Kruse köpft Union gegen Leipzig nach Europa

Berliner Spieler jubeln

Union Berlin - RB Leipzig 2:1

Kruse köpft Union gegen Leipzig nach Europa

Union Berlin hat sich in der Fußball-Bundesliga mit einer dramatischen Schlussoffensive den Traum vom Europapokal erfüllt. Max Kruse erzielte gegen RB Leipzig den Treffer ins Berliner Glück in der zweiten Minute der Nachspielzeit.

Durch den spektakulären 2:1 (0:0)-Sieg gegen RB Leipzig sicherte das Überraschungsteam aus Köpenick am 34. Bundesliga-Spieltag Tabellenplatz sieben und zog in die neue Conference League ein. In der zweiten Saison im Oberhaus konnten 2.000 Fans im Stadion An der Alten Försterei somit den größten Erfolg der Vereinsgeschichte feiern. Marvin Friedrich (67. Minute) und Max Kruse (90.+2) trafen am Samstag (22.05.2021) für die "Eisernen", die sich vor der Saison den Nichtabstieg als Ziel gesetzt hatten. Justin Kluivert (55.) hatte RB zuvor in Führung gebracht.

2.000 Zuschauer sind dabei

Union übertraf den elften Platz aus der Premierensaison folglich klar und steht am 19. und 26. August in den Playoffs zur Conference League. "Wir haben uns das verdient. Wir haben eine sensationelle Saison gespielt. Jetzt geht es in den Urlaub, und danach dürfen wir international spielen", sagte der Siegtorschütze am Sportschau-Mikrofon. Glückwünsche gab es auch vom Gegner: "Kompliment an die Berliner. Sie haben eine herausragende Saison gespielt. Und jetzt haben sie sich mit internationalem Fußball belohnt", sagte RB-Stürmer Emil Forsberg.

"Drehbuch für Hollywood" - Fischer braucht noch einen Moment Sportschau 22.05.2021 00:54 Min. Verfügbar bis 22.05.2022 Das Erste

Sein Team hatte schon vor dem letzten Spiel unter dem zum FC Bayern abwandernden Trainer Julian Nagelsmann als Vizemeister festgestanden. In der Alten Försterei, die wegen eines Pilotprojektes der Stadt Berlin auf 2.000 Plätzen gefüllt war, suchten beide Teams zu Beginn nach ihrem Spiel. Leipzig bemühte sich vor allem über Linksaußen Kluivert um Kombinationen, aber Union stand sicher. Dabei lauerten die Gastgeber immer wieder auf Fehler.

Torchancen blieben lange Zeit Mangelware. Union zeigte das von Trainer Urs Fischer angekündigte "eklige Spiel" und verteidigte mit den starken Marvin Friedrich, Robin Knoche und Nico Schlotterbeck sehr aufmerksam. Kein Durchkommen für RB. Die erste gefährliche Chance hatten dann auch die Köpenicker. Petar Musa (34.) stand plötzlich frei: Nach einem Spielzug über Kruse und Christopher Lenz traf der Tscheche aber nur den linken Pfosten.

Luthe im Berliner Kasten überragand

Kurz vor der Pause hätte Leipzig dann in Führung gehen müssen. Erst scheiterte Emil Forsberg (44.) im Eins-gegen-eins an Berlins Torhüter Andreas Luthe, ehe der Keeper auch den Nachschuss von Hee-chan Hwang parierte. Sekunden danach zielte Gäste-Kapitän Marcel Sabitzer Zentimeter links am Tor vorbei.

Leipzigs Emil Forsberg: "Es tut trotzdem weh"

Sportschau 22.05.2021 01:17 Min. Verfügbar bis 22.05.2022 ARD Von ARD-Reporter Jörg Hellwig


Nach der Pause wurde Leipzig wesentlich aktiver, Nagelsmann brachte im Laufe der zweiten Hälfte Christopher Nkunku und Yussuf Poulsen. Das machte sich schnell bezahlt: In einer Umschaltsituation fand Nkunku kurz nach seiner Einwechslung den flinken Kluivert, der Luthe an der Strafraumgrenze umkurvte und lässig zur Führung einschob. Die Berliner antworteten rund zwölf Minuten später, als Friedrich eine Ecke von Christopher Trimmel volley ins Netz drosch.

"Kirsche auf der Sahnetorte"

Knapp zehn Minuten vor dem Abpfiff rettete "Krake" Luthe erneut mit einer Dreierparade für sein Team. Zuerst war er gegen Sabitzers Schuss zur Stelle, dann parierte gegen Marcel Halstenberg. Auch der kurz zuvor eingewechselten Konrad Laimer kam mit seinem Versuch nicht zum Erfolg. Wo Leipzig auch hinschoss - Luthe war da. Bei einem Pfostenschuss von Christoher Nkunku hatte der Schlussmann allerdings auch das nötige Glück auf seiner Seite (90.+1). Quasi im Gegenzug machte Kruse dann den Einzug in den europäischen Wettbewerb für Union perfekt.

Nach dem Schlusspfiff ging die Party an der Alten Fösterei ab. "Das war die Kirsche auf der Sahnetorte, und zwar eine ganz besondere Kirsche. Wir haben Außergewöhnliches geleistet. Das wollen wir jetzt feiern", sagte Union-Keeper Luthe in der Sportschau.

Fußball · Bundesliga · 34. Spieltag 2020/2021

Samstag, 22.05.2021 | 15.30 Uhr

Wappen 1. FC Union Berlin

1. FC Union Berlin

Luthe – M. Friedrich, Knoche, N. Schlotterbeck – Trimmel, Gentner (64. Endo), Ryerson (82. Bülter), Ingvartsen (64. Teuchert), C. Lenz (82. Becker) – Musa (58. Awoniyi), M. Kruse

2
Wappen RB Leipzig

RB Leipzig

Martínez – Klostermann (85. Mukiele), Orban, Upamecano, Halstenberg – Kampl (85. Sörloth) – Haidara, Sabitzer – Forsberg (54. Poulsen) – Kluivert (68. Laimer), Hwang (54. Nkunku)

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Kluivert (55.)
  • 1:1 M. Friedrich (67.)
  • 2:1 M. Kruse (90.+2)

Strafen:

  • gelbe Karte Sabitzer (8 )
  • gelbe Karte Trimmel (9 )
  • gelbe Karte N. Schlotterbeck (2 )

Zuschauer:

  • 2.000

Schiedsrichter:

  • Guido Winkmann (Kerken)

Stand der Statistik: Samstag, 22.05.2021, 17:24 Uhr

Wappen 1. FC Union Berlin

1. FC Union Berlin

Wappen RB Leipzig

RB Leipzig

Tore 2 1
Schüsse aufs Tor 4 7
Ecken 7 3
Abseits 3 5
gewonnene Zweikämpfe 96 105
verlorene Zweikämpfe 105 96
gewonnene Zweikämpfe 47,76 % 52,24 %
Fouls 15 7
Ballkontakte 518 748
Ballbesitz 40,92 % 59,08 %
Laufdistanz 117,39 km 115,41 km
Sprints 239 241
Fehlpässe 79 88
Passquote 73,84 % 83,55 %
Flanken 8 6
Alter im Durchschnitt 27,4 Jahre 25,6 Jahre

red/sid/dpa | Stand: 22.05.2021, 17:25

Darstellung: