RB Leipzig - das Bollwerk steht

Stefan Ilsanker klatscht

Hertha BSC - RB Leipzig

RB Leipzig - das Bollwerk steht

Von Olaf Jansen

Vor wenigen Monaten noch galt RB Leipzig als Schießbude der Bundesliga. Davon redet heute niemand mehr. Unter Coach Ralf Rangnick hat das Team Beton angerührt.

Stefan Ilsanker ballte die Faust, wie es einst nur Boris Becker konnte. Der Mittelfeldmann von RB Leipzig hatte im DFB-Pokalspiel am vergangenen Mittwoch (31.10.2018) gegen Hoffenheim (2:0) nicht etwa einen Treffer für sein Team erzielt. Nein, er triumphierte nach einer gelungenen Grätsche am eigenen Strafraum. Defensivarbeit gilt wieder etwas in Leipzig. Vor dem Liga-Auswärtsspiel bei Hertha BSC am Samstagabend hat sich die einstige "Schießbude" RB zum wohl defensivstärksten Team der deutschen Eliteklasse aufgeschwungen.

Ganze drei Gegentore in den jüngsten neun Spielen, davon zuletzt fünf Partien ganz ohne Gegentreffer - eine solche Bilanz kann hierzulande derzeit keine andere Mannschaft aufweisen. Und das verhilft den Defensivspielern aus Leipzig zu einer breiten Brust: "Timo Werner lebt dafür, dass er den Ball ins Netz drischt. Und ich lebe dafür, dass wir hinten zu null spielen", sagt Abräumer Ilsanker. Er sagt sogar mit einigem Stolz: "Diese Zu-Null-Spiele werden langsam zum Trend in Leipzig."

Einst löchrig, heute stabil

Doch wie kann das sein? Schließlich war RB noch vor wenigen Monaten eine Mannschaft, die mit ihrem "Hurra-Fußball" zwar offensiv begeisterte, hinten aber löchrig daherkam wie ein Schweizer Käse. Beeindruckend gegen Hoffenheim war, wie gut RB in der Dreier- beziehungsweise Fünferkette harmonierte. Die Abstimmung zwischen Dayot Upamecano, Ibrahima Konaté und Ilsanker war beinahe perfekt. Zudem wurde das Trio glänzend von Diego Demme unterstützt, der das Spiel von hinten aufbaute.

Trainer Rangnick hatte bereits bei seinem Amtsantritt im Juli angekündigt, auch auf eine Fünferkette in der Defensive zu setzen. Dass er der Mannschaft dieses Abwehrsystem so stabil beibrachte, dass sie ohne Qualitätsverlust variabel je nach Gegner mal in einer Vierer-Abwehrformation, mal in Fünferreihe aufläuft, spricht für den Coach.

Innenverteidiger in Topform

Zudem hat Rangnick derzeit alle Innenverteidiger in Topform gebracht. Dayot Upamecano und Ibrahima Konaté erledigen ihre Sache ebenso zuverlässig wie Willi Orban und eben Ilsanker.

Nach jedem Spiels aufs Neue betont Rangnick, dass die "Mentalität im Spiel gegen den Ball" der Schlüssel zur aktuellen Serie sei. Rangnick wiederholt das auch deswegen so häufig, weil er auf den Unterschied zur vergangenen Saison hinweisen will, als Ralph Hasenhüttl das Team mit Ballbesitzfußball zum Erfolg führen wollte.

Das war als nächster Entwicklungsschritt zwar nachvollziehbar, funktionierte aber nicht, weil RB zu viele Gegentore kassierte. Die aktuelle Zu-Null-Serie gibt nun Rangnick Recht. Und der nächste Gegner Hertha BSC kann sich schon einmal auf ein gegnerisches Bollwerk "freuen".

Thema in: rbb24, RBB-Fernsehen, Samstag, 03.11., ab 21.45 Uhr

Dardai: "Wir werden das unter Kontrolle haben" Sportschau 02.11.2018 00:41 Min. Verfügbar bis 02.11.2019 Das Erste

Stand: 02.11.2018, 08:28

Darstellung: