Muntere Nullnummer in Hoffenheim

TSG 1899 Hoffenheim - VfL Wolfsburg 0:0

Muntere Nullnummer in Hoffenheim

Das erste Mal überhaupt trennen sich Hoffenheim und Wolfsburg in der Bundesliga mit 0:0. Dabei hatten beide Teams in einem unterhaltsamen Spiel zahlreiche Chancen zum Sieg.

Durch die Nullnummer geht das Warten auf den ersten Treffer von Mario Gomez im Trikot des VfL Wolfsburg weiter. Der Nationalstürmer hätte die Niedersachsen am 3. Spieltag der Fußball-Bundesliga im Alleingang zum Sieg bei 1899 Hoffenheim schießen können, vergab aber einige hochkarätige Chancen.

Der Torjäger nahm dennoch viel Positives mit aus der Partie. "Das war ein sehr gutes Spiel von uns. Unser Pressing hat funktioniert und wir haben uns viele Chancen erarbeitet. Letztlich hat das Tor gefehlt. Aus meiner Sicht war es das beste Spiel bisher." Trainer Dieter Hecking sah das ähnlich. "Das war ein Schritt nach vorne", so der VfL-Coach.

Beide Teams weiter ungeschlagen

Durch das Unentschieden bleiben der VfL (5 Punkte) und die TSG (3) weiter ungeschlagen. Für Wolfsburg war es das zweite torlose Remis in Folge. Drei Spiele zum Saisonstart ohne Gegentor hat der VfL allerdings auch noch nie geschafft.

Die 23.295 Zuschauer in der Rhein-Neckar-Arena sahen zu Beginn gefährliche Gastgeber. Nadiem Amiri (4.) und Sandro Wagner (6.) vergaben gleich in den ersten Minuten zwei gute Gelegenheiten zur Führung für die Hoffenheimer, die ohne den langfristig ausfallenden Pirmin Schwegler (Innenbandriss im Knie) auskommen mussten.

Die Gäste, bei denen der Ex-Hoffenheimer Luiz Gustavo und Neuzugang Daniel Didavi fehlten, fanden erst nach einer Viertelstunde besser ins Spiel. Dann allerdings verbuchten die Niedersachsen gleich drei hochkarätige Möglichkeiten in Folge.

Wolfsburg-Debüt für Wollscheid

Zunächst konnten Gomez und sein Nationalmannschafts-Kollege Julian Draxler eine Doppelchance nicht verwerten (17.), anschließend scheiterte Draxler nach Vorarbeit von Gomez an TSG-Torwart Oliver Baumann und der Latte (19.).

Kurz darauf parierte Baumann einen abgefälschten Distanzschuss des agilen Draxler (26.), der vor der Saison eigentlich aus Wolfsburg weg wollte. Auch Innenverteidiger Philipp Wollscheid machte bei seinem Debüt im VfL-Trikot in der ersten halben Stunde eine gute Figur.

Süle muss früh verletzt raus

Obwohl die Tore fehlten, zeigten beide Mannschaften eine gute Vorstellung. Ein Treffer lag auf beiden Seiten in der Luft. Kurz vor der Pause mussten die Hoffenheimer allerdings einen Schock verdauen, als Nationalspieler Niklas Süle aufgrund einer schmerzhaften Beckenprellung vom Platz musste (36.).

Für den Abwehrchef und Silbermedaillengewinner von Rio kam der Ex-Kölner Kevin Vogt. Wenige Minuten nach dem Seitenwechsel wären die Kraichgauer dennoch fast in Führung gegangen. Mark Uth konnte die große Möglichkeit aber nicht nutzen (54.). Auf der Gegenseite scheiterte Gomez erneut bei einer Doppelchance an Baumann (58.).

VfL jetzt gegen Dortmund

Nur drei Minuten später verzog VfL-Kapitän Jakub Blaszczykowski nur knapp. In der 69. Minute war es dann wieder TSG-Angreifer Wagner, der den Ball in aussichtsreicher Position nicht im Tor unterbringen konnte. Das galt auch für VfL-Innenverteidiger Jeffrey Bruma, der nach einer Ecke per Kopf nur die Latte traf (73.).

"Es gab viele verschiedene Phasen. Wir waren zu Beginn besser im Spiel. Da müssen wir in Führung gehen", beklagte TSG-Coach Nagelsmann nach der Partie die schwache Chancenverwertung seins Teams. Dennoch kann der 29-Jährige dem Spiel auch Positives abgewinnen: "Hinten standen wir heute deutlich besser als zuletzt."

Schon am kommenden Dienstagabend geht es für Hoffenheim weiter - dann beim Gastspiel in Darmstadt. Der VfL Wolfsburg empfängt zeitgleich Vize-Meister Borussia Dortmund.

Statistik

Fußball · Bundesliga · 3. Spieltag 2016/2017

Samstag, 17.09.2016 | 15.30 Uhr

Wappen 1899 Hoffenheim

1899 Hoffenheim

Baumann – Rudy, Süle (37. Vogt), Bicakcic, Kaderabek – Polanski – L. Rupp, Amiri (79. Szalai) – Uth, S. Wagner, Kramaric (66. Demirbay)

0
Wappen VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg

Casteels – Vieirinha, Bruma, Wollscheid, Ricardo Rodriguez – Arnold, Gerhardt – Blaszczykowski (70. Bruno Henrique), Draxler (86. Seguin), Caligiuri (81. J. Horn) – Gomez

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Strafen:

  • gelbe Karte Gerhardt (2 )
  • gelbe Karte S. Wagner (2 )
  • gelbe Karte Rudy (1 )

Zuschauer:

  • 23.295

Schiedsrichter:

  • Günter Perl (Pullach im Isartal)

Stand der Statistik: Samstag, 17.09.2016, 17:28 Uhr

red/dpa/sid | Stand: 17.09.2016, 17:25

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bor. M´gladbach1125
2.RB Leipzig1121
3.Bayern München1121
4.SC Freiburg1121
5.1899 Hoffenheim1120
 ...  
16.1. FSV Mainz 05119
17.1. FC Köln117
18.SC Paderborn 07114
Darstellung: