Gladbach kann in Wolfsburg einfach nicht gewinnen

William im Zweikampf mit Thorgan Hazard

VfL Wolfsburg - Borussia Mönchengladbach 2:2

Gladbach kann in Wolfsburg einfach nicht gewinnen

Mit einem Sieg in Wolfsburg hätte Gladbach die Tabellenspitze übernehmen können, doch das Spiel endete unentschieden. Auswärtsspiele bei den Niedersachsen liegen der Borussia nicht.

Borussia Mönchengladbach kam am Samstag (29.09.2018) nicht über ein 2:2 (1:1) beim VfL Wolfsburg hinaus. Alassane Pléa (7.) und Thorgan Hazard (48.) brachten Gladbach zweimal in Führung, Renato Steffen (12.) und Wout Weghorst (59.) glichen jeweils aus. Gladbach verpasste damit nicht nur den vorübergehenden Sprung an die Tabellenspitze, sondern wartet auch seit fast 15 Jahren und 14 Spielen auf einen Sieg in Wolfsburg: Im November 2003 hatte die Borussia zuletzt ein Bundesliga-Spiel bei den Niedersachsen gewonnen.

Pléa trifft und patzt

Über kaum einen Gladbacher Akteur wurde in den letzten Tagen so viel berichtet wie über Neuzugang Pléa. Und gegen den VfL Wolfsburg zeigte der Franzose auch, warum das so ist: Er war an den beiden entscheidenden Szenen in Halbzeit eins direkt beteiligt. Zunächst in seiner Kerndisziplin als Torschütze, als Pléa von einem tollen Ballgewinn von Denis Zakaria und dem ebenso guten Pass von Florian Neuhaus profitierte und mit einem sehenswerten Rechtsschuss genau in den rechten oberen Torwinkel die frühe Führung erzielte (7.). "Ich bin sehr froh, dass es heute wieder mit einem Tor geklappt hat. Das gefällt mir natürlich", sagte Pléa.

Fünf Minuten später offenbarte Pléa dann defensive Schwächen, als er von Wolfsburgs Ignacio Camacho bedrängt den 1:1-Ausgleich mit einem haarsträubenden Fehlpass in Richtung eigener Sechzehner einleitete. Steffen stand richtig und vollendete trocken (12.). "Die Art und Weise, wie wir spielen, das ist schon ein Unterschied zur letzten Saison. Dass wir nicht alles gewinnen, war auch klar", sagte Steffen. "Wichtig ist, dass die Mentalität stimmt. Dann gewinnt man auch solche Spiele wieder."

Wolfsburgs Knoche: "Mannschaft hat wieder eine riesige Moral gezeigt"

Sportschau 29.09.2018 01:47 Min. Verfügbar bis 29.09.2019 ARD

Anschließend entwickelte sich ein ansehnliches Spiel, in dem beide Mannschaften fußballerisch zu überzeugen wussten und mal nach ansehnlichen Kombinationen und dann wieder nach Kontern zu Möglichkeiten kamen. Einmal jubelten die VfL-Anhänger vor der Pause noch, doch sie hatten sich zu früh gefreut: Weghorst drückte den Ball über die Torlinie, hatte aber vorher Nico Elvedi regelwidrig bedrängt - kein Tor, sondern Foul (20.).

Weghorst kontert Hazard

Nach der Pause bot sich den Zuschauern in Wolfsburg zunächst ein ähnliches Bild wie zu Beginn des Spiels: Wieder übernahm Gladbach das Kommando und ging mit der ersten Möglichkeit in Führung. Matthias Ginter klärte nach einer Ecke im eigenen Strafraum mit einem Befreiungsschlag, der bei Christoph Kramer landete. Kramer bediente Patrick Herrmann, der von der rechten Seite in die Mitte zog und dann zu Hazard querlegte. Und der Belgier schlenzte den Ball oben rechts in die Ecke - 2:1 (48.).

Einige Minuten schien Wolfsburg von diesem erneuten Rückstand geschockt, ehe Weghorst die VfL-Fans wieder jubeln ließ. Und diesmal war die Freude von Dauer: Steffen lief bei einem Konter mit viel Tempo auf Gladbachs Defensivreihe zu, spielte dann zu Yunus Malli, der wiederum für Weghorst auflegte. Und der Niederländer vollendete in Mittelstürmer-Manier zum 2:2 (59.). Es blieb bei diesem Remis, weil beide Mannschaften in der Folge zwar weiter offensiv spielten, die ganz großen Chancen aber ausblieben.

Hecking: "Sieht nicht so schlecht aus, wenn ich auf die Tabelle gucke" Sportschau 29.09.2018 00:41 Min. Verfügbar bis 29.09.2019 Das Erste

Für den VfL Wolfsburg geht es schon am nächsten Freitag (05.10.2018) mit einem Auswärtsspiel bei Werder Bremen weiter, Gladbach hat einen Tag länger Pause und muss dann bei den Bayern in München antreten.

Statistik

Fußball · Bundesliga · 6. Spieltag 2018/2019

Samstag, 29.09.2018 | 15.30 Uhr

Wappen VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg

Casteels – William, Knoche, Brooks, Roussillon – Malli, Camacho, Arnold (72. Rexhbecaj) – Steffen (90. Gerhardt), Brekalo – Weghorst (82. Ginczek)

2
Wappen Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach

Sommer – Lang (74. Jantschke), Elvedi, Ginter, Wendt – Neuhaus (73. Cuisance), C. Kramer, Zakaria – P. Herrmann, T. Hazard – Pléa (82. Traoré)

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Pléa (7.)
  • 1:1 Steffen (12.)
  • 1:2 T. Hazard (48.)
  • 2:2 Weghorst (59.)

Strafen:

  • gelbe Karte Elvedi (1 )
  • gelbe Karte C. Kramer (1 )
  • gelbe Karte Brooks (2 )
  • gelbe Karte Steffen (1 )

Zuschauer:

  • 24.101

Schiedsrichter:

  • Felix Zwayer (Berlin)

Stand der Statistik: Samstag, 29.09.2018, 17:26 Uhr

tbe | Stand: 29.09.2018, 17:17

Darstellung: