Hoffenheim siegt zum Heimauftakt gegen Freiburg

Hoffenheims Adam Szalai bejubelt seinen Treffer gegen Freiburg.

1899 Hoffenheim - SC Freiburg 3:1

Hoffenheim siegt zum Heimauftakt gegen Freiburg

Doppelpacker Adam Szalai hat der TSG Hoffenheim einen gelungenen Heimauftakt in der neuen Saison der Fußball-Bundesliga beschert.

Dank der Treffer des Ungarn siegte der Vorjahresdritte gegen den SC Freiburg nach 0:1-Pausenrückstand noch 3:1. Dominique Heintz (36.) hatte die Gäste zunächst in Führung gebracht. Doch Szalai (50./63.) nutzte zunächst einen krassen Fehler in der Hintermannschaft der Gäste zum Ausgleich und traf wenig später zur Führung. Andrej Kramaric (90.+4) traf mit der letzten Aktion des Spiels ins leere Tor. 

"Wenn man so einfache Gegentore bekommt, ist es schwierig hier zu punkten. Jetzt fühlt es sich gar nicht gut an, weil wir null Punkte auf dem Konto haben", sagte Freiburgs Co-Trainer Lars Voßler in der Sportschau. Voßler vertrat erneut den erkrankten Freiburger Coach Christian Streich, der an einem Bandscheibenvorfall laboriert.

Hoffenheim ging nach fünf Minuten bereits vermeintlich in Führung. Leonardo Bittencourt hatte nach einer Parade von SC-Keeper Alexander Schwolow per Kopf abgestaubt, doch noch während des Hoffenheimer Torjubels meldete sich der Videoassistent aus Köln bei Schiedsrichter Robert Hartmann. Der Treffer wurde wegen einer Abseitsstellung aberkannt.

Niederlechner verpasst das Freiburger 2:0

Nach einer Viertelstunde stabilisierte Freiburg seine Defensive und setzte offensive Nadelstiche. Nach einem Freistoß von Jerome Gondorf und einer völlig verunglückten Abwehraktion des früh eingewechselten Kevin Akpoguma war dann Heintz plötzlich zur Stelle. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte hätte Florian Niederlechner nach einem Konter fast noch auf 2:0 erhöht, scheiterte jedoch freistehend am Ex-Freiburger Oliver Baumann.

Nagelsmann - "Szalai hat sich ein Sonderlob verdient"

Sportschau 01.09.2018 00:48 Min. Verfügbar bis 01.09.2019 ARD

Hoffenheims Handicap mit den Wechseln

Erschwerend kam für die Hoffenheimer hinzu, dass ihr Wechselkontingent bereits erschöpft war, als in der Pause nach Ermin Bicakcic und Kasim Adams auch noch Akpoguma verletzt raus musste. "Das war sehr dramatisch für uns, weil ich gerne wechsle, vor allem auch offensiv frische Spieler bringe", sagte Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann zu den frühzeitigen verletzungsbedingten Umstellungen bei seiner Mannschaft.

Nagelsmann berichtet vom Verlust von gleich drei Innenverteidigern Sportschau 01.09.2018 01:04 Min. Verfügbar bis 01.09.2019 Das Erste

"Nach den zwei weiteren Wechseln haben wir mutig auf 4-3-3 umgestellt und super die Räume gefunden. Freiburg konnte kaum mehr kontrolliert spielen, weswegen wir uns Tore erarbeitet und verdient gewonnen haben", beschrieb der Trainer den Weg zum Sieg in der Sportschau.

Freiburg droht der Fehlstart

Denn kurz nach Wiederanpfiff lud Freiburg die TSG zum Ausgleich ein. Nach einem krassen Missverständnis zwischen Nicolas Höler und Schwolow durfte Szalai den Ball unbedrängt ins leere Tor einschieben. Ein Treffer, der den Gastgebern noch einmal neuen Schwung gab. Den vielleicht besten Angriff des Tages vollendete Szalai nach schöner Flanke von Nico Schulz zum Hoffenheimer Führungstreffer. Die Gäste gaben sich nicht geschlagen, kämpften aber vergeblich bis zum Abpfiff.

Während Hoffenheim vor dem Gastspiel bei Aufsteiger Fortuna Düsseldorf (15.09) nun im Soll ist, gilt es für Freiburg nach zwei Niederlagen in den ersten beiden Partien im Derby gegen den VfB Stuttgart einen Fehlstart zu vermeiden.

Statistik

Fußball · Bundesliga · 2. Spieltag 2018/2019

Samstag, 01.09.2018 | 15.30 Uhr

Wappen 1899 Hoffenheim

1899 Hoffenheim

Baumann – Bicakcic (19. Akpoguma / 46. Nordtveit), Vogt, Adams Nuhu (44. Kramaric) – Kaderabek, Grillitsch, N. Schulz – Zuber, Bittencourt – Joelinton, Szalai

3
Wappen SC Freiburg

SC Freiburg

Schwolow – P. Stenzel, Gulde (89. R. Koch), Heintz, Günter – J. Gondorf, Höfler – Höler (66. Terrazzino), Frantz – Petersen, Niederlechner (81. L. Waldschmidt)

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Heintz (36.)
  • 1:1 Szalai (50.)
  • 2:1 Szalai (63.)
  • 3:1 Kramaric (90.+4)

Strafen:

  • gelbe Karte Szalai (1 )
  • gelbe Karte J. Gondorf (2 )
  • gelbe Karte Niederlechner (1 )

Zuschauer:

  • 28.619

Schiedsrichter:

  • Robert Hartmann (Wangen im Allgäu)

Vorkommnisse:

  • Tor durch Bittencourt (Hoffenheim) nach Videoentscheid (Abseits) zurückgenommen (7.).

Stand der Statistik: Samstag, 01.09.2018, 17:30 Uhr

red/sid/dpa | Stand: 01.09.2018, 17:22

Darstellung: