Frankfurt schießt sich gegen Hoffenheim weiter nach oben

Bas Dost jubelt über seinen Führungstreffer gegen Hoffenheim

Eintracht Frankfurt - TSG Hoffenheim 2:1

Frankfurt schießt sich gegen Hoffenheim weiter nach oben

Eintracht Frankfurt hat den Bayern-Bezwingern der TSG Hoffenheim einen herben Dämpfer verpasst und die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga zumindest für ein paar Stunden erobert.

Die Mannschaft von Trainer Adi Hütter zog am Samstagnachmittag durch das 2:1 (0:1) im eigenen Stadion an den Kraichgauern vorbei auf Platz eins, wurde aber am Abend von RB Leipzig überholt. Für Hoffenheim, das in der vergangenen Woche noch einen 4:1-Überraschungscoup gegen Bayern München gefeiert hatte, war es die erste Niederlage unter dem neuen Trainer Sebastian Hoeneß. Daichi Kamada (54. Minute) und Bas Dost (71.) drehten die Partie zugunsten der Heimelf in zweiten Durchgang. Hoffenheim genügte der sechste Saisontreffer durch Andrej Kramarić (18.) nicht zum Sieg.

"Wir sind in beide Hälften nicht gut reingekommen. Nach der Halbzeit hat Frankfurt daraus Profit geschlagen. Eine unnötige Niederlage. Wir haben nach dem 2:1 nochmal alles mobilisiert und nach vorne geworfen. Leider hat es diesmal aber nicht gereicht", sagte Hoeneß.

Während Frankfurts Trainer Hütter angesichts des Sieges wenig zu kritisieren hatte: "Die Art und Weise, wie wir heute gespielt haben, hat mir teilweise imponiert. Wir sind jetzt gut in die Saison gestartet, die Mannschaft hat Charakter und wir versuchen, sie sukzessive weiterzuentwickeln."

8.000 Zuschauer trotz zu hohem Inzidenz-Wert

Vor 8.000 Fans, die trotz eines eigentlich zu hohen Inzidenz-Wertes von 42,0 am Tag vor dem Spiel ins Stadion durften, bestimmten in der Frankfurter Arena aber zunächst die Gastgeber das Geschehen. Mit schnellem Umschaltspiel brachte die Eintracht den formstarken André Silva in der Anfangsphase gleich dreimal aussichtsreich in Position. Fast aus dem Nichts schlug Kramarić auf der anderen Seite zu: Mit einem sehenswerten Schlenzer ins lange Eck vollendete er den ersten Hoffenheimer Angriff.

"Andrej Kramarić ist ein unglaublicher Spieler, der natürlich das Interesse der größten Klubs weckt. Ich will die Spekulationen nicht kommentieren, aber ich bin sehr zuversichtlich, dass er diese Saison für uns spielt", kommentierte Hoffenheims Sportchef Alexander Rosen die Spekulationen um einen möglichen Wechsel des Kroaten zu Bayern München in der Sportschau.

Kramarić brandgefährlich, Frankfurt fehlen die Ideen

Die Gäste steigerten sich nach der Führung, beendeten die Frankfurter Druckphase und blieben über Kramarić brandgefährlich. Der Heimelf fehlten in der Folge dagegen die Ideen nach vorne. Erst kurz vor dem Seitenwechsel tauchte Silva (45.) erneut in der Gefahrenzone auf.

Zuber: "Wir sind eine Einheit"

Sportschau 03.10.2020 Verfügbar bis 03.10.2021 ARD Von Josha Bartels


Hütter schickte seine Mannschaft mit deutlich mehr Schwung aus der Kabine. Die Bemühungen belohnte Kamada wenig später, als er den Ball über die Linie ins Tor grätschte. "Wenn wir sehen, wie wir den Ball über die Linie grätschen, dass zeigt, mit wie viel Willen wir die Tore machen", lobte Eintracht-Schlussmann Kevin Trapp in der Sportschau die Einstellung seiner Mitspieler. "Man hat gesehen, dass wir eine Einheit sind. Klar, es gibt auch Teile im Spiel, wo nicht alles perfekt ist, aber das machen wir mit Kampf und Teamgeist wieder wett", sagte Frankfurts Mittelfeldspieler Steven Zuber in der Sportschau.

Dost behält die Übersicht für den Sieg

Die Hoffenheimer knüpften nach dem Gegentreffer zu selten an den souveränen Auftritt in Halbzeit eins an. Bei der besten Gelegenheit der Gäste klärte Martin Hinteregger vor dem einschussbereiten Kramarić (68.). Im Gedränge auf der Gegenseite behielt Dost bei der Führung für die Eintracht die Übersicht. 

Hoffenheim trifft nach der Länderspielpause am Samstag (17.10.20) zuhause auf Borussia Dortmund. Eintracht Frankfurt reist einen Tag später zum 1. FC Köln.  

Fußball · Bundesliga · 3. Spieltag 2020/2021

Samstag, 03.10.2020 | 15.30 Uhr

Wappen Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt

Trapp – Abraham (63. Tuta), Hasebe, Hinteregger – Ilsanker, Rode – Touré, Kamada (87. Chandler), Zuber (87. Barkok) – Dost (80. Ache), A. Silva

2
Wappen 1899 Hoffenheim

1899 Hoffenheim

Baumann – Posch, Vogt, Akpoguma – Kaderabek, Grillitsch, Skov (72. Bebou) – Baumgartner (77. Belfodil), Geiger (72. Gacinovic) – Dabbur, Kramaric

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Kramaric (18.)
  • 1:1 Kamada (54.)
  • 2:1 Dost (71.)

Strafen:

  • gelbe Karte Rode (2 )
  • gelbe Karte Geiger (2 )
  • gelbe Karte Zuber (1 )
  • gelbe Karte Grillitsch (1 )
  • gelbe Karte Posch (1 )

Zuschauer:

  • 8.000

Schiedsrichter:

  • Manuel Gräfe (Berlin)

Stand der Statistik: Samstag, 03.10.2020, 17:24 Uhr

Wappen Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt

Wappen 1899 Hoffenheim

1899 Hoffenheim

Tore 2 1
Schüsse aufs Tor 6 4
Ecken 5 7
Abseits 9 1
gewonnene Zweikämpfe 121 104
verlorene Zweikämpfe 104 121
gewonnene Zweikämpfe 53,78 % 46,22 %
Fouls 11 6
Ballkontakte 652 646
Ballbesitz 50,23 % 49,77 %
Laufdistanz 120,31 km 118,48 km
Sprints 248 229
Fehlpässe 93 88
Passquote 79,42 % 79,53 %
Flanken 12 6
Alter im Durchschnitt 28,1 Jahre 26,3 Jahre

red/sid/dpa | Stand: 03.10.2020, 17:26

Darstellung: