Eiskalte Hoffenheimer verschlimmern Herthas Krise

Hoffenheims Sebastian Rudy bejubelt seinen Treffer

Hertha BSC - TSG Hoffenheim 0:3

Eiskalte Hoffenheimer verschlimmern Herthas Krise

Der einstige Europapokal-Aspirant Hertha BSC und Trainer Bruno Labbadia geraten im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga immer stärker unter Druck. Gegen den direkten Konkurrenten TSG Hoffenheim verloren die Berliner am Dienstagabend (19.01.2021) nach schwacher Offensivleistung 0:3 (0:1).

Sebastian Rudy (33. Minute) und Andrej Kramaric (68./88.) erzielten im Olympiastadion die Treffer zum versöhnlichen Hinrunden-Abschluss für Hoffenheim in der Fußball-Bundesliga und beendeten vorerst die Diskussionen um die Trainer-Zukunft von Sebastian Hoeneß bei der TSG. Torwart Oliver Baumann (11.) parierte einen Foulelfmeter von Hertha-Stürmer Krzysztof Piatek. Bei Hertha dürfte dagegen die Trainerdiskussion deutlich an Fahrt aufnehmen. "Wir haben 3:0 verloren. Das kann man kaum glauben, denn besser als die ersten 30 Minuten geht es fast nicht", wirkte Labbadia hinterher etwas ratlos.

Hertha BSC mit schwacher Chancenverwertung

Der unbedingte Wille zum Torerfolg war den Gastgebern zunächst anzumerken. Die Hertha bestimmte die Anfangsphase, das Bemühen um einen geordneten Spielaufbau war deutlich zu erkennen. Umso bitterer für die Berliner, dass Piatek früh mit dem Elfmeter an Baumann scheiterte. "Als Torwart ist es einfacher. Der Feldspieler hat einfach mehr zu verlieren", gab der TSG-Keeper zu. Jhon Cordoba (17./31.) und Peter Pekarik (18.) vergaben weitere BSC-Gelegenheiten teilweise kläglich. Berlin hatte deutlich mehr Ballbesitz, machte daraus allerdings viel zu wenig. Die Hoffenheimer warteten dagegen auf Konter.

Der erste gute Angriff der TSG saß dann direkt: Christoph Baumgartner, der einzige Neue in der Startelf, steckte gut auf den mitgelaufenen Rudy durch. Dessen von Matteo Guendouzi abgefälschter Schuss landete rechts oben im Netz. Hertha-Torwart Alexander Schwolow war ohne Abwehrchance.

Baumann: "Torwart hat bei Elfmeter weniger zu verlieren als Schütze"

Sportschau 19.01.2021 00:43 Min. Verfügbar bis 19.01.2022 ARD


Hoffenheim unglaublich effektiv

Nach der Pause versuchte die Hertha, die Kontrolle zu übernehmen und sich den Ausgleich zu erspielen. Die Berliner drückten auf die Hoffenheimer Abwehr, welche die Bemühungen aber umsichtig wegverteidigte. Einzig Cordoba wurde bei einem Kopfball gefährlich (46.). Genau in diese Druckphase der Berliner hinein traf dann Kramaric, der nach einem guten Hoffenheimer Angriff einen Distanzschuss geistegenwärtig im Strafraum aus der Drehung verarbeitete und über die Linie schob.

Die TSG blieb weiterhin bei ihrer Kontertaktik und überließ Berlin die Kugel. Die Gastgeber wussten damit nun jedoch noch weniger anzufangen als in der ersten Hälfte. Bis Spielende konnte sich Hertha keine große Tormöglichkeit herausspielen, das Verteidigen wurde der Hoffenheimer Abwehr leicht gemacht. Den Schlusspunkt setzten dann die eiskalten Hoffenheimer: Erst jagte TSG-Stürmer Ihlas Bebou den Ball an die Latte, Kramaric verwandelte 60 Sekunden später einen perfekt getretenen direkten Freistoß ins linke Eck.

Hertha-Trainer Bruno Labbadia: "Wer sich am besten fühlt, geht hin" Sportschau 19.01.2021 00:30 Min. Verfügbar bis 19.01.2022 Das Erste

Hertha vor schwierigen Wochen

Berlin hat nun seit drei Spielen keinen Treffer erzielt. Aus der groß angekündigten Aufholjagd gegen die Mitkonkurrenten Bielefeld, Köln und Hoffenheim wurde nichts und in diesen Partien nur ein Punkt geholt. Die kommenden Wochen werden für den BSC deutlich schwieriger. Erst empfängt die Hertha am Samstag (23.01.2021) Werder Bremen, danach folgen Partien gegen starke Frankfurter und Rekordmeister München. Hoffenheim kann sich am kommenden Sonntag gegen Köln weiter vom Abstiegskampf absetzen, bevor es ebenfalls gegen die Bayern geht.

Fußball · Bundesliga · 17. Spieltag 2020/2021

Dienstag, 19.01.2021 | 20.30 Uhr

Wappen Hertha BSC

Hertha BSC

Schwolow – Pekarik (46. Zeefuik), N. Stark, Alderete, Mittelstädt (60. Netz) – Tousart – Darida (60. Lukebakio), Guendouzi – Matheus Cunha – Piatek (72. Redan), Cordoba

0
Wappen 1899 Hoffenheim

1899 Hoffenheim

Baumann – Adams Nuhu, Vogt (60. Nordtveit), Posch – Gacinovic, Rudy, Samassékou, Baumgartner (88. Bogarde), John – Dabbur (60. Bebou), Kramaric (90. Adamjan)

3

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Rudy (33.)
  • 0:2 Kramaric (68.)
  • 0:3 Kramaric (88.)

Strafen:

  • gelbe Karte Gacinovic (3 )
  • gelbe Karte Lukebakio (1 )

Schiedsrichter:

  • Harm Osmers (Hannover)

Vorkommnisse:

  • Das Spiel fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Stand der Statistik: Dienstag, 19.01.2021, 22:25 Uhr

Wappen Hertha BSC

Hertha BSC

Wappen 1899 Hoffenheim

1899 Hoffenheim

Tore 0 3
Schüsse aufs Tor 2 6
Ecken 3 2
Abseits 1 1
gewonnene Zweikämpfe 100 100
verlorene Zweikämpfe 100 100
gewonnene Zweikämpfe 50 % 50 %
Fouls 14 16
Ballkontakte 658 538
Ballbesitz 55,02 % 44,98 %
Laufdistanz 113,37 km 117,54 km
Sprints 249 211
Fehlpässe 68 52
Passquote 84,55 % 83,44 %
Flanken 17 9
Alter im Durchschnitt 24,7 Jahre 26,2 Jahre

dpa/sid/red | Stand: 19.01.2021, 22:25

Darstellung: