Wolfsburg nutzt Nürnberger Gastgeschenk

Wolfsburgs Spieler jubeln nach dem 1:0

VfL Wolfsburg - 1. FC Nürnberg 2:0

Wolfsburg nutzt Nürnberger Gastgeschenk

Der VfL Wolfsburg ist nach einem 2:0-Erfolg (1:0) gegen den 1. FC Nürnberg zurück auf einem Europapokal-Platz. Der Club hat dagegen nur noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt.

Felix Klaus (38.) und Marcel Tisserand (78.) trafen für die Wolfsburger. Weil Borussia Mönchengladbach und die TSG Hoffenheim im direkten Duell nur Unentschieden spielten, hat sich der VfL in der Tabelle an den Hoffenheimern vorbeigeschoben.

"Wir müssen kämpfen für Europa, haben jetzt aber alles in der eigenen Hand. Wir müssen jetzt nur noch die Punkte holen", sagte VfL-Kapitän Joshua Guilavogui nach dem Spiel der Sportschau. Sein Trainer Bruno Labbadia zeigte sich erleichtert: "Fußball ist so schön, wenn man gewinnt und im Moment macht es mir sehr viel Freude."

Nürnberg bleibt Vorletzter

Nürnberg bleibt dagegen Tabellenvorletzter. Durch die Niederlage des VfB Stuttgart gegen Hertha BSC ist der Club aber rechnerisch noch nicht abgestiegen. Der Rückstand auf Stuttgart beträgt aber weiter fünf Punkte.

"Theoretisch ist es noch möglich, aber wir brauchen jetzt zwei Siege. Die Marschroute für die nächsten Spiele ist klar. Solange der Klassenerhalt noch möglich ist, glauben wir dran", sagte Mittelfeldspieler Hanno Behrens. Sein Trainer Boris Schommers haderte nach dem Spiel vor allem mit der Chancenverwertung: "Wir kommen gut ins Spiel und müssen eigentlich in Führung gehen. Es ist sehr bitter, dass der letzte Pass vor dem Tor dann nicht mehr sauber gespielt wird", sagte er am ARD-Mikrofon.

Christian Mathenia: "Haben uns heute selber geschlagen"

Sportschau 04.05.2019 01:22 Min. Verfügbar bis 04.05.2020 ARD

Es war von Beginn an ein Spiel auf Augenhöhe. Nürnberg spielte keinesfalls wie ein Tabellensiebzehnter, sondern stand hinten gut und zeigte nach vorne immer wieder gute Ansätze. Was fehlte, war Durchschlagskraft und Präzision im Angriff. Wolfsburg hatte zwar phasenweise mehr vom Spiel, fand aber keine Lücke in der Nürnberger Abwehr.

Klaus nimmt Kerks Geschenk an

Die Tür machte der FCN dann aber schließlich selbst auf. Nach 38 Minuten spielte Sebastian Kerk einen Rückpass aus dem Mittelfeld auf Torwart Christian Mathenia, übersah dabei aber Admir Mehmedi im Strafraum. Der Wolfsburger war vor Mathenia am Ball und spitzelte die Kugel rüber zu Felix Klaus, der nur noch ins leere Tor einschieben musste.

"So ein Tor passiert nur uns, keiner anderen Mannschaft", zeigte sich Mathenia nach dem Spiel am ARD-Mikrofon enttäuscht. "Es ist einfach bitter, dass wir heute wieder verloren haben." Trainer Schommers pflichtete ihm bei: "Unter dem Strich haben wir uns heute selber geschlagen."

Nach der Pause waren die Nürnberger weiter um einen Treffer bemüht, konnten sich aber immer noch keine klaren Torchancen herausspielen. Bis auf Distanzschüsse tat sich vor dem Wolfsburger Tor wenig. Der VfL zog sich nicht zurück und spielte auf das zweite Tor. Gefährliche Abschlüsse waren aber ebenfalls Mangelware.

Tisserand sorgt für die Entscheidung

Für die Entscheidung musste dann ein Standard sorgen. Mehmedi brachte einen Freistoß an den Fünfmeterraum, wo sich Tisserand gegen Georg Margreitter durchsetzte und einköpfte (78.). Das war der K.o.-Schlag für den FCN.

Am kommenden Samstag (11.05.2019) müssen die Nürnberger nun auf jeden Fall gewinnen, sonst steht der Abstieg in die zweite Liga fest. Dabei muss der Club auch auf Wolfsburger Schützenhilfe hoffen, die zur selben Zeit beim VfB Stuttgart zu Gast sind.

Statistik

Fußball · Bundesliga · 32. Spieltag 2018/2019

Samstag, 04.05.2019 | 15.30 Uhr

Wappen VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg

Pervan – Rexhbecaj, Knoche, Tisserand, Steffen (76. Uduokhai) – Guilavogui – Gerhardt, Arnold – Klaus (70. Malli), Weghorst (84. Ginczek), Mehmedi

2
Wappen 1. FC Nürnberg

1. FC Nürnberg

Mathenia – Ro. Bauer, Mühl, Ewerton (73. Margreitter), Leibold – Erras, Behrens – Pereira (75. Kubo), Kerk – Löwen – Ishak (81. Knöll)

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Klaus (38.)
  • 2:0 Tisserand (78.)

Zuschauer:

  • 22.512

Schiedsrichter:

  • Daniel Siebert (Berlin)

Stand der Statistik: Samstag, 04.05.2019, 17:24 Uhr

sid/dpa/red | Stand: 04.05.2019, 17:22

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bor. M´gladbach816
2.VfL Wolfsburg816
3.Bayern München815
4.Bor. Dortmund815
5.RB Leipzig815
 ...  
16.FC Augsburg86
17.1. FSV Mainz 0586
18.SC Paderborn 0781
Darstellung: