Dortmund erarbeitet sich den nächsten Sieg

Marco Reus (links) und Jadon Sancho freuen sich über das 1:0

VfL Wolfsburg - Borussia Dortmund 0:1

Dortmund erarbeitet sich den nächsten Sieg

Borussia Dortmund hat seine Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga souverän untermauert - der Sieg in Wolfsburg war aber ein hartes Stück Arbeit.

Kapitän Marco Reus und Co. bescherten ihrem Trainer Lucien Favre mit einem 1:0 (1:0)-Sieg beim VfL Wolfsburg am 10. Spieltag zudem einen Vereinsrekord. Noch kein Trainer der Westfalen hatte es zuvor geschafft, in den ersten 15 Pflichtspielen einer Saison ohne Niederlage zu bleiben.

Labbadia ärgerte sich

Wolfsburgs Trainer Bruno Labbadia war unzufrieden: "In unserer besten Phase haben wir das 0:1 kassiert. Das war total ärgerlich. In der zweiten Halbzeit war es ein Stück weit zerfahren, wir hatten zu viele Ballverluste."

Sein Kollege Favre analysierte: "Es war zunächst sehr schwer für uns, die Lücke zu finden. Der Führungstreffer war sehr wichtig. Die zweite Halbzeit war besser, aber es war bis zum Ende Gefahr da."

Roman Bürki: "Nicht viel zugelassen"

Sportschau | 03.11.2018 | 01:18 Min.

Reus mit dem Siegtor

Das Selbstvertrauen vor dem schwierigen Königsklassen-Auftritt am Dienstag (06.11.18) bei Atlético Madrid ist nach einer nicht spektakulären, aber effizienten Vorstellung in Wolfsburg groß. Dort sorgte Nationalspieler Reus vor 30.000 Zuschauern in der ausverkauften Arena für die Führung mit der ersten Torchance nach Kopfballvorlage von Thomas Delaney (27.).

Der VfL musste damit nach zuletzt zwei Pflichtspielerfolgen wieder eine Niederlage hinnehmen. In der Flexibilität in der Offensive, der Präzision im Passspiel und vor allem in puncto Durchschlagskraft waren die Niedersachsen dem Topteam unterlegen.

Favre tauscht auf neun Positionen

Drei Tage nach dem hart erarbeiteten 3:2-Pokalsieg nach Verlängerung gegen Union Berlin veränderte Favre seine Startformation auf gleich neun Positionen und setzte auf seine Topstars. Im Sturmzentrum begann der zuletzt angeschlagene Paco Alcácer, der aber kaum in Erscheinung trat.

Wolfsburg, nach einem 2:0-Sieg in Hannover auch im Achtelfinale des DFB-Pokals vertreten, musste zunächst einen Schreck verdauen. Innenverteidiger John Anthony Brooks traf fast ins eigene Netz (3.). Doch dann kämpften sich die Wölfe in die Partie.

Kaum klare Chancen für Wolfsburg

Ansatzweise gefährlich für die BVB-Defensive wurde es erstmals nach einem Dribbling von Josip Brekalo, doch Roman Bürki im Dortmunder Tor musste letztlich nicht eingreifen (22.).

Die Führung spielte der Borussia mit ihren flinken Angreifern in die Karten. Die Shootingstars Jacob Bruun Larsen und Jadon Sancho entzogen sich wie Reus immer wieder geschickt dem Zugriff der gegnerischen Defensive und stellten Wolfsburg nun vor größere Probleme. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte Alcácer nach starkem Reus-Antritt das 2:0 auf dem Fuß, doch der VfL konnte die Situation noch bereinigen (45.).

Zweimal Elfmeter-Ärger

Nach dem Wechsel agierte die Borussia phasenweise zu passiv, und Wolfsburg wurde bei Standards gefährlich. Nach einer Ecke köpfte Brooks im Strafraum die Hand von Dan-Axel Zagadou an, doch ein Pfiff von Schiedsrichter Daniel Siebert blieb aus (54.).

Auf der anderen Seite hatte Dortmund aber auch großes Glück, als in der 87. Minute Axel Witsel den bei einer Ecke aufgerückten Marcel Tisserand am Trikot gezupft hatte. "Es ist unsäglich. Wahnsinn! Dann brauchen wir keinen Video-Schiedsrichter", ereiferte sich Labbadia. "Hier geht es um eine klare Torchance. Es gibt nur eine richtige Entscheidung und die heißt Elfmeter."

Dortmund jetzt gegen die Bayern

Dortmund hat in der Liga am nächsten Samstagabend das Top-Spiel gegen Bayern München vor der Brust. Die Wölfe sind bereits am Freitag bei Hannover 96 zu Gast.

Statistik

Fußball · Bundesliga · 10. Spieltag 2018/2019

Samstag, 03.11.2018 | 15.30 Uhr

Wappen VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg

Casteels – William, Tisserand, Brooks, Roussillon – Gerhardt (81. Malli), Arnold, Rexhbecaj (69. Steffen) – Ginczek, Brekalo (81. Yeboah Zamora) – Weghorst

0
Wappen Borussia Dortmund

Borussia Dortmund

Bürki – Hakimi, Akanji, Zagadou, Guerreiro – Witsel, Delaney – Sancho (78. Pulisic), Reus, Bruun Larsen (90. Toprak) – Alcácer (78. Philipp)

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Reus (27.)

Strafen:

  • gelbe Karte Zagadou (2 )
  • gelbe Karte Delaney (2 )

Zuschauer:

  • 30.000

Schiedsrichter:

  • Daniel Siebert (Berlin)

Stand: Samstag, 03.11.2018, 17:24 Uhr

sid/dpa/red | Stand: 03.11.2018, 19:01

Darstellung: