Mainz schießt Hoffenheim aus der Europa League

Der Mainzer Danny Latza (vorne) und Hoffenheims Florian Grillitsch

FSV Mainz 05 - 1899 Hoffenheim 4:2

Mainz schießt Hoffenheim aus der Europa League

Hoffenheim hat zum Abschied von Trainer Julian Nagelsmann den Sprung in die Europa League verpasst. Die TSG unterlag am letzten Bundesliga-Spieltag nach 2:0-Pausenführung in Unterzahl mit 2:4 und fiel auf den neunten Tabellenplatz zurück.

Ishak Befodil (12.) und Andrej Kramaric (34.) schossen die Gäste zunächst in Führung. Doch nach einer Ampel-Karte für Youngster Christoph Baumgartner kurz vor der Pause mussten die Hoffenheimer eine Halbzeit lang zu zehnt spielen. Ein von Daniel Brosinski verwandelter Foulelfmeter (66.) nach Videobeweis leitete die Wende ein und Jean-Paul Boetius (83./90.) sowie Jean-Philippe Mateta (90.+3) schossen die Mainzer schließlich zum Sieg.

Hoffenheim startet im Angriffsmodus

Nagelsmann setzte im Mittelfeld auf den erst 19 Jahre alten Baumgartner - und sein Team begann mit viel Druck. Der langjährige Mainzer-Kapitän Niko Bungert, im letzten Spiel seiner Karriere in der Startelf, war gleich gefordert. Doch die Taktik der Gastgeber, auf Konter zu lauern, wäre bereits nach zehn Minuten beinahe aufgegangen: Mateta versetzte TSG-Kapitän Kevin Vogt, schoss aber am Tor vorbei.

Baumann: "Es ist heute so bitter"

Sportschau 18.05.2019 01:17 Min. Verfügbar bis 18.05.2020 ARD

Auf der Gegenseite vergab zunächst auch Befodil. Beim zweiten Versuch machte er es besser: Nach einer Kombination über Baumgartner und den künftigen Leverkusener Kerem Demirbay schlenzte der Algerier den Ball sehenswert ins lange Eck. Anschließend rannten die Hoffenheimer Spieler geschlossen in Richtung Bank, um dort mit Nagelsmann zu jubeln. Überhaupt schienen die TSG-Profis bemüht, ihrem Trainer einen gelungenen Abschied zu bescheren.

Mainz mit den besseren Chancen

Die besseren Chancen hatten allerdings die befreit aufspielenden Mainzer, etwa durch Mateta (19.) oder den agilen Antreiber Pierre Kunde (22.). Dank des tollen Freistoßtreffers von Kramaric (34.) erhöhte Hoffenheim dennoch vor der Pause auf 2:0. Für Baumgartner endete sein Startelf-Debüt abrupt: Der Österreicher sah in der 41. Minute Gelb-Rot, nachdem er völlig unnötig gegen Torhüter Robin Zentner noch nachtrat.

"Einfach dämlich" bezeichnete Nagelsmann später die beiden Karten für seinen Youngster. Der Platzverweis verstärkte das Mainzer Übergewicht: Die zweite Hälfte begann mit stürmischen Mainzer Angriffen. Doch zunächst hielt TSG-Schlussmann Oliver Baumann mit mehreren starken Paraden die Führung fest.

Mateta macht Mainzer Abschieds-Fest perfekt

Etwas mehr als eine Stunde war gespielt, als Florian Grillitsch Danny Latza im eigenen Strafraum auf den Knöchel trat - das war allerdings erst im Videobeweis zu sehen: Schiedsrichter Deniz Aytekin gab Strafstoß, den Brosinski sicher verwandelte. Anschließend bekam Hoffenheim nur noch wenig zustande und musste zunächst froh sein, dass das 2:2 durch Boetius wegen Handspiels keine Anerkennung fand - nach erneutem Videobeweis.

Als Boetius kurz darauf erneut traf, zählte der Treffer. "Wir haben es lange geschafft, aber irgendwann war der Druck zu groß", meinte TSG-Keeper Baumann am Sportschau-Mikrofon. Mit seinem zweiten Tor besiegelte Boetius das Europa-League-Aus der Hoffenheimer. "Für uns ist das wahnsinnig bitter", gestand Baumann, gab aber zu: "Wir haben Europa sicherlich nicht heute verloren."

Nagelsmann: "Dass wir es nicht geschafft haben, ist sehr traurig"

"Dass wir es nicht geschafft haben, ist sehr traurig", sagte TSG-Coach Nagelsmann bei der Sportschau. "Ich hätte es gern anders gehabt. Ich bin jetzt nicht komplett vollendet mit dem Club, aber trotzdem stolz darauf, was wir gemacht haben aus dem Klub."

Den Schlusspunkt setzte Mateta in der sechsminütigen Nachspielzeit. Sein Treffer zum 4:2-Endstand machte die Mainzer Saison-Abschluss und -Abschieds-Party - neben Bungert wurde auch Keeper Rene Adler und Kult-Stadionsprecher Klaus Hafner verabschiedet - endgültig zu einem Jubelfest.

Fußball · Bundesliga · 34. Spieltag 2018/2019

Samstag, 18.05.2019 | 15.30 Uhr

Wappen 1. FSV Mainz 05

1. FSV Mainz 05

Zentner – Brosinski, Niakhaté, Bungert, Martín – Kunde Malong (56. Maxim) – Gbamin, Latza (81. Öztunali) – Boetius – Mateta, Ujah (56. Onisiwo)

4
Wappen 1899 Hoffenheim

1899 Hoffenheim

Baumann – Vogt, Grillitsch, Bicakcic – Brenet (85. Nelson), Baumgartner, N. Schulz – Demirbay, Kramaric – Belfodil (32. Szalai), Joelinton (66. L. Rupp)

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Belfodil (12.)
  • 0:2 Kramaric (34.)
  • 1:2 Brosinski (66./Foulelfmeter)
  • 2:2 Boetius (83.)
  • 3:2 Boetius (90.)
  • 4:2 Mateta (90.+3)

Strafen:

  • gelbe Karte Joelinton (5 )
  • gelbrote Karte Baumgartner (41./Wiederholtes Foulspiel)
  • gelbe Karte Kunde Malong (6 )
  • gelbe Karte Vogt (5 )
  • gelbe Karte Boetius (8 )

Zuschauer:

  • 28.305

Schiedsrichter:

  • Deniz Aytekin (Oberasbach)

Vorkommnisse:

  • Foulelfmeter für Mainz nach Videoentscheid (65.). Torrücknahme (Mainz) nach Videoentscheid (77.).

Stand der Statistik: Sonntag, 19.05.2019, 13:29 Uhr

Wappen 1. FSV Mainz 05

1. FSV Mainz 05

Wappen 1899 Hoffenheim

1899 Hoffenheim

Tore 4 2
Schüsse aufs Tor 12 7
Ecken 8 5
Abseits 1 0
gewonnene Zweikämpfe 83 94
verlorene Zweikämpfe 94 83
gewonnene Zweikämpfe 46,89 % 53,11 %
Fouls 17 9
Ballkontakte 638 526
Ballbesitz 54,81 % 45,19 %
Laufdistanz 116,74 km 111,92 km
Sprints 256 224
Fehlpässe 39 47
Passquote 90,58 % 83,74 %
Flanken 18 9
Alter im Durchschnitt 26,1 Jahre 26 Jahre

red/dpa/sid | Stand: 18.05.2019, 17:28

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bor. M´gladbach716
2.VfL Wolfsburg715
3.Bayern München714
4.SC Freiburg714
4.RB Leipzig714
 ...  
16.Union Berlin74
17.1. FC Köln74
18.SC Paderborn 0771
Darstellung: