Bayer holt nur Remis in Freiburg

Freiburgs forward Lucas Höler (li.) und Leverkusens Verteidiger Wendell kämpfen um den Ball.

SC Freiburg - Bayer Leverkusen 0:0

Bayer holt nur Remis in Freiburg

Bayer Leverkusen ist auf seinem Weg in die Champions League ein wenig ins Stolpern geraten. Gegen Freiburg blieb Bayer ohne Tor.

Die Werkself kam nicht über ein 0:0 beim SC Freiburg hinaus. Zum ersten Mal in dieser Saison (Pokal und Liga) erzielten die Rheinländer kein Tor.

"Wir haben alles eingebracht, was in uns steckt. Haben ein gutes Spiel gemacht. Haben viele Sachen gut und diszipliniert abgearbeitet", sagte Freiburgs Trainer Christian Streich vor dem Sportschau-Mikrofon. "Wir sind sehr glücklich, einen Punkt geholt zu haben. In der Vergangenheit haben sich die Mannschaften hier sehr schwergetan - das wird auch in Zukunft so sein", zeigte sich Bayer-Coach Heiko Herrlich zufrieden mit dem Punktgewinn.

Insgesamt acht Gelbe Karten

"Wir haben alles versucht, am Ende müssen wir mit dem Punkt leben. Wichtig ist auch das die Null hinten steht. Vorne war es sehr schwierig. Freiburg hat es gut gemacht, wir auch. Deswegen ist das Unentschieden auch leistungsgereicht", kommentierte der Leverkusener Innenverteidiger Sven Bender das umkämpfte Duell in der Sportschau. Bei dem Spiel gab es sieben Gelbe Karten für die Freiburger und eine für die Werkself.

"Es war schon ein aggressives Spiel, von beiden Mannschaften. Bei uns gab es ein bisschen schneller Gelb und ein bisschen mehr. Beide Mannschaften haben dagegengetreten. Schlussendlich war es trotzdem ein faires Spiel. Es gab keinen Verletzen und das ist das Wichtigste", sagte Freiburgs Amir Abrashi in der Sportschau.

Alarios Kopfball trifft nur den Pfosten

Die Zuschauer im ausverkauften Schwarzwaldstadion sahen bereits in der 5. Minute die erste gute Gelegenheit der Freiburger. Nils Petersen und Janik Haberer im Nachschuss konnten Bayer-Torwart Bernd Leno aber nicht überwinden. Auf der anderen Seite sorgten die Leverkusener drei Minuten später für große Gefahr.

Ein Kopfball von Lucas Alario landete am Pfosten. Im Anschluss an die Szene übernahm die Mannschaft von Herrlich zunächst das Kommando.

Zwei gute Chancen für Freiburg

Die große Chance zur Führung ergab sich aber für die Freiburger bei einem Konter. Leno blieb im Duell mit SC-Stürmer Tim Kleindienst erneut der Sieger (18.). Nur zwei Minuten später verzog der Freiburger Christian Günter aus der Distanz nur knapp.

Danach verflachte das Niveau der Partie. Beide Abwehrreihen hatten ohne große Mühe alles im Griff. Auch von Bayer-Überflieger Leon Bailey war kaum etwas zu sehen. Das Spiel hatte in dieser Phase keine echten Höhepunkte zu bieten. Ein Kopfball Baileys (33.) sorgte nur für einen Hauch von Gefahr.

Beide Abwehrreihen stehen sicher

Nach dem Seitenwechsel wurde es wieder etwas munterer. Zunächst hatten die Freiburger Lucas Höler und Haberer zwei gute Chancen innerhalb weniger Sekunden (50.). Auf der Gegenseite musste SC-Torwart Alexander Schwolow gegen Dominik Kohr parieren (52.). Als nach 65 Minuten immer noch kein Tor gefallen war, reagierte Herrlich. Er brachte Brandt für den unauffälligen Bailey. Gefährlicher wurde die schwache Offensive aber nicht. Was auch am Freiburger Abrashi lag, der auf der Doppelsechs im Verbund mit Robin Koch die Leverkusener Offensivabteilung an die Kette legte (Siehe Spielerdaten).

Günter: "Leverkusen ist eine brutal gute Pressingmannschaft"

Sportschau | 03.02.2018 | 00:44 Min.

Alle Serien behalten Bestand

Dennoch hat Bayer in den zurückliegenden 18 Pflichtspielen nur eine Niederlage kassiert, auswärts ist die Mannschaft seit neun Pflichtspielen ungeschlagen. Freiburg ist seit neun Punktspielen ohne Niederlage. Zu Hause haben Breisgauer zuletzt vor drei Monaten verloren.

Leverkusen spielt am Dienstag (06.02.) im DFB-Pokal-Viertelfinale zuhause gegen Werder Bremen. Am Samstag treffen sie dann auf Hertha BSC. Die Freiburger, die im Pokal schon ausgeschieden sind, reisen am Samstag nach Hannover.

Fußball · Bundesliga · 21. Spieltag 2017/2018

Samstag, 03.02.2018 | 15.30 Uhr

Wappen SC Freiburg

SC Freiburg

Schwolow – Kübler, Söyüncü, Gulde, Günter – Höler (69. Kath), R. Koch, Abrashi, Haberer (88. Höfler) – Petersen, Kleindienst

0
Wappen Bayer 04 Leverkusen

Bayer 04 Leverkusen

Leno – Henrichs, Tah, S. Bender, Wendell – Kohr (78. K. Volland), Ch. Aranguiz – Bellarabi (85. Pohjanpalo), Havertz, Bailey (65. Brandt) – Alario

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Strafen:

  • gelbe Karte Günter (1 )
  • gelbe Karte Kübler (1 )
  • gelbe Karte Abrashi (1 )
  • gelbe Karte Kleindienst (2 )
  • gelbe Karte Kohr (6 )
  • gelbe Karte Haberer (5 )
  • gelbe Karte Höfler (5 )
  • gelbe Karte Kath (3 )

Zuschauer:

  • 24.000

Schiedsrichter:

  • Robert Kampka (Mainz)

Stand: Samstag, 03.02.2018, 17:26 Uhr

Wappen SC Freiburg

SC Freiburg

Wappen Bayer 04 Leverkusen

Bayer 04 Leverkusen

Tore 0 0
Schüsse aufs Tor 5 3
Ecken 2 4
Abseits 0 3
gewonnene Zweikämpfe 98 101
verlorene Zweikämpfe 101 98
gewonnene Zweikämpfe 49,25 % 50,75 %
Fouls 19 11
Ballkontakte 502 767
Ballbesitz 39,56 % 60,44 %
Laufdistanz 122,86 km 119,01 km
Sprints 237 211
Fehlpässe 55 71
Passquote 79,55 % 86,58 %
Flanken 6 16
Alter im Durchschnitt 24,9 Jahre 24,1 Jahre

red/sid/dpa | Stand: 03.02.2018, 14:22

Darstellung: