Brutales Foul überschattet Mainzer Sieg

FC Augsburg - 1. FSV Mainz 05 1:3

Brutales Foul überschattet Mainzer Sieg

Mainz 05 hat beim FC Augsburg den ersten Saisonsieg eingefahren. Ein brutales Foul des Mainzers José Rodriguez trübte die Stimmung.

Über den 3:1 (1:0)-Sieg des 1. FSV Mainz 05 beim FC Augsburg konnte sich beim Sieger niemand recht freuen. Zu sehr standen selbst die Gewinner der Partie unter dem Eindruck des brutalen Fouls, das sich der sechs Minuten zuvor eingewechselte José Rodriguez bei seinem Bundesligadebüt in der Nachspielzeit an Dominik Kohr geleistet hatte und dafür die Rote Karte (90.+3) sah.

Kohr musste vom Platz getragen werden, bekam in der Kabine Morphium und wurde ins Krankenhaus gebracht. Am Montag (19.09.16) stellte sich dann heraus, dass sich die schlimmsten Befürchtungen nicht bestätigten und Kohr "nur" eine Fleischwunde erlitt. Zunächst war von einem Knochenbruch die Rede. Wie lange Kohr ausfällt, ist noch nicht klar.

Verhaegh: "Das war unverschämt"

FCA-Kapitän Paul Verhaegh war außer sich: "Ich bin unglaublich sauer. Das war unfassbar, unverschämt! Mit solch einem Foul gefährdet man die Karriere eines Spielers." FSV-Trainer Martin Schmidt sagte dazu: "Das sah übel aus. Ich möchte mich in aller Form bei Augsburg und dem Spieler entschuldigen. So etwas ist nicht geplant und das ist auch nicht Mainz 05." Schmidt kündigte eine Geldstrafe für Rodriguez an. "Ich habe nur noch Blut gesehen", berichtete FCA-Torwart Marwin Hitz geschockt.

Fast noch bestraft worden

Angesichts des völlig unnötigen Fouls geriet das Sportliche am Ende in den Hintergrund. Jhon Cordoba hatte die Rheinhessen mit seinem dritten Pflichtspieltreffer in dieser Saison in Führung (7.) gebracht. Yunus Malli (75.) und der eingewechselte Yoshinori Muto (81.) sicherten den ersten Dreier nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Konstantinos Stafylidis (73.). Malli und Muto belohnten damit die vor allem defensiv verbesserten 05er, die es jedoch in der zweiten Halbzeit teilweise zu lax angehen ließen und dafür fast noch bestraft worden wären.

Schuster: "Haben die Mainzer aufgebaut"

Augsburgs Trainer Dirk Schuster stand noch unter dem Eindruck des rüden Fouls, als er frustriert bilanzierte: "In der ersten Halbzeit haben wir zu unruhig gespielt, zu nervös, haben den eigenen Mann nicht gefunden und die Mainzer aufgebaut. Und zum Schluss wollten wir es mit Hurra-Fußball versuchen - und sind prompt in den Konter reingelaufen." Kollege Schmidt analysierte: "Wir waren heute die effizientere Mannschaft und diejenige, die das unbedingt gewinnen wollte."

Schmidt lässt rotieren

Schmidt hatte seine Startelf nach dem unglücklichen Europa-League-Auftakt gegen St. Etienne (1:1) auf sechs Positionen verändert. Trotz der vielen Wechsel waren die 05er gleich im Spiel und bereiteten dem FCA mit ihrer offensiven Ausrichtung Probleme. Cordoba belohnte Mainz für den mutigen Beginn per Kopf nach einer Ecke von Malli. Nach der Führung ließ Schmidt auf ein kompakteres 4-4-2 umstellen, was seinem Team nach zuvor zehn Gegentoren in vier Pflichtspielen Stabilität verlieh. Augsburg boten sich so kaum Räume für Offensivaktionen.

Augsburg offensiv zu harmlos

Die Schwaben versuchten sich mit Einsatzwillen und Laufbereitschaft in die Partie zurückzukämpfen, waren aber offensiv alles andere als bissig. Die beiden Abschlussversuche des Ex-Mainzers Ja-Cheol Koo (17., 21.) waren ebenso harmlos wie der von FCA-Kapitän Paul Verhaegh (28.). Mainz setzte immer wieder Nadelstiche, wobei Karim Onisowo (30.) und Levin Öztunali (35.) das 2:0 verpassten. So ging der FCA auch im dritten Ligaspiel mit einem 0:1 in die Pause.

FCA auf den Außen schwach

Bei Augsburg lief in Abwesenheit von Caiuby (Knie-OP) wenig über die Außen. Sturmspitze Alfred Finnbogason bekam kaum Bälle, ein Spielgestalter fehlte. Als es über Dong-Won Ji doch einmal schnell ging und Koo volley abnahm, war FSV-Torwart Jonas Lössl zur Stelle (59.). Weil Mainz nun nachlässiger wurde, hatte der FCA seine beste Phase. Lössl rettete stark gegen Martin Hinteregger (61.), Dominik Kohr vergab freistehend (63.). Stafylidis traf dann per Aufsetzer auf dem regennassen Rasen aus der Distanz zum 1:1.

Malli antwortet postwendend

Die Partie drohte aus Sicht der Mainzer jetzt zu kippen. Doch Malli antwortete auf den Ausgleich postwendend per Kopf nach einer Flanke von Daniel Brosinski. Den Schlusspunkt setzte schließlich Muto. Die Augsburger haben nun am Mittwoch (21.09.2016) das schwierige Auswärtsspiel bei Bayer Leverkusen vor der Brust. Der 1. FSV Mainz 05 reist zum selben Zeitpunkt zum Tabellenletzten Werder Bremen.

Fußball · Bundesliga · 3. Spieltag 2016/2017

Sonntag, 18.09.2016 | 15.30 Uhr

Wappen FC Augsburg

FC Augsburg

Hitz – Verhaegh, Gouweleeuw, Hinteregger, Stafylidis – Kohr (90. Kacar), Baier – Bobadilla, Koo (59. Schmid), Ji (81. Hal. Altintop) – Finnbogason

1
Wappen 1. FSV Mainz 05

1. FSV Mainz 05

Lössl – Donati, Bell, Balogun, Brosinski – Gbamin (85. J. Rodriguez), Frei – Öztunali, Malli, Onisiwo (78. de Blasis) – Cordoba (67. Muto)

3

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Cordoba (7.)
  • 1:1 Stafylidis (73.)
  • 1:2 Malli (75.)
  • 1:3 Muto (81.)

Strafen:

  • gelbe Karte Cordoba (1 )
  • rote Karte J. Rodriguez (90.+3/Foulspiel)
  • gelbe Karte Onisiwo (2 )
  • gelbe Karte Gouweleeuw (2 )

Zuschauer:

  • 26.115

Schiedsrichter:

  • Bastian Dankert (Rostock)

Stand der Statistik: Sonntag, 18.09.2016, 18:11 Uhr

Wappen FC Augsburg

FC Augsburg

Wappen 1. FSV Mainz 05

1. FSV Mainz 05

Tore 1 3
Schüsse aufs Tor 5 6
Ecken 2 7
Abseits 4 1
gewonnene Zweikämpfe 96 99
verlorene Zweikämpfe 99 96
gewonnene Zweikämpfe 49,23 % 50,77 %
Fouls 14 16
Ballkontakte 611 530
Ballbesitz 53,55 % 46,45 %
Laufdistanz 109,96 km 115 km
Sprints 187 194
Fehlpässe 99 104
Passquote 74,55 % 68,67 %
Flanken 10 8
Alter im Durchschnitt 27,7 Jahre 25,1 Jahre

red/dpa/sid | Stand: 19.09.2016, 10:55

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bor. M´gladbach816
2.VfL Wolfsburg816
3.Bayern München815
4.Bor. Dortmund815
5.RB Leipzig815
 ...  
16.FC Augsburg86
17.1. FSV Mainz 0586
18.SC Paderborn 0781
Darstellung: