Gladbach feiert den ersten Sieg in Augsburg

FC Augsburg, Borussia Mönchengladbach

FC Augsburg - Borussia Mönchengladbach 2:3

Gladbach feiert den ersten Sieg in Augsburg

Borussia Mönchengladbach bleibt nach dem ersten Sieg überhaupt beim FC Augsburg auf Königsklassen-Kurs - der FCA muss sich hingegen wieder nach unten orientieren.

Die Mannschaft von Trainer Marco Rose setzte sich mit 3:2 (0:0) beim FC Augsburg und behauptete nach dem fünften Spiel in Folge ohne Niederlage den vierten Rang in der Fußball-Bundesliga. Matchwinner für den fünfmaligen Meister war Kapitän Lars Stindl, der mit einem Doppelpack (53./79.) den Sieg sicherte und das dritte Tor auflegte.

Plea als effektiver Joker

Aber auch der zur zweiten Hälfte eingewechselte Alassane Plea, der das 1:0 von Ramy Bensebaini (49.) und Stindls ersten Treffer vorbereitete, spielte eine Hauptrolle. Die Augsburger, die die ersten beiden Treffer mit Fehlern begünstigten, kamen durch Eduard Löwen (57.) und Alfred Finnbogason (83.) zweimal zum Anschlusstor. Nach vier Partien ohne Sieg müssen die Schwaben wieder die Abstiegsränge im Auge haben.

Augsburgs Niederlechner: "Einen Punkt hätten wir uns verdient"

Sportschau 29.02.2020 01:42 Min. Verfügbar bis 28.02.2021 ARD Von ARD-Reporter Kilian Medele

Augsburg-Stürmer Florian Niederlechner ärgerte sich nach der Partie am Sportschau-Mikrofon: "Ich glaube nicht, dass hier heute die richtige Mannschaft gewonnen hat - diese Niederlage tut sehr weh. In der ersten Halbzeit war viel Taktik im Spiel, nach dem Rückstand mussten wir dann aufmachen und haben richtig gut gespielt. Aber die Fans feiern uns trotzdem, einen Punkt hätten wir mindestens verdient gehabt."

Gladbachs Lars Stindl: "Leicht ist das überhaupt nicht"

Sportschau 29.02.2020 02:29 Min. Verfügbar bis 28.02.2021 ARD Von ARD-Reporer Kilian Medele

"Augsburg hat uns das Leben schwer gemacht"

Gladbachs Matchwinner Stindl analysierte voller Respekt: "Augsburg hat eine sehr gute Mannschaft, die uns das Leben sehr schwer gemacht hat. Sie hatten in der letzten Minute noch eine Riesenchance zum Ausgleich. In der zweiten Halbzeit haben wir es besser gemacht und unsere Chancen genutzt - aber wir hätten nicht so schnell das 2:3 fangen dürfen." Zu den erneuten Schmähplakaten gegen den DFB und Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp sagte der Kapitän: "Wir haben einen sehr klaren Standpunkt, dass wir so etwas nicht gebrauchen können. Das sind nicht die Werte unseres Vereins."

Rose hatte seine Startelf gegenüber dem 1:1 gegen die TSG Hoffenheim auf zwei Positionen geändert: Tobias Strobl und Ramy Bensebaini verdrängten Oscar Wendt und Plea. Sein Gegenüber Martin Schmidt tauschte nach dem 0:2 bei Bayer Leverkusen gleich vier Spieler aus.

Zu viele lange Bälle von Augsburg

In der ereignisarmen Anfangsphase blieben beide Strafräume weitgehend verwaist. Gladbach versuchte, das Spiel zu kontrollieren, spielte im Zweifel aber lieber den Ball zurück als nach vorne. Augsburg operierte mit langen Bällen, die meist beim Gegner landeten. Es dauerte eine halbe Stunde, bis beide Torhüter anders als mit Rückpässen beschäftigt wurden.

Die erste klare Torchance ließ aber noch länger auf sich warten: Stindl scheiterte nach dem ersten gelungenen Angriff der Gäste an Augsburgs Keeper Tomas Koubek (36.). Auch Florian Neuhaus konnte den Tschechen nicht überwinden, beim Nachschuss bekam Jonas Hofmann seine Beine nicht schnell genug sortiert (42.).

Koubek half beim Gegentor

Yann Sommer auf der Gegenseite musste hauptsächlich lange Pässe des FCA schon vor dem Strafraum abfangen. Beim Gladbacher Führungstreffer in der deutlich besseren zweiten Halbzeit half Koubek mit: Nach einer Hereingabe des eingewechselten Plea zögerte der Keeper, Stindl spitzelte den Ball zu Bensebaini, der ins leere Tor traf.

Auch beim 0:2 patzte ein Augsburger: Eduard Löwen ließ sich vor dem eigenen Strafraum den Ball abnehmen, erneute leistete Plea die Vorarbeit - diesmal für Stindl. Nur vier Minuten später machte Löwen seinen Fehler wieder gut, als er nach Flanke des ebenfalls zur Halbzeit eingewechselten Raphael Framberger mit einem Kopfball sein erstes Tor für Augsburg erzielte. Auf der anderen Seite hatte Koubek Glück, als Pleas Kopfball gegen die Latte klatschte (62.).

Duelle mit Dortmund und Bayern

Die Gladbacher haben nun am nächsten Samstagabend (07.03.20) das Top-Spiel gegen die Namenscousine aus Dortmund vor der Brust. Die Augsburger haben es auf dem Papier noch schwerer - sie müssen tags darauf beim FC Bayern antreten.

Fußball · Bundesliga · 24. Spieltag 2019/2020

Samstag, 29.02.2020 | 15.30 Uhr

Wappen FC Augsburg

FC Augsburg

Koubek – Lichtsteiner (46. Framberger), Gouweleeuw, Jedvaj, Max – R. Khedira (73. Finnbogason), Gruezo – M. Richter (87. Cordova), Löwen, Vargas – Niederlechner

2
Wappen Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach

Sommer – Lainer, Ginter, Elvedi, Bensebaini – Strobl (75. C. Kramer), Zakaria – Hofmann, Neuhaus, Thuram (46. Pléa) – Stindl (86. Embolo)

3

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Bensebaini (49.)
  • 0:2 Stindl (53.)
  • 1:2 Löwen (57.)
  • 1:3 Stindl (79.)
  • 2:3 Finnbogason (83.)

Strafen:

  • gelbe Karte Lichtsteiner (3 )
  • gelbe Karte Bensebaini (2 )
  • gelbe Karte Gouweleeuw (4 )
  • gelbe Karte Ginter (1 )
  • gelbe Karte Jedvaj (4 )

Zuschauer:

  • 29.303

Schiedsrichter:

  • Markus Schmidt (Stuttgart)

Stand der Statistik: Samstag, 29.02.2020, 17:27 Uhr

Wappen FC Augsburg

FC Augsburg

Wappen Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach

Tore 2 3
Schüsse aufs Tor 3 7
Ecken 5 3
Abseits 2 0
gewonnene Zweikämpfe 93 99
verlorene Zweikämpfe 99 93
gewonnene Zweikämpfe 48,44 % 51,56 %
Fouls 11 6
Ballkontakte 586 691
Ballbesitz 45,89 % 54,11 %
Laufdistanz 120,48 km 122,77 km
Sprints 270 259
Fehlpässe 73 59
Passquote 82,11 % 88,29 %
Flanken 11 8
Alter im Durchschnitt 26,3 Jahre 26,4 Jahre

sid/dpa/red | Stand: 29.02.2020, 19:06

Darstellung: