Wolfsburgs Leidenschaft zwingt Leipzig in die Knie

Wout Weghorst, Stefan Ilsanker

VfL Wolfsburg - RB Leipzig 1:0

Wolfsburgs Leidenschaft zwingt Leipzig in die Knie

Der VfL Wolfsburg schuftet, rackert und kämpft bis aufs Blut gegen RB Leipzig. Der Lohn sind drei hart verdiente Punkte.

Die Kopfverbände von Innenverteidiger Robin Knoche und Angreifer Wout Weghorst waren das sichtbare Zeichen: Ohne Rücksicht auf Verluste hatte sich der VfL Wolfsburg in dieses Spiel gegen RB Leipzig geschmissen. Am Ende stand ein verdienter 1:0-Sieg gegen die zuvor in zehn Bundesliga-Partien unbesiegten Sachsen. Jérôme Roussillon nutzte in der 50. Spielminute einen Abpraller nach einem Schuss von Daniel Ginczek zum Siegtreffer des VfL.

Knoche: "Die Mannschaft hat um jeden Zentimeter gekämpft"

Sportschau | 24.11.2018 | 01:34 Min.

Bessere Chancen für Wolfsburg

Der gut organisierte und wie RB mit einer Mittelfeldraute agierende VfL bereitete Rangnicks Team von Beginn an Probleme. Zwar köpfte Leipzigs Yussuf Poulsen nach einer Flanke von U21-Nationalspieler Lukas Klostermann knapp am Tor von Koen Casteels vorbei (9.). Doch die Wölfe hatten die deutlich bessere Chance zu bieten: Nach einem Durcheinander im Gäste-Strafraum stocherte Ginczek den Ball aufs Tor - und die Wölfe-Fans setzten schon zum Jubel an. Doch Leipzigs Torhüter Peter Gulácsi rettete gerade noch so auf der Linie (14.).

Leipzig kam, die Offensive um Timo Werner war bemüht - doch auch der nächste Hochkaräter gehörte dem Gastgeber. Maximilian Arnold schickte Ginczek mit präzisem Anspiel Richtung Tor, dem Angreifer versagten frei vor Gulácsi jedoch die Nerven (30.).

Leipzig fehlen die Geistesblitze

Nach dem Wechsel ging es plötzlich hin und her. Erst traf Wolfsburgs Admir Mehmedi aus spitzem Winkel den Außenpfosten (47.), dann landete auf der Gegenseite der Versuch von Diego Demme ebenfalls am Aluminium und sprang dann von Casteels Rücken über das Tor (48.). Dann traf der VfL - mithilfe eines immer wieder eingesetzten Stilmittels: Zum wiederholten Male brach Ginczek nach hohem Anspiel durch und nutzte seine Tempovorteile. Seinen Schuss aus spitzem Winkel klärte Gulásci mit dem Fuß, Roussillon war einen Schritt schneller als Marcel Halstenberg und drückte den Ball über die Linie.

Für Leipzig war dies der erste Gegentreffer nach fünf Partien mit makelloser Defensive. RB war nun gefordert, doch Wolfsburg verteidigte giftig und den Gästen fehlten bis in die Schlussphase die Geistesblitze gegen einen leidenschaftlich kämpfenden Gegner. "Was mir gefallen hat, war, dass wir, als wir gemerkt haben, dass wir in der zweiten Halbzeit nicht mehr ganz so nach vorne gekommen sind, leidenschaftlich, aber auch cool verteidigt haben", sagte VfL-Trainer Bruno Labbadia in der ARD-Sportschau. "Das ist eine Facette, die wir auch lernen müssen." Nach zehn Spielen ohne Niederlage verließen die Leipziger erstmals wieder als Verlierer den Platz. "Das war eine sehr unnötige Niederlage. Es war ein Spiel auf Augenhöhe", fand Leipzigs Torhüter Gulácsi, "aber so ein unnötiges Tor darf man nicht bekommen."

Der VfL Wolfsburg muss am kommenden Sonntag (02.12.18) bei Eintracht Frankfurt antreten. RB Leipzig empfängt am 13. Spieltag Borussia Mönchengladbach zum Verfolgerduell an der Tabellenspitze.

Statistik

Fußball · Bundesliga · 12. Spieltag 2018/2019

Samstag, 24.11.2018 | 15.30 Uhr

Wappen VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg

Casteels – William, Knoche, Brooks, Roussillon – Arnold – Gerhardt, Rexhbecaj (87. Uduokhai) – Mehmedi (73. Steffen) – Weghorst, Ginczek (73. Brekalo)

1
Wappen RB Leipzig

RB Leipzig

Gulacsi – Klostermann, Konaté, Orban (70. Saracchi), Halstenberg (70. Augustin) – Ilsanker – Laimer (80. Matheus Cunha), Demme – Bruma – Poulsen, Werner

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Roussillon (50.)

Strafen:

  • gelbe Karte Orban (2 )
  • gelbe Karte Rexhbecaj (1 )
  • gelbe Karte Konaté (3 )

Zuschauer:

  • 22.832

Schiedsrichter:

  • Tobias Stieler (Hamburg)

Stand: Samstag, 24.11.2018, 17:25 Uhr

Stand: 24.11.2018, 17:29

RangTeamSP
1.Bor. Dortmund1436
2.Bor. M´gladbach1429
3.Bayern München1427
4.RB Leipzig1425
5.Eintr. Frankfurt1423
 ...  
15.1. FC Nürnberg1411
16.VfB Stuttgart1411
17.Hannover 961410
18.Fort. Düsseldorf149
Darstellung: