Wirtz überragt beim Leverkusen-Sieg in Stuttgart Sportschau 19.09.2021 09:05 Min. Verfügbar bis 30.06.2022 Das Erste

VfB Stuttgart - Bayer Leverkusen 1:3

Bayer individuell Extraklasse - Stuttgart unterliegt Leverkusen

Von Olaf Jansen

Gegen die schnellen Bayer-Angreifer war auch in Überzahl nichts zu machen: Der VfB Stuttgart verlor am Sonntagnachmittag (19.09.2021) in der Fußball-Bundesliga erstaunlich deutlich mit 1:3 (1:2) gegen Leverkusen.

Der VfB und Bayer hatten im bisherigen Verlauf der Spielzeit für viel Spektakel gestanden - diesem Ruf wollten beide Teams offenbar auch am Sonntagnachmittag wieder gerecht werden. Jedenfalls dauerte es keine drei Minuten, da lag der Ball erstmals im Tor. Und zwar in dem der Stuttgarter. Nachdem die Schwaben allzu sorglos verteidigt hatten, konnte Leverkusens Mitchel Bakker völlig freistehend von der linken Seite flanken und Robert Andrich hatte am langen Pfosten stehend keine Mühe: Mit dem Kopf verwandelte er zum 0:1.

Der VfB blieb unsortiert, was auch mit Bayers unverdrossenem Tempofußball zu tun hatte. Wenn auch nicht alles punktgenau ablief, so waren Bayers individuelle Klasse und Dynamik doch verantwortlich für zunehmend brenzlige Situationen in der VfB-Hälfte. Als Florian Wirtz in der 18. Minute auf der rechten Außenbahn zu einem energischen Sprint ansetzte und die Kugel von der Grundlinie clever querpasste, brauchte Patrick Schick in der Mitte nicht mehr viel zu tun: Fuß reinhalten - 0:2.

Andrich brutal - Rote Karte gegen Bayers Mittelfeldmann

Tanguy Coulibaly (l.) und Jeremie Frimpong (r.) im Zweikampf | Bildquelle: Sebastian Widmann / Getty Images

Aber "einfach kann jeder" mag Bayer sich gedacht haben - und holte den Gegner kurzerhand selbst zurück ins Spiel. Und zwar in Form einer völlig überflüssigen Roten Karte. Andrich langte in der 32. Minute im Mittelfeld richtig fies gegen Stuttgarts Tanguy Coulibaly hin. Und Schiedsrichter Benjamin Cortus entschied nach Ansicht der Zeitlupen: Rote Karte. Leverkusen war nur noch zu zehnt. Und führte wenig später auch nur noch mit einem Treffer: Stuttgarts Orel Mangala staubte in der 38. Minute zum 1:2 ab, nachdem Bayers Keeper Lukas Hradecky einen Kopfball von Konstantinos Mavorpanos noch bärenstark pariert hatte.

Leverkusen wartet auf Konter

Die Partie schien wieder offen, zumal der VfB bis zum Pausenpfiff weiter mächtig auf die Tube drückte. Doch nach dem Seitenwechsel war sie plötzlich dahin, die Stuttgarter Selbstsicherheit. Man rannte zwar an, doch die dezimierten Leverkusener warteten nur auf genau dies und die Inszenierung von Kontern. Einen dieser schnellen Gegenangriffe hätte Moussa Diaby in der 60. Minute eigentlich zum 1:3 verwerten müssen. Doch allein aufs VfB-Tor zustrebend, versagten ihm vor dem Kasten des Gegners die Nerven - er schoss vorbei.

Stuttgart-Coach Matarazzo: "Wir können mehr" Sportschau 19.09.2021 03:04 Min. Verfügbar bis 19.09.2022 ARD

Wirtz entscheidet die Partie

Wenig später lenkte Mavropanos einen Gewaltschuss von Wirtz mit dem Kopf zur Ecke. In der 70. Minute war es aber dann soweit: Der immer stärker werdende Wirtz - zur Erinnerung: Er ist erst 18 - startete mit Ball an der Mittellinie, war nicht mehr zu stoppen und schloss mit dem linken Fuß eiskalt ins lange Eck ab. 1:3 - die Entscheidung.

Der VfB Stuttgart spielt am kommenden Sonntag (26.09.2021, 15.30 Uhr) beim VfL Bochum. Für Leverkusen geht es schon am Samstag (15.30 Uhr) daheim gegen Mainz 05 weiter.