Dreierpack bei 1899 - Weghorst schießt Wölfe zum Sieg

Wolfsburgs Elfmetertorschütze Wout Weghorst jubelt über das Tor zum 0:1.

1899 Hoffenheim - VfL Wolfsburg 2:3

Dreierpack bei 1899 - Weghorst schießt Wölfe zum Sieg

Bei einem wahren Videobeweis-Festival hat sich Wolfsburg in der Fußball-Bundesliga dank seines Torjägers in Hoffenheim drei Zähler gesichert.

Die Niedersachsen setzten sich bei einem Elfmeter-Festival am Samstag (15.02.2020) mit 3:2 (1:1) bei der TSG Hoffenheim durch. Der Niederländer Wout Weghorst traf per Handelfmeter (18.), per Foulelfmeter nach Videobeweis (52.) und in der 71. Minute aus dem Spiel heraus für die Wolfsburger. Christoph Baumgartner (45.) und Andrej Kramaric per Handelfmeter nach Videobeweis (60.) waren für Hoffenheim erfolgreich.

"Für einen Stürmer sind Tore das Geilste und deshalb bin ich heute sehr glücklich. Ich habe diese Woche wie wahnsinnig gearbeitet und heute überall Muskelkater", sagte der Matchwinner hinterher.

Hoffenheim im ersten Durchgang ideenlos

Außer der ersten Chance durch Pavel Kaderabek (8.) bot die erste Viertelstunde wenig Aufregendes. Das änderte sich erst nach dem Treffer von Weghorst vom Punkt. Vorausgegangen war ein klares Handspiel von Sebastian Rudy, als dieser versuchte, den Ball von Xaver Schlager abzublocken. "Wir waren in der ersten Hälfte extrem schwach", sagte TSG-Trainer Alfred Schreuder.

Hoffenheims Baumann: "Ärgerlich, dass wir zwei Elfmeter kriegen"

Sportschau 15.02.2020 02:16 Min. Verfügbar bis 15.02.2021 ARD

Recht hatte er damit: Nach Weghorsts Führungstor drückten die Gäste ihr Spiel durch. In der 40. Minute jubelten sie erneut: Der 1,97-Meter-Mann hatte sich im Kopfball-Duell gegen TSG-Kapitän Benjamin Hübner durchgesetzt, Admir Mehmedi drückte den Ball über die Linie. Doch Referee Sören Storks nahm den Treffer nach Rücksprache mit den Videoassistenten zu Recht zurück - Mehmedi stand im Abseits. Der TSG-Treffer durch Baumgartner nach starker Vorarbeit von Kramaric fiel mehr oder weniger aus dem Nichts.

Weghorst avanciert zum Matchwinner

Zu Beginn des zweiten Durchgangs sorgte wieder einmal der Videobeweis für Diskussionen. Die Entscheidung auf Strafstoß für Wolfsburg nach einem Foul von Hübner an Kevin Mbabu war in jedem Fall umstritten. Mbabu blieb im gegnerischen Strafraum im Rasen hängen und wurde erst danach getroffen. Zunächst hatte Storks die Partie weiterlaufen lassen. Weghorst ließ sich nicht ablenken und traf zum zweiten Mal aus elf Metern.

Wolfsburgs Xaver Schlager: "Weiß gar nicht, wie oft der Videoschiedsrichter eingegriffen hat"

Sportschau 15.02.2020 01:56 Min. Verfügbar bis 15.02.2021 ARD

Kurz darauf nahm der Niederländer bei der Abwehr eines Freistoßes die Hand zu Hilfe. Wieder brauchte Storks den Video-Assistenten Deniz Aytekin, um zu einer Entscheidung zu kommen. Kramaric ließ sich die Gelegenheit vom Punkt nicht entgehen. Nach dem Treffer drängten die Gastgeber auf die Führung: Baumgartner hatte zwei große Chancen (68. und 70.). Nach einem Konter wurde Weghorst mit seinem dritten Treffer endgültig zum Mann des Abends. Im Anschluss bot sich nur noch eine Gelegenheit für die TSG: Joshua Guilavogui klärte in höchster Not vor Kramaric (90.+2.)

Glasner über Schiedsrichter-Entscheidungen: "Sehr souverän geleitet" Sportschau 15.02.2020 00:36 Min. Verfügbar bis 15.02.2021 Das Erste

Hartes Programm für die TSG

Die TSG hat damit im Kampf um einen der internationalen Plätze einen Rückschlag erlitten und schwere Wochen vor sich. Erst treten die Kraichgauer nächsten Samstag (22.02.2020) in Mönchengladbach an. Dann folgen Partien gegen Bayern München und Schalke 04. Für die Wölfe geht es zweimal sonntags gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte weiter: erst zuhause gegen Mainz, dann bei Union Berlin. Vorher empfangen die Wölfe am Donnerstag noch Malmö in der Europa League.

Statistik

Fußball · Bundesliga · 22. Spieltag 2019/2020

Samstag, 15.02.2020 | 15.30 Uhr

Wappen 1899 Hoffenheim

1899 Hoffenheim

Baumann – Posch, B. Hübner, Bicakcic (46. Zuber) – Kaderabek, Samassékou, Grillitsch (74. Dabbur), Skov – Rudy (46. Bruun Larsen), Baumgartner – Kramaric

2
Wappen VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg

Casteels – Mbabu, Knoche, Brooks, Roussillon – Guilavogui – Schlager, Arnold – Mehmedi (86. Klaus) – Weghorst (90.+1 Ginczek), Steffen (69. Brekalo)

3

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Weghorst (18./Handelfmeter)
  • 1:1 Baumgartner (45.)
  • 1:2 Weghorst (52./Foulelfmeter)
  • 2:2 Kramaric (60./Handelfmeter)
  • 2:3 Weghorst (71.)

Strafen:

  • gelbe Karte Arnold (5 )
  • gelbe Karte Rudy (8 )
  • gelbe Karte B. Hübner (4 )
  • gelbe Karte Weghorst (4 )

Zuschauer:

  • 22.506

Schiedsrichter:

  • Sören Storks (Velen)

Vorkommnisse:

  • Tor von Mehmedi (Wolfsburg) nach Videobeweis (Abseits) zurückgenommen (40.). Foulelfmeter (Wolfsburg) und Gelbe Karte (Hübner) nach Videobeweis (52.). Handelfmeter (Hoffenheim) und Gelbe Karte (Weghorst) nach Videobeweis (59.).

Stand der Statistik: Montag, 17.02.2020, 00:22 Uhr

sid/dpa/red | Stand: 15.02.2020, 17:20

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bayern München3482
2.Bor. Dortmund3469
3.RB Leipzig3466
4.Bor. M´gladbach3465
5.Bayer Leverkusen3463
 ...  
16.Werder Bremen3431
17.Fort. Düsseldorf3430
18.SC Paderborn 073420
Darstellung: