1. FC Köln schießt im Rausch den SC Freiburg ab

Kölns Sebastiaan Bornauw (2.v.l.) freut sich mit Dominick Drexler (3.v.l.) und Jhon Cordoba (r.) über sein Tor

1.FC Köln - SC Freiburg 4:0

1. FC Köln schießt im Rausch den SC Freiburg ab

Das war eine klare Antwort auf die 1:5-Pleite bei Borussia Dortmund: Gegen Freiburg spielte sich der 1. FC Köln in einen Rausch und schickte den Sport-Club in der Fußball-Bundesliga mit einer ordentlichen Packung nach Hause.

Am Ende kam es knüppeldick für den SC Freiburg: 0:4 (0:1) ging die Mannschaft von Christian Streich am Sonntag (02.02.2020) bei Aufsteiger 1. FC Köln unter. Die angepeilte Wiedergutmachung für die 0:2-Heimniederlage vor einer Woche gegen Paderborn blieb somit Wunschdenken.

Sebastiaan Bornauw (29. Minute), Jhon Cordoba (55.), Kingsley Ehizibue (90.+1) mit seinem ersten Bundesliga-Tor und der auffällige Youngster Ismail Jakobs (90.+3) trafen für die Kölner und sorgten für den vierten Heimsieg nacheinander. Eine solche Serie im eigenen Stadion hatte der Klub zuletzt vor neun Jahren hingelegt. Köln verschaffte sich ein Sechs-Punkte-Polster auf den Relegationsplatz 16, Freiburgs Abwärtstrend hält an.

Schwolow schwer konsterniert

Freiburgs Schlussmann Alexander Schwolow sagte am ARD-Mikrofon: "Köln war in den Zweikämpfen aggressiver. Am Ende sind wir zu viel Risiko gegangen und haben hinten aufgemacht. Die letzten 20 Minuten will ich so schnell wie möglich vergessen."

Freiburg mit besserem Start

In einer spielerisch eher schwergängigen ersten Hälfte kam Freiburg schneller aus den Startlöchern. Nach einer Ecke prallte ein Kopfball von Manuel Gulde (5.) an die Unterkante der Latte. Der Sport-Club wirkte tendenziell gefährlicher, entwickelte aber auch nicht allzu viel Torgefahr. Die nächste gute Chance hatte der FC: Ehizibue holte sich am rechten Flügel artistisch einen Ball aus der Luft und flankte maßgerecht vors Tor, Cordobas Kopfball (27.) strich knapp vorbei.

Rätselraten um den ersten Torschützen

Die Aktion wirkte wie ein Weckruf für die Kölner. Folgerichtig erzielte Bornauw (29.) den Führungstreffer zum 1:0, nachdem SC-Schlussmann Schwolow einen Ball nach vorne prallen ließ. Zumindest bekam der Belgier den Treffer zugesprochen, den auch der bei ihm postierte Dominick Drexler am ARD-Mikrofon für sich reklamierte: "Ich bin der Meinung, dass das mein Tor ist. Seb sagte zu mir, dass er meinen Fuß trifft. Ich habe den Ball auf jeden Fall berührt."

Kölns Drexler: "Ich hoffe, ich bekomme das Tor"

Sportschau 02.02.2020 01:42 Min. Verfügbar bis 02.02.2021 ARD Von Christian Schulze

Köln liebt Ecken

Das 1:0 war das siebte Tor des FC nach einem Eckstoß, nur Frankfurt ist in dieser Hinsicht noch gefährlicher. Kurz vor der Pause entschärfte Kölns Torhüter Timo Horn noch eine Direktabnahme von Chang-hun Kwon (43.) nach einem sensationellen 50-Meter-Pass. Auf der Gegenseite schlenzte Cordoba (45.) den Ball knapp am rechten Winkel vorbei.

Köln drückt, Cordoba knipst

Die zweite Hälfte gehörte nahezu komplett dem Team von Trainer Markus Gisdol. In der 55. Minute erhöhte Cordoba per Abstauber auf 2:0. Der einst als Fehleinkauf verschriene Kolumbianer machte seinem Status als Heimknipser erneut alle Ehre, hat nun in sechs Heimspielen hintereinander getroffen. Der umtriebige Mark Uth (54./59.) und Ellyes Skhiri (57.) hätten bereits früh für klare Verhältnisse sorgen können.

Wie im Rausch

Freiburg erspielte sich im zweiten Durchgang keine echte Torchance, Köln steigerte sich im weiteren Verlauf der Partie regelrecht in einen Rausch. Der FC nutzte die vereinzelten Vorstöße der Breisgauer immer wieder für schnelle Gegenstöße. Bornauw verpasste eine gute Viertelstunde vor Schluss den Doppelpack und setzte einen Kopfball etwas zu hoch an.

Alexander Schwolow: "Letzten 20 Minuten waren furchtbar"

Sportschau 02.02.2020 01:45 Min. Verfügbar bis 02.02.2021 ARD Von Christian Schulze

Am Ende jeder Schuss ein Treffer

Ehizibue bekam dann von der Freiburger Defensive in der Nachspielzeit den roten Teppich ausgerollt, wurde im Strafraum kaum angegangen und schob den Ball zum 3:0 ins Netz. Und es kam noch dicker für den SC: Ebenfalls unbedrängt erzielte Jakobs kurz vor dem Abpfiff noch den vierten Kölner Treffer. Die FC-Anhänger feierten den Sieg, als wäre schon Rosenmontag. Sie feierten aber gewiss auch den Umstand, dass Trainer Gisdol nach anfänglichen Zweifeln aus dem Kölner Kader eine schlagkräftige Truppe geformt hat.

Rheinderby steht an

Der FC spielt nun am Sonntag (09.02.2020) um 15.30 Uhr das Derby bei Borussia Mönchengladbach. Freiburg muss tags zuvor ebenfalls um 15.30 Uhr zu Hause gegen 1899 Hoffenheim ran.

Statistik

Fußball · Bundesliga · 20. Spieltag 2019/2020

Sonntag, 02.02.2020 | 15.30 Uhr

Wappen 1. FC Köln

1. FC Köln

T. Horn – Ehizibue, Bornauw, Czichos, Katterbach (46. Schmitz) – Skhiri, Hector – Drexler (89. F. Kainz), Uth, Jakobs – Cordoba (81. Terodde)

4
Wappen SC Freiburg

SC Freiburg

Schwolow – Gulde, R. Koch, Heintz – Schmid, Haberer (46. L. Waldschmidt), Höfler, Günter – Kwon, Höler – Petersen (68. Sallai)

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Bornauw (29.)
  • 2:0 Cordoba (55.)
  • 3:0 Ehizibue (90.+1)
  • 4:0 Jakobs (90.+2)

Strafen:

  • gelbe Karte Jakobs (3 )
  • gelbe Karte Cordoba (4 )
  • gelbe Karte Uth (1 )
  • gelbe Karte Höfler (6 )

Zuschauer:

  • 50.000

Schiedsrichter:

  • Robert Kampka (Mainz)

Stand der Statistik: Sonntag, 02.02.2020, 17:25 Uhr

red/dpa/sid | Stand: 02.02.2020, 18:31

Darstellung: