Gladbach besiegt Angstgegner Frankfurt

Frankfurts Jetro Willems (l.) und Gladbachs Patrick Herrmann

Borussia Mönchengladbach - Eintracht Frankfurt 3:1

Gladbach besiegt Angstgegner Frankfurt

Gladbach kann doch noch gegen Frankfurt gewinnen. In der vergangenen Saison hatte die Borussia beide Duelle verloren - jetzt reichte eine überzeugende Leistung zum Sieg gegen den Angstgegner.

Borussia Mönchengladbach hat sich am Mittwoch (26.09.2018) durch den 3:1 (0:0)-Sieg gegen Eintracht Frankfurt auf Rang vier vorgeschoben. Frankfurt ist nun 15. - und muss sich vorerst nach unten orientieren. Alassane Pléa (56.), Thorgan Hazard (65.) und Nico Elvedi (85.) trafen für Gladbach, Frankfurts Ante Rebic hatte für den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer gesorgt (74.).

Für Mönchengladbach war es nach über zwei Jahren der erste Sieg gegen den Angstgegner aus Hessen. In der vergangenen Spielzeit hatte die Borussia gar beide Spiele gegen die Frankfurter Eintracht verloren. Und es war gleichzeitig der sechste Heimsieg in Folge. "Unser Stadion, viele tolle Fans und ein bisschen Spielglück", antwortete Christoph Kramer in der Sportschau auf die Frage, warum die Borussia derzeit zu Hause so viel besser spiele als auswärts.

Trapps Paraden entnerven Gladbach

Gladbachs Trainer Dieter Hecking hatte im Vergleich zur Niederlage in Berlin gleich vier Wechsel vorgenommen, unter anderem rückte Christoph Kramer erstmals in dieser Saison in die Anfangself. Und die Borussia begann gegen Frankfurt druckvoll, ließ den Ball gut durch die eigenen Reihen laufen. Nur beim letzten Pass fehlte die nötige Präzision.

Und so dauerte es bis zur 18. Minute, ehe die Gladbacher gefährlich vor dem Frankfurter Tor auftauchten: Nach einer Ecke von Jonas Hofmann setzte sich Pléa von Gegenspieler Makoto Hasebe ab und zog aus der Drehung ab. Frankfurts Schlussmann Kevin Trapp riss die Fäuste hoch und parierte, den Nachschuss von Matthias Ginter köpfte dann Nicolai Müller aus der Gefahrenzone.

Die Frankfurt verteidigten lange Zeit clever, hatten aber selbst Schwierigkeiten im Spiel nach vorne und keinen einzigen nennenswerten Torschuss. Dafür hatten sie aber das Glück auf ihrer Seite und einen überragenden Torhüter: Erst entschärfte Trapp einen Schlenzer von Florian Neuhaus mit den Fingerspitzen (42.), dann parierter er einen wuchtigen Kopfball von Ginter nach Ecke von Hazard (43.).

Gladbacher Doppelschlag in neun Minuten

Auch nach der Pause war Borussia Mönchengladbach das bessere Team. Zunächst scheiterte Hazard noch mit einem Freistoß aus 18 Metern, den der Belgier ans Außennetz setzte (52.). Keine fünf Minuten später belohnte sich Gladbach dann für eine tolle Startphase: Luis Beyer mit dem Flachpass auf Neuhaus, der mit der Hacke genau in den Lauf von Plea spielte. Und der Franzose nagelte den Ball mit Vollspann in die kurze Ecke - 1:0 (56.).

Gladbachs Elvedi: "Überglücklich, dass ich ein Tor schießen konnte"

Sportschau 26.09.2018 01:55 Min. ARD

Und Gladbach brauchte keine zehn Minuten, um die Führung noch auszubauen. Eine Flanke von Patrick Herrmann blockte Frankfurts David Abraham ins Zentrum, Neuhaus legte mit ganz viel Übersicht rüber zum freistehenden Hazard, der überlegt vollendete - 2:0 (65.).

Rebic lässt Frankfurt hoffen

Eine Viertelstunde vor Schluss fiel dann der Anschlusstreffer für die Frankfurter Eintracht. Yann Sommer kam nach einem langen Ball früh raus, Beyer verließ sich auf seinen Keeper, der aber plötzlich zögerte und so einen Schritt zu spät kam. Rebic war schneller und spitzelte den Ball ins verwaiste Tor - 1:2 (74.). Kurz vor Schluss sorgte dann Gladbachs Elvedi per Kopf nach einer Ecke von Hofmann für die endgültige Entscheidung (85.). "Es ist bitter, dass wir uns schon wieder ein Tor nach einem Standard gefangen haben", sagte Frankfurts Danny da Costa in der Sportschau.

Für Borussia Mönchengladbach geht es am Samstag (29.09.2018) mit einem Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg weiter. Eintracht Frankfurt hat einen Tag länger Pause und empfängt dann Hannover 96.

Fußball · Bundesliga · 5. Spieltag 2018/2019

Mittwoch, 26.09.2018 | 20.30 Uhr

Wappen Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach

Sommer – Beyer, Ginter, Elvedi, Wendt – C. Kramer – Hofmann, Neuhaus – P. Herrmann (76. Zakaria), T. Hazard (89. Traoré) – Pléa (73. Johnson)

3
Wappen Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt

Trapp – da Costa, Abraham, N'Dicka, Willems – G. Fernandes (72. de Guzmán) – Gacinovic (73. Jovic), Hasebe – N. Müller (62. Rebic), Kostic – Haller

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Pléa (56.)
  • 2:0 T. Hazard (65.)
  • 2:1 Rebic (74.)
  • 3:1 Elvedi (85.)

Zuschauer:

  • 41.257

Schiedsrichter:

  • Sven Jablonski (Bremen)

Stand: Mittwoch, 26.09.2018, 22:23 Uhr

Wappen Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach

Wappen Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt

Tore 3 1
Schüsse aufs Tor 10 2
Ecken 9 6
Abseits 6 4
gewonnene Zweikämpfe 95 89
verlorene Zweikämpfe 89 95
gewonnene Zweikämpfe 51,63 % 48,37 %
Fouls 7 11
Ballkontakte 620 533
Ballbesitz 53,77 % 46,23 %
Laufdistanz 117,48 km 116,34 km
Sprints 187 226
Fehlpässe 63 63
Passquote 84,33 % 80,06 %
Flanken 4 9
Alter im Durchschnitt 26,1 Jahre 27 Jahre

tbe | Stand: 26.09.2018, 22:17

Darstellung: