Hertha BSC siegt mit Start-Rekord

Jubel bei der Berliner Hertha

Hertha BSC - Borussia Mönchengladbach 4:2

Hertha BSC siegt mit Start-Rekord

Hertha BSC hat mit einer Klasse-Leistung einen vereinseigenen Start-Rekord in der Fußball-Bundesliga aufgestellt. Borussia Mönchengladbachs Defensive war gegen die Berliner komplett überfordert.

Die Berliner gewannen das rasante Verfolger-Duell gegen die bis dahin ebenfalls ungeschlagenen Gladbacher 4:2 (2:1) und stellten mit zehn Punkten aus den ersten vier Spielen eine Vereins-Bestmarke auf.

"Das war heute Spaß"

"Vier Gegentore tun richtig weh", ärgerte sich Gladbach-Keeper Yann Sommer nach der Partie im Sportschau-Interview. "Wir haben es Hertha viel zu einfach gemacht, das war defensiv keine gute Leistung von uns. Vor allem mit Ibisevic sind wir nicht klargekommen."

Hertha-Coach Pal Dardai lobte in der Sportschau die Mischung in seinem Team: "Wir haben sehr viele junge Spieler. Und wir haben erfahrene Spieler, die sich durch die vielen Jungen auch selbst jünger fühlen." Dazu meinte er noch: "Kompliment an meine Mannschaft. Wir wollten das heute spielerisch lösen, mit viel Ballbesitz. Das ist uns gut gelungen. Nach dem Ende habe ich zum Manager gesagt: Das war heute Spaß."

Spaß hatte sein Kollege Dieter Hecking deutlich weniger: "Die Fans haben heute ein gutes Spiel gesehen mit einem verdienten Sieger. Hertha hat unser inkonsequentes Defensivverhalten mehr als nur einmal bestraft. Wir gehen zwar in Führung, aber dann darf man innerhalb von vier Minuten keine zwei Gegentore nach demselben Schema bekommen."

Hazard trifft per Elfmeter

Thorgan Hazard hatte Gladbach mit einem verwandelten Foulelfmeter (29.) zwar in Führung gebracht, doch Kapitän Vedad Ibisevic (31. und 63.), Valentino Lazaro (34.) und Ondrej Duda (74.) drehten mit ihren Toren die Partie zugunsten der Berliner. Alassane Plea gelang nur noch der zwischenzeitliche 2:3-Anschlusstreffer (67.) für die "Fohlen". Der Hertha-Sieg vor rund 51.852 Zuschauern, darunter Bundestrainer Joachim Löw, war verdient. Die seit dem 24. Februar auswärts sieglosen Gladbacher taten vor allem offensiv zu wenig.

Beide Teams erwischten einen guten Start. Nach drei Minuten narrte Hazard fast die komplette Berliner Hintermannschaft, sein Schuss verfehlte aber knapp das Tor. Eine Minute später hätte Herthas Spielmacher Duda das 1:0 machen müssen, doch der Slowake köpfte nach einer Flanke des sehr auffälligen Javairo Dilrosun aus einem Meter über das Tor. Danach gab es etwas Leerlauf.

Dardai - "Für uns ist wichtig, dass wir gut in die Saison reingekommen sind"

Sportschau | 22.09.2018 | 01:57 Min.

Kalou-Chance bringt Schwung

Erst als Hertha-Angreifer Salomon Kalou in der 23. Minute im Fünfmeterraum den Ball um eine Fußspitze verpasste, kam wieder Schwung in die Partie. Die Berliner traten dominanter auf, Gladbach tat sich schwer, bis in den gegnerischen Strafraum zu kommen. Umso überraschender war die 1:0-Führung durch Hazard per Foulelfmeter. Vorausgegangen war ein leichter Schubser von Niklas Stark gegen Fabian Johnson.

Doch die Hertha erholte sich schnell von dem Schock und drehte das Ergebnis noch vor der Halbzeit mit einem Doppelschlag durch Ibisevic und Lazaro. Marko Grujic hatte sogar noch zwei Großchancen (36. und 37.) zum schnellen 3:1.

Doppelwechsel zur Halbzeit

Gladbachs Trainer Hecking reagierte und brachte zur zweiten Halbzeit in Florian Neuhaus und Herrmann zwei neue Spieler. Die Gäste spielten fortan zwar etwas druckvoller, doch Berlin verteidigte geschickt und suchte auch immer wieder selbst den Weg nach vorne.

Nach einem Konter über Kalou, der mustergültig Torschütze Ibisevic bediente, fiel das 3:1. Nach dem Anschlusstreffer durch Plea schöpften die Fohlen noch mal Hoffnung, doch die machte Duda mit seinem Tor zum 4:2 schnell zunichte.

Grujic droht lange Pause

Wermutstropfen für die Berliner: Grujic droht ein längerer Ausfall. Der Neuzugang vom FC Liverpool musste nach einem harten Einsteigen von Herrmann in der 72. Minute verletzt ausgewechselt werden - der Gladbacher sah nur Gelb, Rot wäre allerdings die angemessene Strafe gewesen.

"Es sieht nicht gut aus, das ist schade. Wir müssen das Schienbein checken lassen", sagte Dardai. "Es wäre nicht gut für uns, wenn er lange ausfällt." Herrmann nahm er allerdings sogar noch in Schutz und wollte ihm "keine Absicht" unterstellen: "Das ist die neue Spielweise, dieses Pressing. Es ist oft passiert in letzter Zeit, wenn offensive Spieler den Ball erobern wollen", sagte der Ungar. Herrmann erklärte, dass er sich mehrfach bei Grujic entschuldigt habe: "Das tut mir echt leid."

Die Hertha tritt nun am kommenden Dienstag beim SV Werder Bremen an, tags drauf erwartet Gladbach Eintracht Frankfurt im Borussia-Park.

Fußball · Bundesliga · 4. Spieltag 2018/2019

Samstag, 22.09.2018 | 15.30 Uhr

Wappen Hertha BSC

Hertha BSC

Jarstein – Lazaro, N. Stark, Lustenberger, Plattenhardt – Grujic (72. Skjelbred), Maier – Kalou, Duda (87. Luckassen), Dilrosun – Ibisevic (76. Selke)

4
Wappen Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach

Sommer – Elvedi (77. Cuisance), Ginter, Jantschke (46. P. Herrmann), Wendt – Zakaria, Strobl, Hofmann – Johnson (46. Neuhaus), T. Hazard – Pléa

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 T. Hazard (29./Foulelfmeter)
  • 1:1 Ibisevic (31.)
  • 2:1 Lazaro (34.)
  • 3:1 Ibisevic (63.)
  • 3:2 Pléa (67.)
  • 4:2 Duda (73.)

Strafen:

  • gelbe Karte Duda (1 )
  • gelbe Karte N. Stark (1 )
  • gelbe Karte Zakaria (1 )
  • gelbe Karte P. Herrmann (1 )

Zuschauer:

  • 51.852

Schiedsrichter:

  • Markus Schmidt (Stuttgart)

Stand: Samstag, 22.09.2018, 17:26 Uhr

Wappen Hertha BSC

Hertha BSC

Wappen Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach

Tore 4 2
Schüsse aufs Tor 7 4
Ecken 8 7
Abseits 1 1
gewonnene Zweikämpfe 80 65
verlorene Zweikämpfe 65 80
gewonnene Zweikämpfe 55,17 % 44,83 %
Fouls 9 13
Ballkontakte 638 626
Ballbesitz 50,47 % 49,53 %
Laufdistanz 113,28 km 115,3 km
Sprints 179 194
Fehlpässe 62 71
Passquote 86,55 % 84,7 %
Flanken 13 13
Alter im Durchschnitt 26,3 Jahre 26 Jahre

red/dpa/sid | Stand: 22.09.2018, 19:52

Darstellung: