Augsburg geht gegen Wolfsburg spät k.o.

Augsburgs Raphael Framberger (l) und Wolfsburgs Paulo Otavio im Zweikampf

FC Augsburg - VfL Wolfsburg 1:2

Augsburg geht gegen Wolfsburg spät k.o.

Der abstiegsbedrohte FC Augsburg hat am Samstag (16.05.2020) in der Fußball-Bundesliga gegen den VfL Wolfsburg eine bittere, aber verdiente Niederlage kassiert.

Renato Steffen traf zunächst für den VfL Wolfsburg in der 43. Minute. In der 54. Minute glich der FCA durch ein Eigentor von Anthony Brooks zwar aus, doch in der Nachspielzeit sorgte Daniel Ginczek (90.+1) für den Augsburger K.o.

Der FCA tat sich von Beginn an mit den ungewohnten Bedingungen schwer. Der VfL wirkte spielerisch reifer und bestimmte in der ersten Hälfte das Geschehen. Augsburgs Torhüter Andreas Luthe hatte kurz vor der Pause bei einem Kopfball von Steffen nach präziser Flanke von Paulo Otávio keine Chance.

Ginczek: "Müssen diese Wettkampfhärte kriegen"

"Man weiß nicht genau, wo man steht vor dem Spiel, nach acht, neun langen Wochen Ungewissheit. Am Anfang des Spiels haben wir ein bisschen gebraucht, um reinzukommen", sagte Wolfsburgs Torschütze Steffen in der Sportschau zur ungewohnten Kulisse.

"Wir hatten schon vor der Spielunterbrechung eine sehr gute Phase, wir wollten heute daran anknüpfen, natürlich war das nicht so einfach nach acht Wochen Pause ohne Testspiele, jetzt müssen wir schnellstmöglich daran arbeiten, dass wir diese Wettkampfhärte kriegen", sagte Wolfsburgs Siegtorschütze Ginczek in der Sportschau.

Treffer von Uduokhai zurückgenommen

Nach der Pause agierte der FCA sofort mutiger. Erst parierte Wolfsburgs Torwart Koen Casteels einen strammen Schuss von Marco Richter (49.), ehe der Ausgleich nach Freistoß von Philipp Max und unter Mithilfe von Brooks gelang.

In der 64. Minute jubelten die Augsburger schon über die Führung durch Felix Uduokhai, doch Schiedsrichter Felix Brych nahm den Treffer nach Videoansicht wegen Abseits zurück. Glück hatte der FCA kurz darauf, als Admir Mehmedi nur den Pfosten traf.

Für Augsburg droht es eng zu werden

Augsburgs neuer Trainer Heiko Herrlich hatte in der Quarantäne vor dem Spiel gegen die Vorgaben verstoßen und freiwillig auf sein Debüt als FCA-Coach verzichtet. Der 48-Jährige hatte das Amt kurz vor der Corona-Pause im März von Martin Schmidt übernommen. An der Seitenlinie wurde er gegen Wolfsburg von seinem Assistenten Tobias Zellner vertreten.

Der FCA verpasste durch die achte Niederlage aus den vergangenen zehn Spielen das dringend benötigte Erfolgserlebnis. Für die Schwaben könnte es im Abstiegskampf noch einmal eng werden. Der VfL darf dagegen nach dem siebten Spiel ohne Niederlage weiter von Europa träumen.

Löwen: "Es ist keine Sache der Qualität"

"Wir sind unten in einer brenzligen Situation. Wir müssen jetzt mal ein Spiel gewinnen, so einfach ist das eigentlich. Heute hätten wir sicher einen Punkt verdient gehabt", fasste Augsburgs Philipp Max in der Sportschau die Lage bei den Fuggerstädtern zusammen.

"Es war einfach eine Mentalitätsfrage, keine Sache der Qualität. Wir müssen in solchen Situationen besser in die Zweikämpfe kommen und besser verteidigen, dann passieren solche Gegentore nicht. Wir müssen uns selber die Schuld geben, dass wir dieses Spiel noch hergegeben haben", sagte Augsburgs Eduard Löwen.

Am Sonntag (24.05.2020) reisen die Augsburger nach Schalke, während die Wolfsburger bereits tags zuvor daheim den BVB empfangen.

Zellner nach unerwartetem Trainer-Debüt: "Keinen Kontakt mit Heiko" Sportschau 16.05.2020 01:15 Min. Verfügbar bis 16.05.2021 Das Erste

Daniel Ginczek: "An die Joker-Rolle will ich mich nicht gewöhnen"

Sportschau 16.05.2020 01:48 Min. Verfügbar bis 16.05.2021 ARD

Eduard Löwen: "Hätten das Spiel für uns entscheiden können"

Sportschau 16.05.2020 02:38 Min. Verfügbar bis 16.05.2021 ARD

Statistik

Fußball · Bundesliga · 26. Spieltag 2019/2020

Samstag, 16.05.2020 | 15.30 Uhr

Wappen FC Augsburg

FC Augsburg

Luthe – Framberger, Jedvaj, Suchy (65. Uduokhai), Max – R. Khedira, Baier – M. Richter (87. Sarenren-Bazee), Löwen (87. Cordova), Vargas (79. Iago) – Niederlechner

1
Wappen VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg

Casteels – Mbabu, Pongracic, Brooks, Paulo Otavio (87. Roussillon) – Schlager, Arnold – Steffen, Brekalo (61. Ginczek) – Victor (74. Klaus), Mehmedi

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Steffen (43.)
  • 1:1 Jedvaj (54.)
  • 1:2 Ginczek (90.+1)

Strafen:

  • gelbe Karte Suchy (1 )
  • gelbe Karte Paulo Otavio (3 )
  • gelbe Karte Arnold (7 )
  • gelbe Karte Roussillon (2 )

Schiedsrichter:

  • Dr. Felix Brych (München)

Vorkommnisse:

  • Das Spiel fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Tor von Uduokhai (Augsburg) nach Videobeweis (Abseits) zurückgenommen (67.).

Stand der Statistik: Samstag, 16.05.2020, 17:34 Uhr

dpa/sid/red | Stand: 16.05.2020, 17:25

Weitere Themen

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bayern München2864
2.Bor. Dortmund2857
3.RB Leipzig2855
4.Bor. M´gladbach2853
5.Bayer Leverkusen2853
 ...  
16.Fort. Düsseldorf2827
17.Werder Bremen2722
18.SC Paderborn 072819
Darstellung: