Hasenhüttl und RB Leipzig vor Trennung

Ralph Hasenhüttl ist enttäuscht von der Leistung seines Teams gegen Leverkusen

RB Leipzig

Hasenhüttl und RB Leipzig vor Trennung

Aus einer vorzeitigen Vertragsverlängerung mit Ralph Hasenhüttl wird wohl ein vorfristiges Ende bei RB Leipzig.

Nach Informationen des Mitteldeutschen Rundfunks vom Mittwoch (16.05.2018) sollen die beteiligten Parteien bereits an einem Aufhebungsvertrag arbeiten. Die "Leipziger Volkszeitung" berichtete, es gehe nur noch um finanzielle Details, nachdem Sportdirektor Ralf Rangnick und Vorstandschef Oliver Mintzlaff dem Fußballlehrer keinen langfristigen Vertrag als Vertrauensbeweis vorgelegt haben sollen.

Am Dienstagabend hatten die "Bild"-Zeitung und das Fachmagazin "Kicker" übereinstimmend berichtet, dass der Verein dem Österreicher bei einem Gespräch kein neues Vertragsangebot über 2019 hinaus gemacht habe. Demzufolge würde Hasenhüttl mit einem auslaufenden Kontrakt in die neue Saison gehen - ein Szenario, das der Coach für sich eigentlich ausgeschlossen hatte. Der Verein war für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar.

Hasenhüttl trainiert RB seit zwei Jahren. Mit dem Coach sind die Leipziger nach der Vizemeisterschaft im Vorjahr auch nach ihrem zweiten Bundesligajahr international vertreten. Wenn der Meister FC Bayern das DFB-Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt gewinnt, reicht Tabellenplatz sechs direkt für die Gruppenphase der Europa League. Sollten die Frankfurter den Cup gewinnen, müsste RB vor dem Bundesliga-Start in die Europa-League-Qualifikation.

dpa/sid | Stand: 16.05.2018, 11:35

Darstellung: