Köln auch gegen Wolfsburg stabil

Maxence Lacroix im Zweikampf mit Salih Özcan

1. FC Köln - VfL Wolfsburg 2:2

Köln auch gegen Wolfsburg stabil

Nach dem Überraschungserfolg in Dortmund hat sich der 1. FC Köln in der Fußball-Bundesliga auch gegen den VfL Wolfsburg stabil gezeigt und mit etwas Glück einen Punkt gerettet.

Der 1. FC Köln kam am Samstag (05.12.2020) gegen den VfL Wolfsburg zu einem 2:2-Unentschieden. Mit nun sieben Zählern steckt der FC weiter im Tabellenkeller fest. Der weiterhin unbesiegte und über weite Strecken offensivere VfL verpasste dagegen die Möglichkeit, in die Spitzengruppe vorzustoßen.

Mit dem Unentschieden bleiben die Kölner, die nunmehr seit Ende Februar und dem 3:0 gegen Schalke in Müngersdorf auf einen Sieg warten, zum ersten Mal in ihrer Bundesliga-Historie in elf Heimspielen nacheinander sieglos. Wolfsburg wiederum stellte im 24. Erstliga-Jahr mit zehn Spielen ohne Niederlage zum Saisonstart einen neuen Vereinsrekord auf.

Arnold: "Köln hat uns alles abverlangt"

Sportschau 05.12.2020 01:25 Min. Verfügbar bis 05.12.2021 ARD


Jan Thielmann (18.) mit seinem ersten Bundesligator und Geburtstagskind Ondrej Duda (43.) hatten den FC zweimal in Führung gebracht, Wolfsburg schaffte jeweils den Ausgleich durch ein herrliches Freistoßtor von Maximilian Arnold (29.) und durch Wout Weghorst, der gleich nach dem Seitenwechsel per Kopf traf (47.).

Köln erneut stabil

Kölns Coach Markus Gisdol blieb bei der taktischen Grundausrichtung, die schon in der Vorwoche zum überraschenden Erfolg beim BVB geführt hatte, mit einer zentralen Dreierkette in der Abwehr und als zusätzlicher Absicherung Marius Wolf sowie Ismail Jakobs auf den Außenbahnen.

Und wie schon in Dortmund zeigte sich der FC auch gegen die zuletzt dreimal siegreichen Wolfsburger deutlich stabilisiert und geschlossener als in den sieglosen Wochen zuvor. Einen großen Anteil daran hatte der erneut starke FC-Torhüter Timo Horn. Kölns Keeper, zu Beginn der Saison nach einigen Unsicherheiten noch heftig kritisiert, bewahrte seine Mannschaft mit einigen starken Abwehraktionen vor einem frühen Rückstand. Gegen Weghorst (11.) und Maximilian Philipp (22.) hielt der Keeper herausragend.

Thielmann und Duda abgezockt im Abschluss

Weil sich aber auch Köln immer wieder in der Offensive zeigte, entwickelte sich von Beginn an ein munterer Schlagabtausch mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Dabei zeigten sich die Kölner zunächst abgezockter im Abschluss. Erst traf der 18 Jahre alte Thielmann, als einzige nominelle Spitze, mit einem platzierten Schuss ins lange Eck. Kurz vor der Pause war Duda nach starker Vorarbeit von Elvis Rexhbecaj hellwach und ließ Wolfsburgs Keeper Koen Casteels mit einem Schuss in den Winkel keine Chance. Der VfL hatte zwar mehr Ballbesitz, offenbarte aber immer auch wieder Schwächen im Aufbau.

Wolfsburgs Druckphase nach dem Seitenwechsel

Der schnelle Ausgleich nach dem Seitenwechsel, als Weghorst eine der wenigen Unsicherheiten in der Kölner Abwehr nutzte, spielte wiederum den Wolfsburgern in die Karten, die in der Folge ihre dominanteste Phase hatten. Köln kam kaum noch strukturiert aus der eigenen Hälfte. Renato Steffen (53.) vergab die größte Gelegenheit zum 3:2, als er freistehend aus wenigen Metern verzog. Die Wolfsburger sorgten auch im Anschluss immer wieder für Gefahr. Doch der FC stemmte sich leidenschaftlich gegen die drohende Heimniederlage und überstand die Druckphase der Gäste auch mit etwas Glück.

Jakobs: "Am Ende lassen die Kräfte nach"

Sportschau 05.12.2020 01:07 Min. Verfügbar bis 05.12.2021 ARD


Gegen Mitte der zweiten Halbzeit bekam Köln die Partie wieder etwas mehr unter Kontrolle, hielt den VfL besser vom eigenen Strafraum weg - und sorgte wieder selbst für mehr Gefahr: Marius Wolf und Abwehrchef Sebastiaan Bornauw vergaben Möglichkeiten zum späten Siegtreffer.

Kölns Coach sah im Anschluss sein Team auf dem Weg der Besserung: "Das Selbstvertrauen ist das Entscheidende", sagte Gisdol am Sportschau-Mikrofon. "Wenn die Spieler spüren, dass die Mannschaft eng zusammensteht auf dem Platz und sich hilft, dann wächst auch das Selbstvertrauen. Das haben wir letzte Woche auf dem Platz gesehen, und heute genauso."

Gisdol: "Erneut ein Top-Spiel gegen ein Top-Team" Sportschau 05.12.2020 00:37 Min. Verfügbar bis 05.12.2021 Das Erste

Sein Wolfsburger Gegenüber Oliver Glasner hob vor allem die Moral seines Teams hervor: "Wenn du in Köln zweimal in Rückstand gerätst und zweimal zurückkommst, dann bin ich zufrieden", sagte Glasner in der Sportschau. "Weniger zufrieden kann ich mit der Defensivleistung sein, da haben wir einiges vermissen lassen."

Köln jetzt zum Kellerduell nach Mainz

Für Wolfsburg geht es am 11. Spieltag bereits am kommenden Freitag (11.12.2020) weiter, dann kommt Eintracht Frankfurt. Der 1. FC Köln tritt tags darauf zu einem echten Kellerduell beim 1. FSV Mainz 05 an.

Statistik

Fußball · Bundesliga · 10. Spieltag 2020/2021

Samstag, 05.12.2020 | 15.30 Uhr

Wappen 1. FC Köln

1. FC Köln

T. Horn – M. Wolf (88. Schmitz), Bornauw, Cestic, J. Horn – Skhiri, S. Özcan (39. Drexler) – Thielmann, Rexhbecaj (88. Andersson), Jakobs – Duda

2
Wappen VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg

Casteels – R. Baku, Lacroix, Brooks, Roussillon (76. Paulo Otavio) – Schlager, Arnold – Steffen (90. Marmoush), Philipp (68. Ginczek), Brekalo – Weghorst

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Thielmann (18.)
  • 1:1 Arnold (29.)
  • 2:1 Duda (43.)
  • 2:2 Weghorst (47.)

Strafen:

  • gelbe Karte Paulo Otavio (2 )

Schiedsrichter:

  • Sven Jablonski (Bremen)

Vorkommnisse:

  • Das Spiel fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Stand der Statistik: Samstag, 05.12.2020, 17:23 Uhr

dpa/sid | Stand: 05.12.2020, 17:25

Darstellung: