Stuttgart punktet bei Korkut-Debüt

Tayfun Korkut, Trainer des VfB Stuttgart

VfL Wolfsburg - VfB Stuttgart 1:1

Stuttgart punktet bei Korkut-Debüt

Der VfB Stuttgart hat mit dem neuen Trainer Tayfun Korkut den zweiten Auswärtspunkt der Saison geholt. Die Schwaben kamen am Samstag (03.02.2018) zu einem 1:1 (0:1) beim VfL Wolfsburg, stecken damit aber weiter im Abstiegskampf.

Stürmer Divock Origi hatte den VfL in der 24. Minute in Führung gebracht. Mario Gomez, der erst vor wenigen Wochen von Wolfsburg nach Stuttgart gewechselt war, erzielte den Ausgleich (60.). Auch die Wolfsburger müssen in der Tabelle weiter nach unten schauen und liegen weiterhin nur drei Punkte vor dem VfB.

 "Es ist nur ein Punkt geworden, aber egal wie stark der Wind ist, das ändert nichts an meiner Arbeit", sagte Korkut in der Sportschau. Der 43-Jährige war bereits vor seinem ersten Spiel massiver Kritik ausgesetzt, vor allem von den VfB-Fans. "Das Ziel bleibt der Klassenerhalt", sagte er.

Korkut wechselt durch

Im Vergleich zu seinem Vorgänger Hannes Wolf nahm Korkut fünf Veränderungen in der Startelf vor. Kaminski, Larsen, Burnic, Akolo und Özcan blieben draußen. Dafür spielten Neuzugang Thommy, Aogo, Beck, Donis und Ascacibar. VfL-Coach Martin Schmidt brachte mit Origi für Osimhen und Guilavogui für Gerhardt zwei neue Kräfte von Anfang an.

Der VfL dominierte vor 24.478 Zuschauern die erste Halbzeit und kam folgerichtig zum Führungstreffer. Malli eroberte in der 24. Minute im Mittelfeld gegen Beck den Ball. Origi schnappte sich die Kugel und schoss aus rund 20 Metern unhaltbar für Zieler ein. Die Führung hätte sogar noch höher ausfallen können, doch Arnold und Didavi vergaben weitere gute Chancen. Der VfB kam nur zu einer einzigen Chance: Gomez vergab nach einer Ecke per Kopf.

Gomez steht richtig

Nach dem Seitenwechsel wurden die Stuttgarter besser, aber auch, weil der VfL deutlich abbaute. Korkut brachte Daniel Ginczek für Donis und belebte so das Offensiv-Spiel der Stuttgarter sichtlich. "Jeder zweite Ball ging an Stuttgart", monierte VfL-Profi Daniel Didavi. Zunächst scheiterte Ginczek aber noch aus spitzem Winkel an VfL-Keeper Koen Casteels.

Gentner: "Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie unbedingt will"

Sportschau | 03.02.2018 | 01:25 Min.

In der 60. Minute schlug dann Thommy einen Eckball in den Strafraum, Aogo passte flach in den Fünfmeterraum, wo Gomez genau richtig stand und den Ball aus drei Metern über die Linie drückte.

In der Schlussphase kamen beide Mannschaften zu weiteren Chancen, aber sowohl Ginczek und Thommy auf Stuttgarter Seite als auch die Wolfsburger Guilavogui und Didavi vergaben. So blieb es bei einem leistungsgerechten Unentschieden.

"Wir hatten unsere Chancen, aber der Gegner hat sich gut gewehrt. In der Bundesliga dominierst du keinen Gegner über 90 Minuten, das schaffen nicht einmal die Bayern", sagte Schmidt nach der Partie am Sportschau-Mikrofon.

Die Wolfsburger reisen zunächst am Dienstag im Pokal-Viertelfinale zum FC Schalke 04 und treten dann Sonntag in Bremen an. Der VfB empfängt am gleichen Tag zuhause Borussia Mönchengladbach.

Statistik

Fußball · Bundesliga · 21. Spieltag 2017/2018

Samstag, 03.02.2018 | 15.30 Uhr

Wappen VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg

Casteels – Verhaegh, Bruma, Knoche, Tisserand – Guilavogui, Arnold – Steffen (67. Mehmedi), Didavi (81. Brekalo), Malli – Origi

1
Wappen VfB Stuttgart

VfB Stuttgart

Zieler – Insua, Pavard, Baumgartl, Beck – Aogo (87. Mangala), Ascacibar – Thommy, Gentner, Donis (46. Ginczek) – Gomez

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Origi (24.)
  • 1:1 Gomez (60.)

Strafen:

  • gelbe Karte Ascacibar (8 )
  • gelbe Karte Mangala (2 )

Zuschauer:

  • 24.378

Schiedsrichter:

  • Robert Hartmann (Wangen im Allgäu)

Stand: Samstag, 03.02.2018, 17:23 Uhr

red mit dpa und sid | Stand: 02.02.2018, 08:00

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bayern München3484
2.FC Schalke 043463
3.1899 Hoffenheim3455
4.Bor. Dortmund3455
5.Bayer Leverkusen3455
 ...  
16.VfL Wolfsburg3433
17.Hamburger SV3431
18.1. FC Köln3422
Darstellung: