abstiegskampf. Nach dem torlosen Remis gegen Schlusslicht Paderborn hat es die Fortuna verpasst, den Abstand auf den 15. Platz zu verringern.

Trainer Rösler: "Emotionen selbst erzeugen"

Fortuna-Trainer Uwe Rösler ist trotz der fehlenden Zuschauer jedenfalls in Derby-Stimmung. "Für mich ist das zu 100 Prozent ein Derby", sagte Rösler am Freitag. "Da spielt Kölsch gegen Alt. Und Alt schmeckt mir besser, muss ich ehrlich sagen."

Man habe Köln gut analysiert. Ungewöhnlich werde das Spiel trotzdem. "Ein Derby ist sehr stark von Emotionen geprägt", sagte Rösler: "Die müssen wir selbst erzeugen."

Rösler vor Derby: "Eine ganz wichtige Woche" Sportschau 22.05.2020 00:26 Min. Verfügbar bis 22.05.2021 Das Erste

Genervt von Unentschieden ist der 51-Jährige nach fünf Remis in sieben Bundesliga-Spielen unter seiner Leitung nicht. "Wir wissen, dass wir zu viele Unentschieden haben", sagte er: "Aber das zeigt auch, dass wir hart zu schlagen sind." In der "Rösler-Tabelle" seit seinem Amtsantritt ist die Fortuna Zehnter. "Das zeigt, dass wir uns verbessert und stabilisiert haben", äußerte sich Rösler optimistisch.

Stand: 22.05.2020, 15:12

Darstellung: