Waldemar Anton mit 22 Jahren Hannovers Fixpunkt

Hannovers Waldemar Anton beim Spiel gegen Borussia Dortmund

Jüngster Kapitän der Bundesliga

Waldemar Anton mit 22 Jahren Hannovers Fixpunkt

Von Christian Hornung

Den Kapitän bei Hannover 96 hat nicht die Mannschaft, sondern der Trainer bestimmt. André Breitenreiter wollte Waldemar Anton noch stärker fordern.

In das Spiel bei RB Leipzig am Samstag (13.09.2018) gehen die 96er ungeschlagen, obwohl ihr Auftaktprogramm in Bremen und gegen Dortmund alles andere als ein Selbstläufer war. Ein Garant und klarer Fixpunkt bei den beiden Remis war Waldemar Anton, als Organisator der Abwehrkette, der sich aber auch immer wieder auf die Sechserposition vorschob und das Spiel aus der Defensive ankurbelte.

Mit 95 Ballkontakten war er gegen den BVB der am meisten gesuchte Mann, auch seine 82 Pässe, von denen 79 den Mitspieler fanden, waren herausragend. Zuvor in Bremen führte er die Ballkontakt- und Pass-Statistik ebenfalls an.

Seit zehn Jahren bei 96

Stolz sind sie in Hannover auf Anton auch deshalb, weil sie ihn selbst zu dem Spieler geschliffen haben, der er jetzt ist. Bereits vor zehn Jahren kam er als Zwölfjähriger vom benachbarten Mühlenberger SV in die Jugendakademie der 96er. Noch zehn Jahre davor war er als Sohn einer Spätaussiedlerfamilie aus Usbekistan nach Niedersachsen gekommen, aus Wladimir Anton machten seine Eltern bei der Beantragung des deutschen Passes der Einfachheit halber Waldemar Anton.

Wenn "Waldi" heute Fußball spielt, hat er nach eigenen Worten die Einstellung seiner Eltern mitgenommen. "Sie sind hierher gekommen und konnten kein Deutsch", erzählte er mal in "11 Freunde". "Sie mussten immer kämpfen, immer arbeiten."

"Enorme Entwicklung auch als Persönlichkeit"

Genau dafür steht der Sohn bei Hannover. Breitenreiter begründete seine Kapitänswahl ausdrücklich auch mit diesen Charakterzügen und adelt Anton: "Waldemar ist mit starken Leistungen vorangegangen und hat sich das Kapitänsamt verdient. Er ist als Hannoveraner eine Identifikationsfigur für alle bei 96 und hat hier nicht nur sportlich, sondern auch als Persönlichkeit eine enorme Entwicklung genommen."

Der 1,89 Meter große Defensivallrounder sieht sich trotz seiner jungen Jahre durchaus bereit für diesen Job: "Seit ich Fußball spiele, habe ich Verantwortung übernommen. Und jetzt bin ich natürlich auch bereit dazu, diese Aufgabe anzunehmen. Vor zehn Jahren bin ich hier in die Akademie gekommen, jetzt darf ich die Mannschaft von Hannover 96 in der 1. Bundesliga als Kapitän aufs Feld führen - das macht mich extrem stolz."

Marktwert ist explodiert

Ganz nebenbei könnte die Entscheidung aus Vereinssicht auch damit zu haben, dass man Anton zeigen will, wie sehr man auch in der näheren Zukunft auf ihn baut. Der achtmalige deutsche U-21-Nationalspieler hat seinen Marktwert mittlerweile binnen eines Jahres von 2,5 auf 15 Millionen Euro gesteigert und mit konstant starken Leistungen das Interesse zahlreicher anderer Klubs geweckt. Noch aber läuft sein Vertrag bis 2021, und Breitenreiter sowie 96-Boss Martin Kind haben gerade erst beim umworbenen Niclas Füllkrug bewiesen, wie sehr 96 um seine Aushängeschilder kämpfen kann.

Thema in: Sportschau, Das Erste, Samstag, 15.09.18, 18 Uhr

Stand: 11.09.2018, 16:50

Mehr Infos zu den Vereinen

Darstellung: