Subotic kritisiert "zu frühe" Bundesliga-Fortsetzung

Unions Verteidiger Neven Subotic

Interview mit der BBC

Subotic kritisiert "zu frühe" Bundesliga-Fortsetzung

Neven Subotic kritisiert die Fortsetzung der Bundesliga schon am 16. Mai. Das sei "zu früh", sagte der Profi von Union Berlin der BBC. Es gelte jetzt trotzdem, zu arbeiten. Spaß habe er aber erst wieder, wenn Fans in die Stadien dürften.

Mit einem Heimspiel gegen den FC Bayern wird es für Union in der Bundesliga am Sonntag (17.05.20) weitergehen. Auch die Berliner sind inzwischen wieder ins Mannschaftstraining zurückgekehrt, inklusive Zweikämpfen. "Das fühlt sich schräg an", sagte Subotic in dem Gespräch für die BBC-Sendung "World Football".

Der 31 Jahre alte Innenverteidiger ist für seinen kritischen Blick auf den Profifußball bekannt. Das wurde nun auch wieder in dem Gespräch deutlich. "Egal wann wir starten, es wird zu früh sein. Wenn wir in ein paar Wochen starten, wenn wir schon begonnen hätten, selbst wenn wir in ein paar Monaten starten, könnte es noch zu früh sein", sagte Subotic der BBC.

Christian Seifert: "Wir spielen auf Bewährung" Sportschau 07.05.2020 01:20 Min. Verfügbar bis 07.05.2021 Das Erste

Es sei eine "heikle Situation" für ihn und seine Kollegen, mit der Sorge um eine mögliche Coronainfektion Fußball spielen zu müssen. Subotic äußerte Verständnis für die Deutsche Fußball Liga (DFL), die sich um das wirtschaftliche Wohlergehen ihrer 36 Klubs sorgen müsse. "Für die Klubs geht es ums Geld, um nichts anderes", so der Profi, der mit Borussia Dortmund 2011 und 2012 zweimal Meister wurde. Daher gelte es jetzt, "den Job zu erledigen und das Beste draus zu machen".

Politik gibt grünes Licht - Bundesliga geht weiter Tagesschau 06.05.2020 01:38 Min. Verfügbar bis 06.05.2021 Das Erste

Er wisse aber auch, so Subotic, dass dies allein niemanden zufriedenstellen könne. "Das erste Spiel wieder mit Fans, das werde ich genießen. Das ist mein Ziel. Ich weiß nicht, wann es soweit sein wird, aber das ist meine Motivation."

Subotic kritisierte die Eile, mit der die DFL an der Forsetzung der beiden höchsten deutschen Spielklasse gearbeitet habe: "Wir waren eine der letzten Ligen, die unterbrochen haben. Seitdem gibt es den Versuch, so schnell wie möglich weiterzumachen."

Umfrage zum Wiederbeginn der Bundesliga

Sportschau 08.05.2020 00:55 Min. Verfügbar bis 08.05.2021 ARD Von Mareike Zeck

Es sei eine "schwierige Situation für alle", so Neven Subotic bei der BBC: "Es wird viel Risikomanagement sein. Wir müssen sehen, die Saison mit möglichst wenig Ausfällen zu Ende zu spielen."

Anhörung in der Premier League

Nach einem Bericht der englischen Zeitung "Guardian" sollen Spielervertreter von den 20 Klubs der Premier League am Montag (11.05.20) die Möglichkeit erhalten, in einer Videokonferenz ihre Meinung zu einer möglichen Fortsetzung der Saison zu äußern. Sergio Agüero von Meister Manchester City hatte kürzlich gesagt, dass "die Mehrheit der Spieler Angst" habe, in Zeiten der Pandemie Fußball zu spielen.

Preetz: "Keine Angst, sondern Vorfreude"

Von der DFL ist nicht bekannt, dass es eine zentrale Anhörung von Profis vor der nun beschlossenen Fortsetzung gegeben hat. Einzelne Vereine haben allerdings abgefragt. So sagte Michael Preetz, der Sportdirektor von Hertha BSC: "Wir haben keinen einzigen Spieler in unserem Kader ausmachen können, der jetzt ängstlich mit dieser Situation umgeht. Ganz im Gegenteil: Was ich bei uns spüre, ist ein Stück weit die Vorfreude darauf, dass es dann jetzt endlich wieder losgeht."

Preetz zu Bedenken der Spieler: "Kein Spieler ängstlich"

Sportschau 07.05.2020 00:37 Min. Verfügbar bis 07.05.2021 ARD

Bei mindestens einem Spieler des Lokalrivalen aus Köpenick sieht das anders aus.

bar | Stand: 08.05.2020, 09:54

Darstellung: