Wegweisendes Spiel für Mainzer Minimalisten

Formstarke Gladbacher warten auf die 05er

Wegweisendes Spiel für Mainzer Minimalisten

Wenn die Abwehr des 1. FSV Mainz 05 ihre Form hält, kann das Team um die Meisterschaft mitspielen. Präsentiert aich aber auch der Angriff wie bisher, steigt Mainz ab. Am Sonntag (21.10.2018/Live-Ticker bei sportschau.de) in Gladbach steht nun ein wegweisendes Spiel an.

Lars Stindl schwant nichts Gutes. Obwohl seine "Fohlen" gerade die Liga begeistern und zuletzt mit einem 3:0-Auswärtssieg Rekordmeister Bayern München in seine Einzelteile zerlegt haben, möchte der Gladbacher Kapitän im Gespräch mit sportschau.de noch eine Warnung vor den Mainzern loswerden: "Guck dir mal deren Torverhältnis an. Die werden sehr unangenehm zu spielen sein, da braucht niemand zu glauben, dass wir die jetzt einfach so aus dem Stadion schießen, nur weil wir in München gewonnen haben."

Bizarres Torverhältnis

Dieses Torverhältnis mutet in der Tat ziemlich bizarr an. Während beispielsweise Ligaprimus Borussia Dortmund bei 23:8 steht, die Gladbacher bei 15:9 und selbst die Krisen-Bayern bei 12:8, kommt Mainz auf 4:4. Das kann man durchaus schon mal in einer einzigen Partie schaffen - die 05er haben dafür die kompletten sieben Spieltage gebraucht.

Damit hat die Mannschaft von Sandro Schwarz die mit deutlichem Abstand beste Abwehr der Liga, die Torhüter Florian Müller (sechs Einsätze) und Robin Zentner (zuletzt beim 0:0 gegen die Hertha) haben zusammen halb so viele Tore kassiert wie Deutschlands Nummer eins Manuel Neuer.

Viele Neuzugänge integriert

Nur vier erzielte Treffer sind aber zugleich Ligatiefstwert. Und das Kunststück, aus dieser Toranzahl stolze neun Punkte zu generieren, wird sich vermutlich auf längere Sicht nicht durchhalten lassen. Dazu muss man allerdings berücksichtigen, dass kein anderer Verein der Liga bisher so viele Neuzugänge integriert hat: Neun standen bisher im Kader, acht wurden bereits eingesetzt, sieben davon in der Startelf. Dass da noch nicht alle Mechanismen ineinandergreifen, ist nachvollziehbar, umso erstaunlicher ist die Performance der Defensive.

Wohin die Reise der Mainzer nun nach zwei kompletten Trainingswochen in der Länderspielpause geht, kann maßgeblich vom Auftritt am Sonntag abhängen. Denn Gladbach liegt den 05ern traditionell bestens: In den zurückliegenden vier Heimspielen gegen Mainz erzielte der VfL nie mehr als einen Treffer, die Gäste holten im Borussia-Park bereits acht Punkte durch Tore in der letzten Viertelstunde.

Kein Bus vor dem Tor

Dass es aktuell mit dem Toreschießen nicht gut klappt und die Mainzer zuletzt viermal in Folge ohne Treffer blieben (zweimal 0:0, zweimal 0:1) löst bei den Verantwortlichen keine Hektik aus. "Wir verfallen nicht in Panik", sagte Sportdirektor Rouven Schröder nach dem Hertha-Spiel, und Trainer Schwarz meinte: "Wenn du das Torverhältnis von 4:4 siehst, denkst du, wir parken den Bus vor dem Tor. Aber so ist es nicht."

horni | Stand: 18.10.2018, 18:17

Darstellung: