Leipzig siegt mit der Hertha-Taktik

Niklas Stark (m.) im Duell mit Timo Werner

Hertha BSC - RB Leipzig 2:4

Leipzig siegt mit der Hertha-Taktik

RB Leipzig hat seinen guten Lauf auch bei Hertha BSC fortgesetzt. Die Mannschaft von Julian Nagelsmann siegte am 30. Jahrestag des Mauerfalls verdient mit 4:2 (2:1), feierte den vierten Pflichtspielsieg in Folge und festigte den Spitzenplatz in der Tabelle.

Maxi Mittelstädt erzielte per Distanzschuss die Führung der Hausherren. Nationalstürmer Timo Werner zweimal, Marcel Sabitzer und Kevin Kampl trafen für die Gäste, die im vierten Liga-Spiel bei der Hertha den vierten Sieg feierten. Davie Selke gelang in der Nachspielzeit der zweite Hertha-Treffer.

Mit Klinsmann auf der Tribüne

Vor den Augen des neuen Aufsichtsratsmitglieds Jürgen Klinsmann zeigte Hertha erneut eine enttäuschende Leistung und kassierte die dritte Niederlage in Folge. Mit nur elf Punkten aus elf Spielen sind die Berliner nur unteres Mittelmaß, der Druck auf Trainer Ante Covic dürfte weiter zunehmen.

Ante Covic: "Das ist eine Frechheit"

Sportschau 09.11.2019 01:56 Min. Verfügbar bis 09.11.2020 ARD Von ARD-Reporter Dennis Wiese

Vor dem Anpfiff hatte Hertha der historischen Nacht vor 30 Jahren gedacht. Auf der Mittellinie war eine Mauer-Attrappe aufgestellt, die von Jugendlichen eingerissen und entsorgt wurde. Auch vor der Ostkurve stand ein Mauer-Nachbau, durch den ein Trabi von Ost nach West fuhr. Dazu zeigten die Fans eine Choreographie mit dem Brandenburger Tor als Wahrzeichen der Einheit.

Hertha zu sehr auf Sicherheit aus

Hertha war sehr auf Sicherheit bedacht. Die Hausherren agierten bei Angriff Leipzig hinten mit einer Fünferkette und überließen den Gästen viel Ballbesitz. Nach einem Konter über die einzige Spitze Dodi Lukebakio kam Vladimir Darida (16.) frei zum Schuss, doch der Tscheche vergab. Leipzig wirkte gefährlicher, Werner hatte auch das 1:0 auf dem Fuß (22.), doch Mittelstädt rettete vor der Torlinie.

Nagelsmann: "Man kann nicht immer nur feine Klinge spielen" Sportschau 09.11.2019 00:36 Min. Verfügbar bis 09.11.2020 Das Erste

Wie aus dem Nichts fiel die Führung für die Gastgeber. Nach einem Konter legte sich der aufgerückte Mittelstädt den Ball auf den rechten Fuß und zog zum 1:0 ins kurze Eck ab. Leipzigs antwortete mit wütenden Angriffen. Bei einem Zweikampf mit Nordi Mukiele sprang Karim Rekik der Ball an die Hand, Schiedsrichter Sören Storks entschied nach Videobeweis auf Strafstoß. Werner verwandelte sicher zum 1:1.

Schiedsrichter Storks mit ganz viel Mühe

Für Hertha war es bereits der vierte Gegentreffer durch Elfmeter, Rekik hatte zum zweiten Mal einen Strafstoß verschuldet. Auch beim 1:2 kurz vor der Pause half Rekik unfreiwillig mit. Einen Schuss von Marcel Sabitzer fälschte der Niederländer unhaltbar für Jarstein ins eigene Tor ab. Sabitzer wurde als Torschütze angegeben. Für den Österreicher war es bereits der vierte Saisontreffer.

Nach der Pause blieb Hertha taktisch zunächst bei der Sicherheitsvariante, konnte die Gäste aber nie richtig vom eigenen Tor fernhalten. In der Folge entwickelte sich eine hitzige Partie, mit der Schiri Storks so seine liebe Müh' und Not hatte.

Ilsanker und Laimer im Glück

Zwei Szenen regten die Berliner besonders und auch völlig zu Recht auf: Kurz nach Pause hätte Leipzig-Verteidiger Stefan Ilsanker für ein taktisches Foul Gelb-Rot sehen müssen. Dann musste später Niklas Stark mit Verdacht auf Nasenbeinbruch den Platz verlassen, nachdem ihm Konrad Laimer im eigenen Strafraum den Ellenbogen ins Gesicht gedrückt hatte und auch noch den Ball mit der Hand spielte - hier scritt der Videoassistent erstaunlicherweise nicht ein. Kampl und Werner machten in der Schlussphase alles klar.

Covic haderte nach der Partie am Sportschau-Mikrofon mit der Schiedsrichter-Leistung: "Es ist einfach ungerecht im Moment, die Fehler gegen uns häufen sich. Es ist eine Frechheit, dass wir so einen Elfmeter kriegen und dann auf der anderen Seite Niklas Stark das Nasenbein gebrochen wird, und man sich das nicht mal anschaut. Das ist einfach sehr bitter. Trotzdem haben wir gegen einen Hochkaräter wie Leipzig alles versucht."

"Hauptsache, wir haben die drei Punkte"

Sein Kollege Nagelsmann sah die Sache recht pragmatisch: "Man kann nicht immer mit feiner Klinge gewinnen, das ist mir aber auch relativ egal, Hauptsache, wir haben die drei Punkte. Es war auch nicht ganz leicht, denn der Platz war recht schmierig und nicht einfach zu bespielen, und der Gegner war mit vielen Beinen vor dem eigenen Tor."

Leipzig bestreitet nun nach der Länderspielpause das späte Samstagsspiel (23.11.19) gegen den 1. FC Köln. Die Hertha hat einen Tag länger Pause und tritt dann beim FC Augsburg an.

Thema in: Sportschau, Das Erste, Samstag, 09.11.19, 18 Uhr

Fußball · Bundesliga · 11. Spieltag 2019/2020

Samstag, 09.11.2019 | 15.30 Uhr

Wappen Hertha BSC

Hertha BSC

Jarstein – Klünter, Boyata, N. Stark (78. Selke), Rekik, Mittelstädt – M. Wolf (74. Ibisevic), Löwen, Darida, Dilrosun – Lukebakio (87. Leckie)

2
Wappen RB Leipzig

RB Leipzig

Gulacsi – Mukiele (80. Ampadu), Ilsanker (54. Kampl), Upamecano, Klostermann – Laimer, Demme – Sabitzer, Forsberg (73. Nkunku) – Poulsen, Werner

4

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Mittelstädt (32.)
  • 1:1 Werner (38./Handelfmeter)
  • 1:2 Sabitzer (45.+1)
  • 1:3 Kampl (86.)
  • 1:4 Werner (90.+1)
  • 2:4 Selke (90.+2)

Strafen:

  • gelbe Karte Ilsanker (1 )
  • gelbe Karte Mittelstädt (2 )
  • gelbe Karte Darida (2 )

Zuschauer:

  • 48.532

Schiedsrichter:

  • Sören Storks (Velen)

Vorkommnisse:

  • Handelfmeter (Leipzig) nach Videobeweis (37.). Trainer Covic (Hertha) sieht wegen unsportlichen Verhaltens die Gelbe Karte (79.).

Stand der Statistik: Sonntag, 10.11.2019, 18:04 Uhr

Wappen Hertha BSC

Hertha BSC

Wappen RB Leipzig

RB Leipzig

Tore 2 4
Schüsse aufs Tor 3 6
Ecken 0 5
Abseits 2 2
gewonnene Zweikämpfe 89 96
verlorene Zweikämpfe 96 89
gewonnene Zweikämpfe 48,11 % 51,89 %
Fouls 9 11
Ballkontakte 542 749
Ballbesitz 41,98 % 58,02 %
Laufdistanz 112,03 km 117,96 km
Sprints 258 276
Fehlpässe 89 87
Passquote 72,78 % 83,62 %
Flanken 3 9
Alter im Durchschnitt 26,3 Jahre 25 Jahre

sid/dpa/red | Stand: 09.11.2019, 19:05

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bor. M´gladbach1125
2.RB Leipzig1121
3.Bayern München1121
4.SC Freiburg1121
5.1899 Hoffenheim1120
 ...  
16.1. FSV Mainz 05119
17.1. FC Köln117
18.SC Paderborn 07114
Darstellung: