Hertha feiert gegen Paderborn ersten Saisonsieg

Ben Zolinski im Zweikampf mit Dedryck Boyata

Hertha BSC - SC Paderborn 2:1

Hertha feiert gegen Paderborn ersten Saisonsieg

Hertha BSC hat am fünften Bundesliga-Spieltag den ersten Sieg eingefahren. Die Berliner gewannen das Kellerduell gegen den SC Paderborn am Samstag (21.09.2019) mit 2:1.

Damit feierte auch Berlins neuer Trainer Ante Covic seinen ersten Sieg als Bundesliga-Trainer. Die Berliner blieben spielerisch zwar viel schuldig, stehen dank des Erfolgs nun aber nicht mehr auf dem letzten Tabellenplatz. Dort findet sich hingegen nun der SCP wieder. Die Ostwestfalen zeigten sich nach der 1:5-Klatsche gegen den FC Schalke am vergangenen Wochenende zwar stark verbessert, warten aber weiter auf den ersten Sieg seit dem Aufstieg.

Dilrosun und Wolf treffen für Hertha

Javairo Dilrosun und Marius Wolf trafen für die Hertha. Ben Zolinski erzielte den Anschlusstreffer für den SCP.

"Für uns ging es in erster Linie darum, diesen Sieg zu erzwingen, das haben wir gemacht", sagte Covic nach der Partie. "Ich hoffe, dass uns der Sieg einen Schub gibt und der Glaube steigt an das, was wir tun. Noch fehlt uns das Selbstverständnis, Tore zu erzielen. Aber ich hoffe, dass das nun von Sieg zu Sieg steigt."

SCP-Trainer Steffen Baumgart analysierte die Partie so: "Wir haben es mit allen Mitteln versucht, gehen aber als Verlierer vom Platz. Mit so einer Leistung müssen wir die Spiele eigentlich gewinnen. Das tun wir aber nicht, also arbeiten wir weiter."

Hertha geht früh in Führung

Hertha erwischte den besseren Start in die Partie und ging bereits nach zehn Minuten in Führung. Dilrosun bekam den Ball an der linken Außenlinie und dribbelte sich durch die gesamte Paderborner Hintermannschaft bis in den Strafraum. Auch vor Torwart Jannik Huth behielt er die Nerven und traf sicher zum 1:0. "Das ist hohe individuelle Qualität", lobte Hertha-Manager Michael Preetz den Torschützen.

Wolf: "Darauf können wir aufbauen"

Sportschau 21.09.2019 01:01 Min. Verfügbar bis 21.09.2020 ARD

Dann übernahm aber der SCP das Kommando. Die Paderborner waren in der ersten Halbzeit das deutlich aktivere Team, hatten mehr Ballbesitz und spielte sich immer wieder Chancen heraus. Die beste Gelegenheit vergab Sebastian Vasiliadis, als er Hertha-Keeper Rune Jarstein aus fünf Metern per Kopf zu einer Glanzparade zwang.

Wolf trifft kurz nach der Pause

Die zweite Halbzeit begann genau wie die erste – mit einem frühen Berliner Tor. Ausgangspunkt war der starke Dilrosun, der auf der linken Seite Tempo aufnahm und dann denn den freien Wolf im Rücken der Abwehr sah. Der Neuzugang vom BVB versenkte den Ball wuchtig im rechten unteren Eck (52.).

Der SCP antwortete aber prompt. Nur zwei Minuten später tanzte Rechtsverteidiger Mohamed Dräger Marvin Plattenhardt aus und legte den Ball an den Fünfmeterraum. Zolinski sprintete zwischen die Berliner Innenverteidiger und spitzelte den Ball an Jarstein vorbei ins lange Eck. Paderborn blieb das bessere Team, hatte aber weiter Probleme, klare Chancen herauszuspielen.

Baumgart: "Wir haben uns vielleicht ein bisschen dämlich angestellt" Sportschau 21.09.2019 01:32 Min. Verfügbar bis 21.09.2020 Das Erste

Verwirrung bei Videobeweis

Nach 71 Minuten gab es dann große Verwirrung im Olympiastadion. Der eingewechselte Vladimir Darida traf nach Vorarbeit von Davie Selke zum vermeintlichen 3:1 für die Berliner. Schiedsrichter Frank Willenborg gab das Tor aufgrund einer vermeintlichen Abseitsstellung aber nicht. Während Video-Assistent Harm Osmers die Szene überprüfte, wurde auf der Anzeigetafel im Stadion das Tor bereits als gegeben vermeldet. Letztendlich entschied Willenborg aber doch auf Abseits. Und das zu Recht, denn Selke stand beim Pass vor seiner Vorarbeit in der verbotenen Zone. Nur vier Minuten war der Ball wieder im Paderborner Tor. Diesmal stand Selke aber deutlich im Abseits.

In der Schlussphase warf der SCP noch einmal alles nach vorne. Bis auf eine Kopfballchance von Hünemeier kurz vor dem Abpfiff gelang den Ostwestfalen aber nichts mehr.

Hertha reist nach Köln

Hertha reist nun am kommenden Sonntag zum nächsten Kellerduell beim 1. FC Köln und könnte dort den nächsten Schritt aus der Abstiegszone machen. Der SCP steht vor einer ungleich schwereren Aufgabe und empfängt am kommenden Samstag den FC Bayern München.

Fußball · Bundesliga · 5. Spieltag 2019/2020

Samstag, 21.09.2019 | 15.30 Uhr

Wappen Hertha BSC

Hertha BSC

Jarstein – Klünter, N. Stark, Boyata, Plattenhardt – Skjelbred, Grujic – M. Wolf (70. Mittelstädt), Duda (46. Darida), Dilrosun – Selke (84. Ibisevic)

2
Wappen SC Paderborn 07

SC Paderborn 07

J. Huth – Dräger, Strohdiek, Hünemeier, Collins – Vasiliadis, Gjasula (78. Ritter) – Oliveira Souza, Antwi-Adjej (63. Pröger) – Zolinski, S. Michel (71. Sabiri)

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Dilrosun (10.)
  • 2:0 M. Wolf (52.)
  • 2:1 Zolinski (54.)

Strafen:

  • gelbe Karte Selke (1 )
  • gelbe Karte Gjasula (4 )
  • gelbe Karte Strohdiek (1 )
  • gelbe Karte Vasiliadis (2 )
  • gelbe Karte Klünter (1 )
  • gelbe Karte Ibisevic (2 )
  • gelbe Karte Ritter (1 )
  • gelbe Karte Dilrosun (1 )

Zuschauer:

  • 43.588

Schiedsrichter:

  • Frank Willenborg (Osnabrück)

Vorkommnisse:

  • Tor von Darida für Hertha BSC nach Videobeweis (Abseits) zurückgenommen (71).

Stand der Statistik: Samstag, 21.09.2019, 17:27 Uhr

Wappen Hertha BSC

Hertha BSC

Wappen SC Paderborn 07

SC Paderborn 07

Tore 2 1
Schüsse aufs Tor 4 7
Ecken 1 8
Abseits 3 3
gewonnene Zweikämpfe 138 91
verlorene Zweikämpfe 91 138
gewonnene Zweikämpfe 60,26 % 39,74 %
Fouls 13 15
Ballkontakte 491 690
Ballbesitz 41,57 % 58,43 %
Laufdistanz 115,99 km 118,98 km
Sprints 219 249
Fehlpässe 63 74
Passquote 74,9 % 83,7 %
Flanken 8 7
Alter im Durchschnitt 26,9 Jahre 26,6 Jahre

sid/dpa/red | Stand: 21.09.2019, 17:32

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bor. M´gladbach716
2.VfL Wolfsburg715
3.Bayern München714
4.SC Freiburg714
4.RB Leipzig714
 ...  
16.Union Berlin74
17.1. FC Köln74
18.SC Paderborn 0771
Darstellung: