Düsseldorf vergrößert Bayern-Krise

Bayern München - Fortuna Düsseldorf 3:3

Düsseldorf vergrößert Bayern-Krise

Der FC Bayern sucht weiter nach der verloren gegangenen Dominanz. Gegen Aufsteiger Düsseldorf verspielt der Serienmeister in der Schlussphase einen Zwei-Tore-Vorsprung - und blickt unruhigen Zeiten entgegen.

Die Münchner kamen am Samstag (24.11.2018) gegen den Aufsteiger trotz einer 3:1-Führung nicht über ein 3:3-Unentschieden hinaus. Ein Dreierpack von Fortunas Stürmer Dodi Lukebakio verpasste dem Team von Niko Kovac den nächsten herben Dämpfer, der Druck auf den Coach dürfte nach einer erneut glanzlosen Leistung zunehmen. Der Rückstand auf Spitzenreiter Dortmund beträgt nun schon neun Punkte.

Joshua Kimmich nach dem Unentschieden gegen Düsseldorf

Niklas Süle brachte die Münchner in der 17. Minute in Führung. Der zuletzt immer wieder in die Kritik geratene Thomas Müller erhöhte auf 2:0 (20.). Der bei Düsseldorfs Vorstößen immer gefährliche Lukebakio verkürzte kurz vor der Pause überraschend auf 1:2 (44.). Müller (58.) sorgte für die nur scheinbar beruhigende 3:1-Führung, ehe Lukebakio noch zweimal (77. und 90.+3) traf.

FC Bayern setzt Negativserie fort

Die Bayern setzten damit ihre Negativserie mit jetzt schon vier sieglosen Liga-Heimspielen fort. Die Fortuna verbuchte nach dem Sieg gegen Berlin einen weiteren Achtungserfolg im Abstiegskampf. Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hatte nach der jüngsten Durststrecke mit nur zwei Siegen aus sieben Spielen und der Niederlage in Dortmund eine Reaktion gefordert. Man sei "in der Bringschuld", betonte auch Müller.

Zumindest offensiv lieferten die Münchner - und übernahmen nach zunächst starkem Beginn der Gäste mehr und mehr die Kontrolle - auch ohne den zuletzt bei der Nationalmannschaft starken Serge Gnabry, der mit Adduktorenproblemen kurzfristig ausfiel.

Live-Reportage - Lukebakio wird Bayerns Alptraum

Sportschau | 24.11.2018 | 00:57 Min.

Innenverteidiger Süle, für Mats Hummels in der Startelf, nutzte nach einem Eckball eine Konfusion im Fortuna-Strafraum zur Führung. Wenig später verwertete Müller einen feinen Pass von Jérome Boateng. Für den Nationalspieler, der vom Verein vor der Partie für sein 100. Länderspiel ausgezeichnet wurde, war es der erste Liga-Treffer seit September.

Lukebakio trifft dreimal gegen Neuer

Bezeichnend für die derzeitige Verfassung des Rekordmeisters jedoch war es, dass die scheinbar beruhigende Führung den Münchnern keinerlei Sicherheit gab. Hinzu kamen Unkonzentriertheiten in der Abwehr. Süle machte beim Anschlusstor durch Lukebakio kurz vor dem Pausenpfiff eine unglückliche Figur.

Auch nach dem Wechsel blieb der Rekordmeister anfällig, obwohl Müller den alten Zwei-Tore-Vorsprung nach einer erneuten Drangphase und toller Vorarbeit von Robert Lewandowski wiederherstellte.

Doch eine Nachlässigkeit von Boateng, der Lukebakio entwischen ließ, brachte die Fortuna wieder heran. In der Nachspielzeit sah Süle gegen Düsseldorfs schnellen Stürmer erneut schlecht aus, Lukebakio brachte den Ball zum dritten Mal an Neuer vorbei - und vergrößerte damit die Krise bei den Münchnern, die von den Fans mit Pfiffen verabschiedet wurden. "Das ist ein Moment für die Ewigkeit", sagte der Dreifach-Torschütze in der ARD Sportschau: "Aber ich muss auf dem Boden bleiben und weiter arbeiten."

Hoeneß: "Müssen alles hinterfragen"

Präsident Uli Hoeneß stellte im Anschluss erstmals auch Trainer Kovac infrage. Hoeneß betonte zwar gegenüber den Medienvertretern, dass Kovac am kommenden Dienstag in der Champions League gegen Benfica auf der Bank sitzen werde. Auf die Frage, ob Kovac gescheitert sei, antwortete Hoeneß: "Das kann ich jetzt nicht sagen. Wir müssen beim FC Bayern jetzt alles hinterfragen, warum wir so spielen, wie wir spielen. Wir können nicht sagen: Das wird schon werden. Wir müssen die nächsten Tage, vielleicht auch Wochen dazu verwenden, um die richtige Lösung zu finden", sagte Hoeneß und fand deutliche Worte: "Wir spielen sehr schlechten Fußball, uninspiriert, ohne Selbstvertrauen. Auch einige Spieler müssen sich hinterfragen."

Hoeneß: "Gibt sicherlich intern Gesprächsbedarf"

Sportschau | 24.11.2018 | 00:55 Min.

Zumindest international sind die Münchner auf Kurs, mit einem Punkt gegen Benfica können sie das Achtelfinale der Königsklasse erreichen. In der Liga steht am Samstag der Klassiker bei Werder Bremen auf dem Programm. Die Düsseldorfer eröffnen bereits am Freitag den 13. Spieltag mit dem Heimspiel gegen den 1. FSV Mainz 05.

Fußball · Bundesliga · 12. Spieltag 2018/2019

Samstag, 24.11.2018 | 15.30 Uhr

Wappen Bayern München

Bayern München

Neuer – Kimmich, Süle, Boateng, Alaba – Javi Martinez – Sanches (80. Rafinha), Goretzka – Müller (90.+2 Hummels), Lewandowski, F. Ribéry (71. Robben)

3
Wappen Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf

Rensing – Mat. Zimmermann, Bormuth, Kaminski, Gießelmann – J. Zimmer, Stöger, Bodzek (85. Hennings), O. Fink (76. Karaman), Usami (70. Raman) – Lukebakio

3

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Süle (17.)
  • 2:0 Müller (20.)
  • 2:1 Lukebakio (44.)
  • 3:1 Müller (58.)
  • 3:2 Lukebakio (78.)
  • 3:3 Lukebakio (90.+3)

Strafen:

  • gelbe Karte O. Fink (1 )

Zuschauer:

  • 75.000

Schiedsrichter:

  • Sven Jablonski (Bremen)

Vorkommnisse:

  • Tor (Düsseldorf) gegeben nach Videobeweis (78.).

Stand: Samstag, 24.11.2018, 17:24 Uhr

Wappen Bayern München

Bayern München

Wappen Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf

Tore 3 3
Schüsse aufs Tor 4 5
Ecken 9 2
Abseits 2 1
gewonnene Zweikämpfe 101 75
verlorene Zweikämpfe 75 101
gewonnene Zweikämpfe 57,39 % 42,61 %
Fouls 4 7
Ballkontakte 1038 393
Ballbesitz 72,54 % 27,46 %
Laufdistanz 114,08 km 119,33 km
Sprints 219 201
Fehlpässe 72 62
Passquote 91,6 % 70,62 %
Flanken 11 6
Alter im Durchschnitt 28,9 Jahre 27,6 Jahre

red/dpa/sid | Stand: 24.11.2018, 17:20

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bor. Dortmund1436
2.Bor. M´gladbach1429
3.Bayern München1427
4.RB Leipzig1425
5.Eintr. Frankfurt1423
 ...  
16.VfB Stuttgart1411
17.Hannover 961410
18.Fort. Düsseldorf149
Darstellung: