Freiburg zittert sich gegen Hoffenheim aus dem Tief

Freiburg jubelt gegen Hoffenheim

SC Freiburg - 1899 Hoffenheim 1:0

Freiburg zittert sich gegen Hoffenheim aus dem Tief

Der SC Freiburg hat sich in der Fußball-Bundesliga aus seinem Tief befreit und den Europacup-Hoffnungen der TSG Hoffenheim einen Dämpfer verpasst. 

Die Breisgauer setzten sich am 21. Spieltag der Fußball-Bundesliga 1:0 (1:0) im badischen Duell gegen die Kraichgauer durch. Nationalstürmer Luca Waldschmidt traf per Foulelfmeter (40.). Damit feierte der SC den ersten Sieg nach zwei Niederlagen, die TSG ging nach zwei Dreiern wieder als Verlierer vom Platz. 

"Wenn man so viele Chancen rausspielt, ist man gut, aber nicht gut genug. Das müssen wir noch lernen, wenn wir was erreichen wollen. Wenn man was gewinnen will, muss man mehr machen als der Gegner. Wenn man investiert, wird man immer belohnt. Trotzdem: Ich hasse verlieren", sagte TSG-Trainer Alfred Schreuder.

"Es war ein sehr umkämpftes Spiel, am Ende geht es normalerweise Unentschieden aus. In den letzten 20 Minuten sind wir an die Wand gedrückt worden, aber für uns war es ein extrem wichtiger Sieg, weil wir haben wieder Punkte gutgemacht nach hinten", sagte der Freiburger Trainer Christian Streich in der Sportschau.

Den Zuschauern im Schwarzwaldstadion wurde zu Beginn eine temporeiche Partie geboten. Beide Mannschaften gingen offensiv zu Werke, Waldschmidt vergab per Kopf die erste gute Gelegenheit (9.). Im Anschluss übernahmen die Gäste, die ohne Stammtorwart Oliver Baumann, den kroatischen Vize-Weltmeister Andrej Kramaric, Sargis Adamjan, Ishak Belfodil und Dennis Geiger auskommen mussten, das Kommando. 

Freiburgs Luca Waldschmidt: "Wir haben immer dran geglaubt"

Sportschau 08.02.2020 01:17 Min. Verfügbar bis 08.02.2021 ARD Von ARD-Reporter Stefan Kersthold

Freiburgs Koch mit Platzwunde ausgewechselt

Trotz guter Ansätze konnte sich die TSG in den ersten 20 Minuten aber keine echte Torchance erarbeiten. Bei diesem Manko blieb es auch Mitte der ersten Hälfte - obwohl die Hoffenheimer drei Tage nach dem Achtelfinal-Aus im DFB-Pokal bei Rekordmeister Bayern München (3:4) sehr gut im Spiel waren. Die Freiburger konnten in dieser Phase meist nur reagieren. 

Nach einer knappen halben Stunde musste SC-Abwehrchef Robin Koch vom Platz. Der Innenverteidiger war nach einem Zweikampf mit dem Hoffenheimer Diadie Samassekou mit dem Kopf an eine Werbebande geprallt und hatte dabei eine Platzwunde erlitten. Streich gab nach dem Spiel aber Entwarnung.

Streich über Koch: "Sieht so aus, als ob alles in Ordnung ist" Sportschau 08.02.2020 00:33 Min. Verfügbar bis 08.02.2021 Das Erste

Führung zu dem Zeitpunkt überraschend

Dass die Gastgeber wenig später trafen, war zu diesem Zeitpunkt äußerst überraschend. Waldschmidt ließ TSG-Torwart Philipp Pentke vom Elfmeterpunkt keine Chance. Zuvor hatte der Hoffenheimer Abwehrspieler Stefan Posch den Freiburger Außenverteidiger Christian Günter gefoult.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs sorgte erst Abrashi für Gefahr (47.), dannach hätte Posch seinen Fehler vor dem Freiburger Tor fast wiedergutgemacht. Der Österreicher brachte den Ball per Kopf aber nicht im Tor unter (52.).

Hoffenheims Philipp Pentke: "Die Tabelle ist jetzt ja nicht zu Ende"

Sportschau 08.02.2020 01:22 Min. Verfügbar bis 08.02.2021 ARD Von ARD-Reporter Stefan Kersthold

Nach einer Stunde erhöhte TSG-Trainer Schreuder das Risiko und brachte in Ihlas Bebou für Posch einen dritten Stürmer. Es war allerdings Waldschmidt, der das zweite Tor auf dem Fuß hatte (64.).

Hoffenheimer Aluminiumtreffer

Zwei Minuten später wurde Bebou per Kopf gefährlich, dann traf Hoffenheims Stürmer Christoph Baumgartner den Pfosten (68.) und auch Benjamin Hübner vergab in der Nachspielzeit (90+1.) mit seinem Kopfball an den Pfosten das mögliche 1:1. Der Hoffenheimer Ausgleich lag in der Schlussphase zu jeder Zeit in der Luft, fiel aber bis zum Schluss nicht mehr.

Freiburg spielt nun am Samstag (15.02.2020) um 15.30 Uhr in Augsburg. Hoffenheim empfängt zur gleichen Zeit den VfL Wolfsburg.

Statistik

Fußball · Bundesliga · 21. Spieltag 2019/2020

Samstag, 08.02.2020 | 15.30 Uhr

Wappen SC Freiburg

SC Freiburg

Schwolow – Schmid, R. Koch (28. Gulde), Heintz, Günter – Kwon (83. Grifo), Abrashi, Höfler, Höler – Petersen, L. Waldschmidt (73. Haberer)

1
Wappen 1899 Hoffenheim

1899 Hoffenheim

Pentke – Posch (60. Bebou), Bicakcic, B. Hübner – Kaderabek, Grillitsch, Skov (88. Beier) – Rudy (82. Bruun Larsen), Samassékou – Baumgartner, Dabbur

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 L. Waldschmidt (40./Foulelfmeter)

Strafen:

  • gelbe Karte Dabbur (1 )
  • gelbe Karte Höler (3 )
  • gelbe Karte Rudy (7 )
  • gelbe Karte Höfler (7 )
  • gelbe Karte B. Hübner (3 )
  • gelbe Karte Abrashi (2 )

Zuschauer:

  • 24.000

Schiedsrichter:

  • Sven Jablonski (Bremen)

Stand der Statistik: Samstag, 08.02.2020, 17:25 Uhr

sid/dpa | Stand: 08.02.2020, 17:27

Weitere Themen

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bayern München2555
2.Bor. Dortmund2551
3.RB Leipzig2550
4.Bor. M´gladbach2549
5.Bayer Leverkusen2547
 ...  
16.Fort. Düsseldorf2522
17.Werder Bremen2418
18.SC Paderborn 072516
Darstellung: