Schalke beißt sich an Hertha die Zähne aus

Jewhen Konopljanka gestikuliert

FC Schalke - Hertha BSC 0:2

Schalke beißt sich an Hertha die Zähne aus

Von Robin Tillenburg

Der Fehlstart von Schalke 04 in die Bundesligasaison 2018/19 ist perfekt: Der Vizemeister verlor sein Heimspiel gegen Hertha BSC mit 0:2 (0:1). Die Berliner hingegen feierten ihren zweiten Saisonsieg und gehen mit einer perfekten Ausbeute in die Länderspielpause.

Ondrej Duda (15. Minute, 90.+6) erzielte am Sonntag (02.09.2018) beide Tore für die Hertha, Daniel Caligiuri schoss einen Handelfmeter für die Schalker am Tor vorbei (13.), sein Teamkollege Jewhen Konopljanka sah wegen einer Notbremse kurz vor Schluss die Rote Karte (90.+5) .

Hertha hat erst Glück im Unglück und schlägt dann eiskalt zu

Die Partie hatte kaum begonnen, da musste Hertha-Coach Pal Dardai seine Aufstellung schon verändern: Für den an den Adduktoren verletzten Karim Rekik kam Javairo Dilrosun zu seinem Debüt in der ersten Elf. Kurz danach ahndete Schiedsrichter Sascha Stegemann nach Hinweis des Videoschiedsrichters völlig zurecht ein Handspiel von Marko Grujic im Berliner Strafraum, Caligiuri zielte jedoch vom Punkt links unten vorbei. Beinahe im direkten Gegenzug erlief Dilrosun einen langen Ball, legte klug in die Mitte und ermöglichte somit Duda, dessen Schuss von Salif Sané noch leicht abgefälscht wurde, den Führungstreffer für die Gäste.

Dardai: "Haben verdient gewonnen"

Sportschau 02.09.2018 01:16 Min. ARD

Die machten das nun clever und überließen den drückenden Schalkern die Spielkontrolle, störten sie aber ab der Mittellinie ziemlich aggressiv. Es dauerte eine knappe halbe Stunde, ehe die Mannschaft von Domenico Tedesco die erste richtig gute Chance aus dem Spiel kreierte: Konopljankas guter Abschluss wurde von Niklas Stark so gerade noch abgefälscht (28.). Bei der anschließenden Ecke scheiterte Breel Embolo - genau wie Konopljanka, Neuzugang Sebastian Rudy und Nabil Bentaleb neu in der Startelf - per Kopf an Rune Jarstein.

Schalke hat keine Idee

Kurz darauf hatte Salomon Kalou das 0:2 auf dem Fuß. Nach einem üblen Fehler in der Schalker Defensive von Sané und Abdul Baba lief der Ivorer allein auf das Tor zu, legte die Kugel aber knapp vorbei (35.). Es ging mit einer knappen Führung für die Berliner in die Pause, die trotz der größeren Spielanteile der "Königsblauen" nicht unverdient war.

Chancen gibt es erst in der Nachspielzeit

Der zweite Durchgang lief erst sieben Minuten, da beendete Tedesco das Debüt von seinem neuen Mann in der Zentrale: Rudy musste nach einer mäßigen Partie den Platz verlassen. Auch ohne den 16-Millionen-Neuzugang änderte sich das Bild aber nicht wirklich: Schalke fand gegen eine nun noch tiefer stehende Berliner Mannschaft überhaupt keine Lücke und wirkte völlig ideenlos. Die Gäste hatten ihrerseits nur selten einmal den Ball, brauchten ihn aber auch nicht zwingend. Bei ihren wenigen Kontern wäre sogar früher das 0:2 möglich gewesen, doch die Hertha spielte sie nicht entschlossen genug aus.

Bis in die Schlussphase hinein kreierte S04 trotz zwischenzeitlich sieben Mann im gegnerischen Sechzehner keine einzige wirkliche Torgelegenheit mehr. Erst In der Nachspielzeit gab es sie dann doch noch, die Chancen: Guido Burgstaller und Mark Uth scheiterten aber beide am glänzend reagierenden Rune Jarstein im Tor. So kam es wie es - aus Schalker Sicht - kommen musste: Bei einem Berliner Konter zog Konopljanka kurz vor dem Strafraum die Notbremse, wurde des Feldes verwiesen und Duda krönte seine starke Leistung mit einem wunderbaren Freistoßtor.

Tedesco: Seltsame Gegentore

"Wir kriegen seltsame Gegentore. Das erste heute, das zweite ohnehin - solche Tore dürfen nicht passieren. Es fehlt defensiv wie offensiv die letzte Konsequenz", meinte Tedesco im Anschluss. "Ich glaube, das war ein taktisches Spiel. Wir und der Gegner haben hundertmal umgestellt, um den Gegner zu stressen. Es ist alles gut gelaufen für uns", lautete Dardais Statement.

Schalke reist nach der Länderspielpause zu Borussia Mönchengladbach , die Hertha im Duell der Überraschungsteams zum ebenfalls bisher verlustpunktfreien VfL Wolfsburg.

Fußball · Bundesliga · 2. Spieltag 2018/2019

Sonntag, 02.09.2018 | 18.00 Uhr

Wappen FC Schalke 04

FC Schalke 04

Fährmann – McKennie, Naldo, Salif Sané, Baba (73. Harit) – D. Caligiuri, Rudy (51. Serdar), N. Bentaleb – Embolo (57. Burgstaller), Uth, Konopljanka

0
Wappen Hertha BSC

Hertha BSC

Jarstein – Lazaro, N. Stark, Rekik (6. Dilrosun), Torunarigha – Maier – Grujic, Duda, Kalou (90.+4 Jastrzembski), Mittelstädt – Ibisevic (67. Lustenberger)

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Duda (15.)
  • 0:2 Duda (90.+6)

Strafen:

  • gelbe Karte Jarstein (1 )
  • rote Karte Konopljanka (90.+5/Taktisches Foulspiel)
  • gelbe Karte Uth (1 )

Zuschauer:

  • 60.181

Schiedsrichter:

  • Sascha Stegemann (Niederkassel)

Vorkommnisse:

  • Handelfmeter (Schalke) nach Videobeweis (13.) Caligiuri (Schalke) schießt Handelfmeter (13.) neben das Tor.

Stand: Sonntag, 02.09.2018, 20:02 Uhr

Wappen FC Schalke 04

FC Schalke 04

Wappen Hertha BSC

Hertha BSC

Tore 0 2
Schüsse aufs Tor 4 3
Ecken 9 0
Abseits 1 2
gewonnene Zweikämpfe 102 101
verlorene Zweikämpfe 101 102
gewonnene Zweikämpfe 50,25 % 49,75 %
Fouls 16 15
Ballkontakte 578 470
Ballbesitz 55,15 % 44,85 %
Laufdistanz 117,58 km 119,4 km
Sprints 227 198
Fehlpässe 71 55
Passquote 82,34 % 79,4 %
Flanken 9 6
Alter im Durchschnitt 26,5 Jahre 24,9 Jahre

Stand: 02.09.2018, 20:01

Darstellung: