Eintracht Frankfurt lässt dezimierter Hertha keine Chance

Makoto Hasebe jubelt mit Bas Dost über den zwischenzeitlichen Ausgleich

Hertha BSC - Eintracht Frankfurt 1:4

Eintracht Frankfurt lässt dezimierter Hertha keine Chance

Eintracht Frankfurt hat in der Fußball-Bundesliga am 31. Spieltag einen letztlich souveränen Sieg bei Hertha BSC eingefahren. Knackpunkt des Spiels war ein Berliner Platzverweis.

Drei Tage nach der etwas unglücklichen Niederlage im Pokal-Halbfinale bei Bayern München hat Eintracht Frankfurt am Samstag (13.06.2020) in der Bundesliga bei Hertha BSC mit 4:1 (0:1) gewonnen. Nachdem Krzysztof Piatek (24. Minute) den Berlinern zur schmeichelhaften Führung verholfen hatte, bedeutete die Rote Karte für Herthas Verteidiger Dedryck Boyata (45.) nach einer Notbremse gegen Bas Dost die Wende des Spiels. Dost (51.), André Silva (62., 87.) und Evan Ndicka (68.) drehten das Spiel für Frankfurt.

Die SGE kann damit alle Abstiegsgedanken beiseiteschieben, die Hertha trotz der Pleite ebenso. Beide Mannschaften haben bei drei noch ausstehenden Partien zehn Punkte Abstand auf den Relegationsplatz.

Labbadia: "Wichtigstes Ziel erreicht"

Herthas Trainer Bruno Labbadia sagte nach dem Abpfiff der Sportschau: "Der Klassenerhalt war das Hauptziel, wir haben unser wichtigstes Ziel erreicht." Zum Spiel meinte er: "Wir haben in der zweiten Halbzeit vor allem nach dem Platzverweis es nicht mehr geschafft, die Räume eng zu machen und uns auch im Zweikampfverhalten nicht besonders gut angestellt."

Sein Kollege Adi Hütter analysierte die Partie vor der Sportschau-Kamera so: "Knackpunkt war ganz klar die Rote Karte von Boyata. Wir haben die richtigen Schlüsse daraus gezogen, viel übers Zentrum versucht zu kombinieren. Wir streben jetzt einen einstelligen Tabellenplatz an."

Hertha erstmals mit Doppelspitze unter Labbadia

Die Partie brauchte ihre Zeit, ehe sie Fahrt aufnahm. Frankfurt war von Beginn an die dominierende Mannschaft, hatte mehr und bessere Chancen als die Berliner, die unter Labbadia erstmals mit der Doppelspitze Piatek-Vedad Ibisevic begannen.

Berliner Führung aus dem Nichts

Allerdings waren die Hessen in ihrer Chancenverwertung zunächst zu unpräzise, auch bei ruhenden Bällen. Filip Kostic (14.) zum Beispiel zielte bei einem Freistoß von der Strafraumkante etwas zu hoch. Zehn Minuten später setzte sich auf der Gegenseite Piatek gegen zwei Frankfurter im Strafraum durch und traf zur überraschenden Führung. Die Frankfurter brachte das Gegentor aber nicht aus dem Konzept. Sie blieben in den Zweikämpfen dominant und drängten auf den Ausgleich.

Schiedsrichter korrigiert Elfmeter-Entscheidung

Die größte Chance auf den Ausgleich verwehrte der Eintracht der Videobeweis: Nach Boyatas Foul an Dost hatte Schiedsrichter Robert Hartmann zunächst auf den Elfmeterpunkt gezeigt, korrigierte die Entscheidung aber nach Ansicht der Videobilder, weil das Foul knapp vor dem Strafraum passiert war. Auch für Berlins Vladimir Darida war Boyatas Platzverweis der "Schlüssel" zur Niederlage. "Wir waren dann nicht so gut in der Defensiv-Arbeit und Frankfurt hat dann einfachste Tore gemacht. Es war heute nicht unser Tag", sagte er dem ARD-Hörfunk.

Darida: "Die Rote Karte hat das Spiel verändert"

Sportschau 13.06.2020 01:45 Min. Verfügbar bis 13.06.2021 ARD

Berlin viel zu passiv

Nach dem Seitenwechsel zog sich die Hertha in die eigene Hälfte zurück und lauerte nur noch auf Konter. Die Frankfurter Tore fielen geradezu zwangsläufig. Die Berliner kamen so gut wie gar nicht mehr zu Entlastungsangriffen, auch weil sie trotz Unterzahl viel zu passiv agierten.

Hütter über Traumtor von Kamada und Silva: "Hat wie ein Slalomläufer gewirkt" Sportschau 13.06.2020 01:02 Min. Verfügbar bis 13.06.2021 Das Erste

Silvas herrlicher Treffer nach grandiosem Kamada-Solo

Frankfurt hatte im zweiten Durchgang alles im Griff und belohnte sich mit sehenswert herausgespielten Toren. Eine besondere Augenweide war der Treffer zum 1:2. Daichi Kamada ließ im Berliner Strafraum gleich drei Herthaner wie Statisten aussehen und passte schließlich quer zu Silva, der mit dem Rücken zum Tor per Hacke vollendete.

Die Hertha spielt nun am Dienstag (16.06.2020) um 20.30 Uhr auswärts beim SC Freiburg. Frankfurt empfängt tags darauf um 18.30 Uhr Schalke 04.

Fußball · Bundesliga · 31. Spieltag 2019/2020

Samstag, 13.06.2020 | 15.30 Uhr

Wappen Hertha BSC

Hertha BSC

Jarstein – Pekarik, Boyata, Torunarigha, Plattenhardt – Grujic, Skjelbred (34. Samardzic / 55. Klünter) – Maier (55. Esswein), Darida – Piatek (75. Matheus Cunha), Ibisevic (46. N. Stark)

1
Wappen Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt

Trapp – Abraham, Hasebe, N´Dicka – da Costa (87. Chandler), Torró (46. A. Silva), Kohr (79. Ilsanker), Kostic – Sow (87. Gacinovic), Kamada – Dost (75. de Guzmán)

4

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Piatek (24.)
  • 1:1 Dost (51.)
  • 1:2 A. Silva (62.)
  • 1:3 N´Dicka (68.)
  • 1:4 A. Silva (86.)

Strafen:

  • gelbe Karte Kostic (4 )
  • rote Karte Boyata (45.+1/Notbremse)
  • gelbe Karte Plattenhardt (1 )
  • gelbe Karte Ilsanker (6 )

Schiedsrichter:

  • Robert Hartmann (Wangen im Allgäu)

Vorkommnisse:

  • Das Spiel fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Foulelfmeter (Frankfurt) nach Videobeweis zurückgenommen (45.). Gelb-Rote Karte (Boyata) nach Videobeweis in Rote Karte umgewandelt (45.).

Stand der Statistik: Samstag, 13.06.2020, 17:25 Uhr

Wappen Hertha BSC

Hertha BSC

Wappen Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt

Tore 1 4
Schüsse aufs Tor 3 7
Ecken 1 5
Abseits 6 1
gewonnene Zweikämpfe 77 89
verlorene Zweikämpfe 89 77
gewonnene Zweikämpfe 46,39 % 53,61 %
Fouls 13 7
Ballkontakte 493 707
Ballbesitz 41,08 % 58,92 %
Laufdistanz 106,39 km 110,21 km
Sprints 189 204
Fehlpässe 59 60
Passquote 80,91 % 88,17 %
Flanken 3 17
Alter im Durchschnitt 27,4 Jahre 28,1 Jahre

red/sid/dpa | Stand: 13.06.2020, 18:45

Darstellung: