Frankfurt stellt Leipzig ein Bein - Nagelsmann sauer

Eintracht Frankfurt jubelt gegen RB Leipzig

Eintracht Frankfurt - RB Leipzig 2:0

Frankfurt stellt Leipzig ein Bein - Nagelsmann sauer

Nach dem Tor-Rausch der vergangenen Wochen ist Bundesliga-Tabellenführer RB Leipzig bei Eintracht Frankfurt leer ausgegangen. Konsequenz: Die Sachsen kassierten die erste Niederlage seit Oktober - und eine Standpauke von Trainer Julian Nagelsmann.

"Wir sind noch nicht am Limit, was die Torausbeute angeht." Angesichts von stets mindestens drei Toren in den vergangenen neun Bundesliga-Spielen klang die Warnung von Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann vor der Partie gegen Eintracht Frankfurt leicht absurd. Doch er sollte Recht behalten. Der Tabellenführer unterlag am Samstag (25.01.2020) bei der SGE nach zuvor acht Siegen aus den vergangenen neun Liga-Spielen mit 0:2 (0:0). Ein Traumtor von Verteidiger Almamy Touré (48.) und ein Treffer des starken Filip Kostic (90.+4) entschieden die Partie zugunsten der Hessen.

Leipzig bleibt trotz der dritten Saisonniederlage an der Spitze, büßte allerdings an Vorsprung ein. Die zuvor letzte Niederlage hatte RB am neunten Spieltag beim SC Freiburg kassiert (1:2). Frankfurt festigte durch den zweiten Sieg in Folge seinen Platz im Tabellenmittelfeld.

Nagelsmann: "Haben unengagiert trainiert"

Nagelsmann legte in der Sportschau den Finger in die Wunde: "Wir haben unengagiert trainiert, wir nutzen unsere Trainingseinheiten nicht. Dann ist eine physische Mannschaft in der Lage, das wegzuspielen." Leipzigs Torhüter Peter Gulacsi urteilte milder: "Nach dem Rückstand war es relativ schwer. Frankfurt ist eine robuste Mannschaft. Wir haben die Lösungen nicht gefunden. Knackpunkt war, dass wir die Tore nicht gemacht haben."

Nagelsmann: "Gipfelkreuz erreichen, oder bleiben wir kurz davor stehen?" Sportschau 25.01.2020 00:34 Min. Verfügbar bis 25.01.2021 Das Erste

Frankfurts Trainer Adi Hütter sagte der Sportschau: "In der ersten Halbzeit waren wir passiv, da haben wir mehr zugeschaut, wie schön Leipzig spielen kann. Dann haben wir uns ein Herz gefasst, speziell in der zweiten Halbzeit einen Zahn zugelegt." Eintrachts Sebastian Rode freute sich: "Es macht Spaß, wenn man am Ende gegen den Tabellenführer gewinnt. Es war harte Arbeit heute, wir haben defensiv gut gestanden und mal wieder zu null gespielt."

Sow nach Frankfurt-Sieg: "Das ist Eintracht, ein spezieller Klub"

Sportschau 25.01.2020 01:12 Min. Verfügbar bis 25.01.2021 ARD

Starker Leipziger Beginn

Dabei schienen die Sachsen die Hessen zu Beginn der Partie förmlich zu überrollen. Vom Anpfiff weg schnürten Timo Werner & Co. die Eintracht in ihrer Hälfte ein und erspielten sich etliche Chancen. Ein Kopfball von Stürmer Patrik Schick (7.) nach einer Ecke strich zwei Meter übers Tor. Kurz danach scheiterte Werner (8.) am stark reagierenden Kevin Trapp. Bei einem Distanzschuss von Christopher Nkunku (17.) und einem Geschoss von Schick (18.) rettete der SGE-Keeper sein Team erneut vor einem Rückstand.

Trotz der Chancen war auffällig, dass den Leipzigern diesmal sowohl die Präzision im Abschluss fehlte als auch spielerische Überraschungsmomente. Obwohl vor allem Werner ständig für Unruhe sorgte, hielt die Eintracht-Defensive dem Ansturm stand. Nach 20 Minuten fand Frankfurt besser ins Spiel, kam aber selbst kaum zu Torchancen.

Gulacsi: Nach dritter Saisonniederlage "nach vorne schauen"

Sportschau 25.01.2020 02:32 Min. Verfügbar bis 25.01.2021 ARD Von Carsten Schellhorn

Tourés "Strahl" in den Winkel

Kurz nach dem Wiederanpfiff euphorisierte die Eintracht sich dann selbst. Nach einem Eckball behauptete der aufgerückte Martin Hinteregger an der Grundlinie den Ball und legte dann klug zurück auf Touré. Der Franzose nahm den halbhohen Ball direkt und traf mit seinem "Strahl" aus gut 20 Metern ins linke Eck. Es war sein erstes Tor für die Eintracht.

Der Gegentreffer zeigte Wirkung bei den Leipzigern. Einen Schuss von Kostic (60.) aus spitzem Winkel begrub RB-Schlussmann Gulacsi unter sich. In der Folge konterte Frankfurt immer wieder gefährlich. Zwar warf RB noch einmal alles nach vorne. Doch der Eindruck verfestigte sich, dass die Sachsen an diesem Tag das Tor auch dann nicht treffen würden, wenn das Spiel 180 Minuten gedauert hätte. Am Ende machte Kostic nach einem Konter für die Eintracht alles klar.

Frankfurt spielt nun am Samstag (01.02.2020) um 15.30 Uhr bei Fortuna Düsseldorf. Leipzig empfängt am selben Tag um 18.30 Uhr zum Spitzenspiel Borussia Mönchengladbach.

Fußball · Bundesliga · 19. Spieltag 2019/2020

Samstag, 25.01.2020 | 15.30 Uhr

Wappen Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt

Trapp – Touré, Abraham, Hinteregger, N´Dicka – Sow, Rode – Chandler (89. da Costa), Gacinovic (90.+2 Kohr), Kostic – Dost (77. Paciencia)

2
Wappen RB Leipzig

RB Leipzig

Gulacsi – Adams (71. Lookman), Mukiele, Upamecano, Halstenberg – Haidara (80. Forsberg), Laimer (66. Poulsen) – Sabitzer, Nkunku – Schick, Werner

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Touré (48.)
  • 2:0 Kostic (90.+4)

Strafen:

  • gelbe Karte Rode (2 )
  • gelbe Karte Sabitzer (3 )
  • gelbe Karte Halstenberg (4 )

Zuschauer:

  • 50.300

Schiedsrichter:

  • Daniel Siebert (Berlin)

Stand der Statistik: Samstag, 25.01.2020, 17:26 Uhr

Wappen Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt

Wappen RB Leipzig

RB Leipzig

Tore 2 0
Schüsse aufs Tor 5 5
Ecken 4 6
Abseits 0 1
gewonnene Zweikämpfe 110 126
verlorene Zweikämpfe 126 110
gewonnene Zweikämpfe 46,61 % 53,39 %
Fouls 8 10
Ballkontakte 446 749
Ballbesitz 37,32 % 62,68 %
Laufdistanz 114,98 km 112,48 km
Sprints 263 227
Fehlpässe 74 104
Passquote 68,24 % 80,63 %
Flanken 6 13
Alter im Durchschnitt 27 Jahre 24,2 Jahre

red/sid/dpa | Stand: 25.01.2020, 20:00

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bayern München2246
2.RB Leipzig2245
3.Bor. Dortmund2242
4.Bor. M´gladbach2142
5.Bayer Leverkusen2240
 ...  
16.Fort. Düsseldorf2217
17.Werder Bremen2217
18.SC Paderborn 072216
Darstellung: