Freiburg und Wolfsburg liefern sich torreiches Remis

Zweikampf zwischen Freiburgs Janik Haberer (r.) und Josip Brekalo

SC Freiburg - VfL Wolfsburg 3:3

Freiburg und Wolfsburg liefern sich torreiches Remis

Von Michael Buchartz

Was für ein Spiel in Freiburg: Dreimal ist der SC gegen Wolfsburg zurückgekommen und hätte fast noch gewonnen. Doch der Videobweis verhinderte drei Punkte für den SC.

Jerome Roussillon (11. Minute), Wout Weghorst (63.) per Elfmeter und Renato Steffen (75.) markierten beim 3:3-Remis für die anfangs überlegenen Wolfsburger die Treffer. Vincenzo Grifo (37.), Nils Petersen (70.) egalisierten zweimal die VfL-Führung. Kurz vor Schluss markierte Luca Waldschmidt den dritten Ausgleich für den SC (88.). Ein möglicher Siegtreffer der Freiburger wurde in der Nachspielzeit aberkannt. Im Anschluss sprachen beide Trainer von einem tollem Spiel, exemplarisch die Aussage von VfL-Coach Bruno Labbadia: "Solche Spiele sind der Grund, warum ich Fußball so liebe."

Beide Teams mit dem ersten Torschuss erfolgreich

Live-Reportage: Hoffenheim und Freiburg treffen zeitgleich zum 3:3

WDR 2 09.02.2019 01:28 Min. Verfügbar bis 09.02.2020 WDR 2

Die Partie begann aber keineswegs rasant: Mit viel Ballbesitz kontrollierte Wolfsburg das Spiel und belohnte sich nach elf Minuten mit der Führung. Linksverteidiger Roussillon war im Strafraum sträflich frei und verwandelte links unten. Danach nahm das Niveau deutlich ab. Freiburg war der Wille durchaus anzumerken, doch kamen die Pässe oft nicht an. So musste erst Wolfsburg den Gastgebern helfen, um zum Ausgleich zu kommen. John Anthony Brooks leistete sich einen kapitalen Ballverlust gegen Florian Niederlechner, der Angreifer legte quer auf Grifo - 1:1.

Kurz vor der Pause vergab Wolfsburgs Josip Brekalo die einzige weitere Gelegenheit. Nach dem Seitenwechsel veränderte sich in der Partie wenig. Auch wenn beide Mannschaften mehr Tempo in ihre Angriffe legten, blieben sowohl Freiburg als auch Wolfsburg zu ungefährlich. Bis wieder einmal ein Fehler des Gegners half: Robin Koch zerrte im eigenen Strafraum Weghorst zu Boden - klarer Elfmeter. Den verwandelte der Gefoulte eiskalt in die rechte Ecke.

Labbadia: "Der Grund, warum ich Fußball so liebe" Sportschau 09.02.2019 00:32 Min. Verfügbar bis 09.02.2020 Das Erste

Freiburg mit überragender Moral

Die Partie nahm nun deutlich mehr Fahrt auf. Ein Standard brachte Freiburg in das Spiel zurück. Petersen köpfte nach einem Eckball über den Umweg der Unterkante der Latte zum Ausgleich ein. Die Freude beim SC währte nur fünf Minuten - da folgte das Highlight des Spiels: Weghorst nahm einen Pass an der Strafraumgrenze an und steckte die Kugel per Hackentrick weltklasse durch zwei Freiburger in den Lauf von Steffen, der frei vor dem Tor zum 2:3 einschoss. Luca Waldschmidt schoss zwei Minuten vor dem Ende zum umjubelten Endstand ein.

Als wäre das nicht genug, folgte fast noch die komplette Wende. Philipp Lienhart köpfte in der Nachspielzeit nach einer Ecke für Freiburg zum Siegtreffer ein. Doch Schiedsrichter Dr. Felix Brych entschied nach Studium des Videobeweises auf Abseits von Dominique Heintz, der direkt hinter VfL-Keeper Koen Casteels stand. "Er steht direkt zwischen zwei Spielern im Abseits, greift damit ins Spiel und in den Zweikampf ein", begründete Brych in der Sportschau die Entscheidung. Der Argumentation hielt SC-Coach Christian Streich entgegen: "Er kommt ja nicht weg, weil er geklammert wird."

Petersen: "Das war Werbung für den Fußball"

Sportschau 09.02.2019 00:54 Min. Verfügbar bis 09.02.2020 ARD

VfL hofft auf neuen Angriff auf die Top 5

Der SC muss am 22. Spieltag nächste Woche Samstag (16.02.2019) gegen Schalke versuchen, endlich wieder einen Dreier im Kampf um den Klassenerhalt zu erzielen. Wolfsburg verpasste den Sprung auf Rang fünf der Tabelle und will dies nun ebenfalls samstags zuhause gegen Mainz nachholen.

Statistik

Fußball · Bundesliga · 21. Spieltag 2018/2019

Samstag, 09.02.2019 | 15.30 Uhr

Wappen SC Freiburg

SC Freiburg

Schwolow – Kübler, Lienhart, Heintz, Günter – Frantz (69. L. Waldschmidt), R. Koch, Haberer, Grifo (90.+6 Terrazzino) – Niederlechner (81. Höler), Petersen

3
Wappen VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg

Casteels – William, Knoche, Brooks, Roussillon – Guilavogui – Gerhardt, Arnold – Brekalo (90.+5 Uduokhai), Steffen (79. Rexhbecaj) – Weghorst (90.+2 Klaus)

3

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Roussillon (11.)
  • 1:1 Grifo (37.)
  • 1:2 Weghorst (63./Foulelfmeter)
  • 2:2 Petersen (70.)
  • 2:3 Steffen (75.)
  • 3:3 L. Waldschmidt (88.)

Strafen:

  • gelbe Karte Niederlechner (3 )
  • gelbe Karte Guilavogui (2 )
  • gelbe Karte Haberer (2 )
  • gelbe Karte R. Koch (3 )
  • gelbe Karte William (8 )

Zuschauer:

  • 23.600

Schiedsrichter:

  • Dr. Felix Brych (München)

Vorkommnisse:

  • Tor (Freiburg) nach Videobeweis wegen Foulspiels zurückgenommen (94.).

Stand der Statistik: Samstag, 09.02.2019, 17:28 Uhr

Stand: 09.02.2019, 17:31

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bor. M´gladbach816
2.VfL Wolfsburg816
3.Bayern München815
4.Bor. Dortmund815
5.RB Leipzig815
 ...  
16.1. FSV Mainz 0586
17.1. FC Köln74
18.SC Paderborn 0771
Darstellung: