VfL Wolfsburg erkämpft Unterzahl-Sieg bei Eintracht Frankfurt

Wolfsburgs Wout Weghorst feiert mit seinen Teamkollegen den Führungstreffer gegen Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt - VfL Wolfsburg 0:2

VfL Wolfsburg erkämpft Unterzahl-Sieg bei Eintracht Frankfurt

Der VfL Wolfsburg hat seine Talfahrt in der Fußball-Bundesliga vorerst gestoppt. Nach sieben Pflichtspielen ohne Sieg gewannen die Wölfe am 12. Spieltag bei Eintracht Frankfurt trotz einer Halbzeit in Unterzahl mit 2:0 (1:0) - und nahmen den Hessen damit auch ihren Heimnimbus.

Der Niederländer Wout Weghorst brachte Wolfsburg in der 19. Minute in Führung, die das Team von Trainer Oliver Glasner in der Folge mit einer fehlerlosen Defensivleitung souverän verteidigte. Selbst eine Gelb-Rote Karte gegen Verteidiger Marcel Tisserand (45.+1), nach einem Ellbogen-Check kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit, erschütterte den Abwehrverband der Niedersachsen nicht. Eiskalt nutzte Joao Victor (65.) einen dicken Patzer von Eintracht-Torwart Felix Wiedwald zum 2:0.

Überraschende Führung

In der Anfangsphase hatte Wiedwald, der seit zweieinhalb Jahren Zwangspause wieder in einem Pflichtspiel zum Einsatz kam, noch gezeigt, dass er offenbar nichts verlernt hat: Mit gutem Stellungsspiel stoppte er einen Alleingang von William (10.). Kurz zuvor hatte Koen Casteels, der nach einer Verletzung Anfang September sein Comeback im VfL-Tor gab, bei einem Flugkopfball von Goncalo Paciencia (9.) einen frühen Rückstand verhindert.

Dost: "Gibt Tage, wo es einfach nicht läuft"

Sportschau 23.11.2019 01:37 Min. Verfügbar bis 23.11.2020 Das Erste

Frankfurt hatte zwar mehr Spielanteile und wirkte in den Offensivaktionen zielstrebiger, doch im Abschluss blieben die Hausherren zu harmlos. Die Wölfe nutzten dagegen eine "Halbchance" zur überraschenden Führung: Weghorst hielt instinktiv seinen Kopf in einen etwas verunglückten Schuss von Maximilian Arnold und fälschte damit den Ball unhaltbar für Wiedwald ab. Der Torschütze steckte sich beim Jubel den Ball unters Trikot und verriet hinterher am Sportschau-Mikrofon, dass er zum zweiten Mal Vater wird: "Ich musste das machen, auch für die Kleine. Es macht mich sehr stolz, dass ich das auch Deutschland zeigen konnte."

Wolfsburg erhöht in Unterzahl

Nach dem berechtigten Platzverweis für Tisserand Sekunden vor dem Pausenpfiff baute Glasner sein Team um: Der Österreicher opferte mit Admir Mehmedi einen Offensiven, brachte mit Robin Knoche einen weiteren Verteidiger und stellte von einer Dreier- auf eine Viererabwehrkette um. Frankfurt blies nach der Pause wie erwartet zum Angriff, doch trotz Überzahl tat sich die Elf von Adolf Hütter weiter schwer.

Hütter: "Will nicht sagen, dass das Feuer grundsätzlich gefehlt hat" Sportschau 23.11.2019 00:50 Min. Verfügbar bis 23.11.2020 Das Erste

Der VfL verteidigte mit zehn Mann geschickt und hatte sogar die große Möglichkeit zum zweiten Treffer: Nach Hereingabe von Arnold konnte Wiedwald den wuchtigen Kopfball von Jeffrey Bruma nur mit Mühe abwehren. Am Ende wurde der Frankfurter Schlussmann trotz seiner insgesamt guten Leistung aber zum Wegbereiter des Wolfsburger-Erfolgs: Nach einer Rückgabe seines Verteidigers Martin Hinteregger traf Wiedwald den Ball nicht richtig und spielte ihn genau in den Lauf von Joao Victor - eine Einladung, die sich der Brasilianer knapp sechs Meter vor dem Tor nicht entgehen ließ.

Hütter: An Wiedwald hat es nicht gelegen

Nach der ersten Heimpleite seiner Mannschaft in dieser Saison stärkte Eintracht-Coach Hütter seinem Keeper ausdrücklich den Rücken: "An Felix hat es nicht gelegen, er hat vorher schon ein paar gute Bälle gehalten, hat uns lange im Spiel gehalten. Er hätte diese Situation besser lösen können, wir hätten ihn auch besser unterstützen können", sagte Hütter in der Sportschau.

Ob der Sieg in Unterzahl das Selbstbewusstsein der Wolfsburger gestärkt hat, müssen sie nun am kommenden Spieltag in der Heimpartie gegen Werder Bremen unter Beweis stellen. Auf Eintracht Frankfurt wartet dann in einem Montagsspiel das Rheinhessen-Derby beim FSV Mainz 05.

Statistik

Fußball · Bundesliga · 12. Spieltag 2019/2020

Samstag, 23.11.2019 | 15.30 Uhr

Wappen Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt

Wiedwald – Hinteregger, Hasebe, N´Dicka (61. da Costa) – Durm, Rode (46. Kamada), Kostic, Sow, Gacinovic (68. A. Silva) – Dost, Paciencia

0
Wappen VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg

Casteels – Brooks, Bruma, Tisserand – William, Guilavogui – Roussillon, Mehmedi (46. Knoche), Arnold (87. Schlager) – Victor (77. Steffen), Weghorst

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Weghorst (19.)
  • 0:2 Victor (65.)

Strafen:

  • gelbe Karte Arnold (2 )
  • gelbrote Karte Tisserand (45.+1/Foulspiel)
  • gelbe Karte Sow (2 )
  • gelbe Karte Guilavogui (3 )
  • gelbe Karte Hinteregger (3 )
  • gelbe Karte Kostic (1 )
  • gelbe Karte Steffen (2 )

Zuschauer:

  • 50.700

Schiedsrichter:

  • Daniel Siebert (Berlin)

Stand der Statistik: Samstag, 23.11.2019, 17:27 Uhr

dpa/sid/sportschau | Stand: 23.11.2019, 17:22

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bayern München00
1.Bor. Dortmund00
1.Bayer Leverkusen00
1.FC Schalke 0400
1.Hertha BSC00
 ...  
1.FC Augsburg00
1.RB Leipzig00
1.1899 Hoffenheim00
Darstellung: