Bayern besiegt leidenschaftliche Schalker doch noch klar

Thomas Müller bejubelt sein  Tor gegen Schalke 04

Schalke 04 - Bayern München 0:4

Bayern besiegt leidenschaftliche Schalker doch noch klar

Wer mit einer weiteren hohen Niederlage für Schalke 04 gegen Bayern München gerechnet hatte, lag richtig. Und doch zog sich "Königsblau" sehr achtbar aus der Affäre.

Im Titelrennen der Fußball-Bundesliga unterscheidet Bayern München eines ganz klar von den übrigen Klubs. Der FCB nutzt die Patzer der Konkurrenz wie zum Beispiel jetzt von "Verfolger" RB Leipzig in Mainz eiskalt aus. München siegte am Sonntag (24.01.2021) beim Tabellenletzten Schalke 04 etwas zu hoch mit 4:0 (1:0) und vergrößerte den Vorsprung auf sieben Punkte.

Für die Schalker wird die Lage im Kampf gegen den vierten Abstieg in der Vereinsgeschichte immer aussichtsloser. Der Abstand auf den Relegationsplatz beträgt acht Punkte, zum rettenden 15. Platz sind es gar schon zehn - dazu kommt das schlechteste Torverhältnis.

Manuel Neuer: "Drücke Schalke meine Daumen"

Sportschau 24.01.2021 00:21 Min. Verfügbar bis 24.01.2022 ARD


Neuer: "Rückrunde wird schwierig für Schalke"

Münchens Schlussmann Manuel Neuer, einst selbst bei Schalke, brachte am Sportschau-Mikrofon nach Spielschluss sein Mitgefühl für seinen Ex-Klub zum Ausdruck: "Das ist natürlich sehr bitter. Für uns ist es gut, dass Mainz gegen Leipzig gewonnen hat. Die anderen Mannschaften unten haben auch zuletzt ein bisschen gepunktet. Das wird jetzt schwierig, diese Rückrunde für Schalke."

Fährmann: "Ganz, ganz schnell vergessen"

Schalkes starker Keeper Ralf Fährmann sagte der Sportschau: "Ich glaube, das 0:2 wäre ein Stück weit verdienter gewesen, aber letztendlich ist eine Niederlage eine Niederlage. Ganz, ganz schnell vergessen heute und gegen Bremen, da zählt's. Es ist egal, wie die anderen Mannschaften spielen. Wir müssen auf uns gucken."

Lewandowski mit neuem Rekord

Im Duell der Münchner Torfabrik (53 Treffer) mit der Schalker Schießbude (48 Gegentore) ging der haushohe Favorit von Beginn an in die Vollen, aber auch lange verschwenderisch mit seinen Chancen um. Thomas Müller brachte den Tabellenführer per Kopf in Führung (33. Minute).

Robert Lewandowski sorgte mit seinem 23. Saisontor, seinem 21. im 24. Spiel gegen Schalke, für die Vorentscheidung (54.). Zudem traf er im achten Auswärtsspiel in Serie - Bundesliga-Rekord. Müller (88.) und David Alaba (90.) stellten dann den aus Münchner Sicht standesgemäßen Endstand her. Joshua Kimmich bereitete die ersten drei Treffer vor.

Wieder ohne Huntelaar

Die Gelsenkirchener mussten erneut auf ihren noch angeschlagenen Rückkehrer Klaas-Jan Huntelaar verzichten. Auch Linksverteidiger und Führungsfigur Sead Kolasinac musste wegen Oberschenkelproblemen zuschauen.

Dennoch hielten die Schalker, denen noch das 0:8-Hinspiel-Debakel in den Köpfen umhergeschwirrt haben dürfte, mutig und mit Leidenschaft dagegen. So bekamen sie erstaunlich viele Chancen, nutzten diese jedoch nicht.

Bayerns Niklas Süle leitete die erste Großchance der Münchner ein, Lewandowski (7.) setzte den Kopfball völlig unbedrängt knapp über die Latte. Schalke antwortete prompt, Suat Serdar (8.) und Mark Uth (11.) scheiterten in aussichtsreichen Situationen per Kopf nur knapp.

Fährmann bester Gelsenkirchener

Nach rund 20 Minuten wurden die Bayern dominanter, Schalke-Keeper Fährmann, bester Mann in seinem Team, wehrte mit starken Reflexen eine Doppelchance durch Lewandowski und Serge Gnabry ab (23.).

Andererseits ließen die Münchner den Schalkern viel Raum für Konter, was Trainer Hansi Flick sichtlich nicht behagte. Die Führung der Gäste durch Müllers Kopfball nach Flanke des starken Kimmich war dennoch folgerichtig - es war bereits der 13. Torschuss der Bayern gewesen.

Auch nach der Pause blieb München dominant, erlaubte Schalke aber immer wieder hochkarätige Torchancen - wie für Matija Nastasic, der mit einem Kopfball nur um Zentimeter das Ziel verfehlte (52.). Genau das war das Hauptproblem der Schalker, die mangelhafte Chancenverwertung.

Am Ende wird's happig, aber kein Fiasko

Und so kam es, wie es kommen musste. Lewandowski traf auf der Gegenseite zum 0:2, es war die Vorentscheidung. Dennoch brach das Team von Christian Gross nicht auseinander, auch wenn die Niederlage durch die beiden weiteren späten Gegentreffer doch noch hoch ausfiel. Zum Fiasko wurde das Spiel gleichwohl nicht.

Und ein weiterer Hoffnungsschimmer kündigt sich an: Laut Trainer Gross steht Schalke offenbar unmittelbar vor der Ausleihe des Wolfsburger Rechtsverteidigers William.

Schalke spielt nun am Samstag (30.01.2021) um 15.30 Uhr bei Werder Bremen. Der FC Bayern empfängt zeitgleich 1899 Hoffenheim.

Fußball · Bundesliga · 18. Spieltag 2020/2021

Sonntag, 24.01.2021 | 15.30 Uhr

Wappen FC Schalke 04

FC Schalke 04

Fährmann – Ti. Becker, Kabak, Nastasic, Oczipka – Serdar, Stambouli – Raman, Uth, Harit (72. Schöpf) – Hoppe (72. Boujellab)

0
Wappen Bayern München

Bayern München

Neuer – Süle, Boateng, Alaba, Davies (68. Lucas Hernández) – Kimmich, Goretzka – L. Sané (64. Coman), T. Müller, Gnabry (64. Musiala) – Lewandowski (80. Choupo-Moting)

4

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 T. Müller (33.)
  • 0:2 Lewandowski (54.)
  • 0:3 T. Müller (88.)
  • 0:4 Alaba (90.)

Strafen:

  • gelbe Karte Nastasic (2 )
  • gelbe Karte Boateng (4 )

Schiedsrichter:

  • Sascha Stegemann (Niederkassel)

Vorkommnisse:

  • Das Spiel fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Stand der Statistik: Sonntag, 24.01.2021, 17:22 Uhr

Wappen FC Schalke 04

FC Schalke 04

Wappen Bayern München

Bayern München

Tore 0 4
Schüsse aufs Tor 4 14
Ecken 3 7
Abseits 2 1
gewonnene Zweikämpfe 87 91
verlorene Zweikämpfe 91 87
gewonnene Zweikämpfe 48,88 % 51,12 %
Fouls 5 8
Ballkontakte 544 715
Ballbesitz 43,21 % 56,79 %
Laufdistanz 111,23 km 111,38 km
Sprints 218 218
Fehlpässe 67 63
Passquote 79,51 % 87,35 %
Flanken 6 22
Alter im Durchschnitt 26,1 Jahre 27,1 Jahre

red/sid/dpa | Stand: 24.01.2021, 18:34

Darstellung: