RB kämpft sich in die Champions League

Leipzigs Timo Werner (l.) gegen Nico Schlotterbeck

RB Leipzig - SC Freiburg 2:1

RB kämpft sich in die Champions League

Von Michael Buchartz

Gegen einen starken SC Freiburg hat Leipzig die Oberhand behalten und sich damit in der kommenden Saison für die Champions League qualifiziert.

Leipzig hat sich mit einem hart erkämpften 2:1-Sieg gegen den SC Freiburg die Champions-League-Teilnahme in der kommenden Spielzeit gesichert. Für die Hausherren trafen Timo Werner (19.) und Emil Forsberg (78.) per Elfmeter. Den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielte Vincenzo Grifo (66.). Freiburg vergab in der zweiten Halbzeit allerdings mehrfach Gelegenheiten auf einen zweiten Treffer.

Wenig Chancen auf beiden Seiten

Die Partie begann schwungvoll mit RB-Stürmer Werner, der seinen Abschluss neben das Tor setzte (3.). Danach überließen die Gastgeber den Breisgauern die Kugel und lauerten mit den schnellen Außenspielern auf Ballgewinne. Bis zur 20. Minute ließen die Freiburger nichts zu. Dann bekam Yussuf Poulsen einen Pass in den Lauf und setzte in der Mitte Werner ein, der ins kurze Eck abschloss.

Der SC tat sich schwer, klare Gelegenheiten gegen die hervorragend organisierte Leipziger Abwehr herauszuspielen. Eine gab es dennoch: Lucas Höler scheiterte gleich zweimal am sensationell parierenden Peter Gulacsi im RB-Tor (23.). Danach gab es bis zur Pause auf beiden Seiten allenfalls halbgefährliche Abschlüsse.

Rangnick: "Gulacsi hat grandios gehalten" Sportschau 27.04.2019 00:16 Min. Verfügbar bis 27.04.2020 Das Erste

Trainer kritisieren den Schiedsrichter

Nach dem Seitenwechsel war Leipzig merkwürdig passiv. Freiburg wurde dagegen immer besser. Der Lohn war der verdiente Ausgleich, als Grifo einen Freistoß schnell ausführte und ins leere Tor traf. Gulacsi hatte zu spät den freigegebenen Ball registriert. "Mitten im Stellen einer Mauer anzupfeifen, ist schon merkwürdig", beklagte RB-Coach Ralf Rangnick hinterher den Pfiff des Schiedsrichters. Nach diesem kuriosen Tor zeigte der ungarische Nationaltorwart erneut seine ganze Klasse, als er gegen Mike Frantz, Höler und Grifo überragend parierte (69./71.).

Peter Gulacsi: "Sonst kann der Torwart keine Mauer stellen."

Sportschau 27.04.2019 02:05 Min. Verfügbar bis 27.04.2020 ARD Von ARD-Reporter Philipp Weiskirch

Kurz darauf hatte Leipzig Glück, als Schiedsrichter Robert Schröder bei einem vermeintlichen Handspiel auf den Punkt zeigte. "Eigentlich ist der Videobeweis doch eingeführt worden, um dem Schiedsrichter zu helfen und die Korrektur aus Köln zu kriegen", kritisierte Freiburgs Trainer Christian Streich den fehlenden Videobeweis in dieser Situation. Forsberg war das egal, er verwandelte sicher zur erneuten Führung. In der Schlussphase verhinderte Leipzigs Lukas Klostermann mit einer Rettungstat auf der Linie den Ausgleich (90.+1.), der eingewechselte Florian Niederlechner vergab die letzte Gelegenheit für den SC.

Leipzig kann die Saison krönen

Leipzig eröffnet am kommenden Freitag (03.05.2019) den 32. Spieltag der Bundesliga mit einem Auswärtsspiel in Mainz. Nach der Niederlage des BVB ist Platz zwei bei fünf Punkten Rückstand in Reichweite. Dazu könnte sich Leipzig im Pokalfinale mit einem Titel für die starke Saison belohnen. Die Freiburger können trotz der Niederlage wohl auch nächstes Jahr für die Bundesliga planen. Am nächsten Spieltag geht es für den Sportclub zuhause gegen Aufsteiger Düsseldorf.

Statistik

Fußball · Bundesliga · 31. Spieltag 2018/2019

Samstag, 27.04.2019 | 15.30 Uhr

Wappen RB Leipzig

RB Leipzig

Gulacsi – Mukiele (75. Klostermann), Konaté, Orban, Halstenberg – Laimer, Kampl – Haidara (71. Forsberg), Sabitzer – Poulsen, Werner (84. Ilsanker)

2
Wappen SC Freiburg

SC Freiburg

Schwolow – N. Schlotterbeck, K. Schlotterbeck, Heintz, Günter – Abrashi (58. J. Gondorf), Höfler – Frantz (79. P. Stenzel), Haberer, Grifo – Höler (87. Niederlechner)

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Werner (19.)
  • 1:1 Grifo (66.)
  • 2:1 Forsberg (78./Handelfmeter)

Strafen:

  • gelbe Karte Heintz (3 )
  • gelbe Karte Abrashi (5 )
  • gelbe Karte Laimer (7 )
  • gelbe Karte K. Schlotterbeck (2 )
  • gelbe Karte Höfler (6 )
  • gelbe Karte Sabitzer (9 )
  • gelbe Karte Haberer (4 )
  • gelbe Karte Kampl (3 )

Zuschauer:

  • 40.826

Schiedsrichter:

  • Robert Schröder (Hannover)

Stand der Statistik: Samstag, 27.04.2019, 17:25 Uhr

Stand: 27.04.2019, 17:28

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bor. Dortmund13
2.SC Freiburg13
3.Fort. Düsseldorf13
4.Bayer Leverkusen13
5.VfL Wolfsburg13
 ...  
16.Werder Bremen10
17.1. FSV Mainz 0510
18.FC Augsburg10
Darstellung: